Die Geheimnisse eines großen Hellsehers – WOLF MESSING

verwirrend

Wolf Messing war eine der rätselhaftesten Persönlichkeiten des zwanzigsten Jahrhunderts. Er sagte Hitlers Tod, die Niederlage Nazi-Deutschlands und den Sieg der UdSSR im Zweiten Weltkrieg genau voraus. Seine erstaunlichen Vorhersagen schufen um ihn herum eine mystische Aura, die erschreckte und gleichzeitig faszinierte. Durch seine phänomenale Suggestionskraft und Gedankenkontrolle gelang es ihm, Hitlers Todeslagern und sowjetischen Gulags zu entkommen. Obwohl seine erstaunlichen Fähigkeiten von Gelehrten auf der ganzen Welt untersucht wurden, blieb Wolf Messing ein Rätsel, eine Menschenlegende, die heute als der berühmteste Hypnotiseur und der beste Telepath der Menschheitsgeschichte bekannt ist. Alle Dokumente, die ihm gehörten, befinden sich heute im ARCHIV des FSB und vielleicht werden sie eines Tages freigegeben.

Ich bin Wolf Messing!

Moskau, November 1940. 9.50 Uhr. Durch das majestätische Tor der Kremlfestung, das von bewaffneten Offizieren bewacht wird, geht ein kleiner Mann fest, mit einem bescheidenen Aussehen, sogar grau, aber mit einem durchdringenden Blick, der eine starke Natur verriet. Erstaunlicherweise geht er an den Wachen vorbei, ohne etwas gefragt zu werden, und dringt über die dicken roten Backsteinmauern hinaus. Die verwinkelten Korridore des Palastes sind voll mit Soldaten mit Gewehren zu ihren Füßen. Das unbekannte Individuum geht an ihnen vorbei, als ob ihn niemand bemerkt hätte. Er biegt nach links, dann nach rechts ab, steigt die Treppe hinauf und erreicht in wenigen Minuten das Obergeschoss, wo sich am Ende des Ganges das Kabinett des Genossen Josef Stalin, des obersten Führers der Sowjetunion, befindet. An der Bürotür angekommen, bleibt er neben dem diensthabenden Beamten stehen. Er sprudelt in gerader Position auf seine Füße und begrüßt feierlich das Unbekannte, als wäre er eine äußerst wichtige Person. Der Mann drückt auf den massiven, bronzenen Griff, öffnet die Doppeltür und betritt selbstlos den Schrank des gefürchtetsten Mannes der Sowjetunion. Hinter dem Schreibtisch hebt Stalin den Blick und fragt mit einer Stimme, die er mit äußerstem Erstaunen sieht: “Unglaublich! Wie hast du es geschafft, an all den Wachen vorbeizukommen und so weit zu kommen?”

“Es ist ganz einfach, Genosse Stalin! Ich habe in den Augen aller geimpft, dass ich Lavrenti Beria bin, der Chef des Polizeiapparates!”, antwortete der Mann mit einem Lächeln.

Der Unbekannte, dem es gelungen war, in wenigen Minuten alle Kontrollfilter der bestbewachten Festung Moskaus zu durchbohren, war kein geringerer als Wolf Messing, der berühmte Hellseher.

Einige Tage zuvor hatte er ein Treffen mit Josef Stalin, der ihn aus Misstrauen gegenüber seinen außersinnlichen Kräften einer Prüfung unterzog: ohne Papiere in den Kreml einzutreten und sich genau um 10 Uhr morgens in seinem Kabinett zu präsentieren. Obwohl ein solcher Versuch einem Selbstmord gleichkam, nimmt Messing die Herausforderung sofort an und antwortet nonchalant: “Ich werde Ihren Befehl ausführen und Ihnen beweisen, dass ich das gesamte Verteidigungssystem des Kremls durchdringen kann! Weil ich Wolf Messing bin!”
Aber wer war Wolf Messing, diese mysteriöse Figur, und wie kam es dazu, dass er den gefürchteten Stalin persönlich traf?

Das Wunderkind

Die Geschichte beginnt im September 1899 in Polen, in der Stadt Góra Kalwaria, die damals Teil des Russischen Reiches war. In der Familie des jüdischen Kaufmanns Messing wurde ein kleiner Junge geboren, der ihnen allen auf den ersten Blick sehr fremd vorkam: mit großen Augen, der Farbe des Vaters, mit schwarzen Haaren, ungewöhnlich oft für ein Neugeborenes. Deshalb erhält er den Namen Wolf, ein Wort, das auf Deutsch “Wolf” bedeutet. Im Alter von vier Jahren begann der kleine Junge an Schlafwandeln zu leiden, einer neurologischen Störung, die damals als durch die Mondphasen verursacht angesehen wurde. Er war oft von der Familie überrascht worden, die im Schlaf am Fenster saß und auf den Mond schaute.

Eines Tages erzählte er seinen Eltern, dass der himmlische Astralraum von seltsamen Wesen bewohnt wird, die mit ihm sprechen. “Sie sagten mir, dass ich nicht wie alle anderen bin. Dass eine unglaubliche Kraft in mir verborgen ist und dass alle, die Bewohner des Himmels, mir helfen werden, sie hervorzubringen.” Als Wolf das Grunzen hörte, in das sich der Junge verstrickte, dachte er, dass die beste Lösung darin bestehe, ihn zur religiösen Schule zu geben.

 

Junge Messing

Wolf Messing in seiner Jugend

Von der Krankheit des Noctambulismus wurde Wolf durch eine einfache, weit fadenscheinige Heilung geheilt. Seine Eltern stellten ein Waschbecken mit Wasser an sein Bett, so dass er, wenn er aufstand, in das kalte Wasser treten musste, das ihn sofort weckte. Schon in den ersten Schuljahren bewies Wolf, dass er ein außergewöhnliches Gedächtnis hatte, indem er schnell komplexe Texte aus dem Talmud lernte. Die ganze Familie sah ihn bereits als zukünftigen Rabbiner. Aber der Religionsunterricht gefiel dem Kind überhaupt nicht, und eines Tages beschloss er, vom Seminar wegzulaufen.

Mit nur wenigen Münzen in der Tasche macht sich Wolf auf den Weg zum Bahnhof und steigt in den ersten Zug, der ihm in die Quere kommt. Alles, was er wollte, war, nach der langen und anstrengenden Reise, die er zum Bahnhof unternommen hatte, ein wenig zu schlafen. Er versteckte sich unter einer Bank und schlief sofort ein. Dies war der entscheidende Moment, der seine gesamte Existenz prägte.

Hier, im Waggon des Zuges nach Berlin, entdeckte der Wolf zum ersten Mal seine unglaubliche Suggestionskraft, die Fähigkeit, bestimmte Gedanken in Menschen hervorzurufen. Der Ticketkontrolleur sah ihn unter der Sitzbank kauern und fragte nach seinem Ticket. Erschrocken sah sich der Junge um und als er sah, dass ein Papier auf den Boden geworfen wurde, reichte er es dem Kontrolleur und sagte in Gedanken: “Das ist mein Ticket!” Der Schaffner nahm das Papier, drehte es zwischen seinen Handflächen, kompostierte es und gab es ihm wie ein echtes Ticket zurück: “Was suchen Sie unter der Sitzbank, wenn Sie ein Ticket haben? Es gibt viele Orte. In zwei Stunden sind wir in Berlin!”

So kam Wolf allein und ohne Hilfe aus dem Nichts in die deutsche Hauptstadt. Es folgten harte Tage mit schrecklichem Hunger. Die einzige Möglichkeit, ein paar Pfennige herauszunehmen, bestand darin, die Schuhe der Passanten zu schnüren, aber der Gewinn war so gering, dass Wolf immer hungrig war. Bis eines Tages, als sein gebrechlicher Körper nachgab und das Kind auf dem Kopfsteinpflaster zusammenbrach. Von der Polizei aufgefunden und für tot gehalten, wird er in die Leichenhalle gebracht. Drei Tage später entdeckt zufällig ein Schüler, dass der Junge immer noch mit seinem Herzen schlägt. Als er wieder zur Besinnung kam, begann er zu schreien: “Warum mich zur Polizei oder ins Kinderheim bringen?”

Professor Abel, ein renommierter Neurologe, der dringend gerufen worden war, um den seltsamen Fall zu sehen, sah ihn verwirrt an und fragte: “Warum haben Sie das gesagt?” “Weil du das vor ein paar Minuten gedacht hast”, antwortet der Junge. Nach einigen Tagen stellt Professor Abel mit noch größerem Erstaunen fest, dass Wolf trotz einer sehr starken Anämie in der Lage war, seinen eigenen Organismus aus eigenem Willen zu regenerieren. Der deutsche Neurologe erkannte schnell, dass der Junge fantastische außersinnliche Fähigkeiten besaß. Und so wurde Wolf im Krankenhaus als “Wunderkind” bekannt.

 

Zu Besuch bei Einstein und Freud

Freud Messing

In Deutschland in den Jahren, in denen er Freud und Enstein traf

Unter der Anleitung und sorgfältigen Aufsicht von Professor Abel und anderen Neurologen und Psychiatern begann Wolf, seine einzigartigen Fähigkeiten zu entdecken und dann zu üben. Allmählich erkannte er seine Fähigkeit, Menschen auf mentaler Ebene zu kontrollieren und lernte, aus dem “Chor der Stimmen”, der in seinem Unterbewusstsein erklang, genau die Stimme zu entwirren, die er erfassen und individualisieren musste.

Nach mehreren Jahren der Experimente und Übungen gelang es dem Jungen, sich in den Zustand der Katalepsie einzuführen und Schmerzen vollständig zu unterdrücken. Dann entschied er sich zusammen mit Professor Abel, dass er bereit sei, sich der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Und so bekam der 16-jährige Wolf einen Job beim Berliner Staatszirkus, wo er seinen eigenen Illusionismus hatte.

Im ersten Teil der Aufführung verblüffte Wolf die Zuschauer, indem er barfuß auf Schwertern lief und Nadeln in seinen Körper steckte, ohne dass auch nur ein Tropfen Blut zu ihm floss. Und im zweiten Teil führte er Demonstrationen von Hypnose und Telepathie durch: Er las die Gedanken der Menschen im Raum, “wischte” verschiedene Objekte aus den Taschen der Zuschauer, ohne die Bühne zu verlassen, oder übermittelte auf mentaler Ebene verschiedene Befehle an die Probanden.

“Es geht nicht darum, Gedanken zu lesen, sondern richtiger, Muskeln zu lesen. Wenn eine Person intensiv über etwas nachdenkt, übertragen die Nervenzellen im Gehirn Impulse an alle Muskeln im Körper. Diese Aktion ist für das uneingeweihte Auge nicht sichtbar, aber ich fange sie sofort ein und nehme sie unter Kontrolle. Und so übertrage ich dem Subjekt leicht Befehle auf einer unterbewussten Ebene, ohne direkten Kontakt zu haben”, erklärt Wolf Messing einige Jahre später.

Seine ungewöhnlichen psychologischen Experimente waren so bekannt geworden, dass Tausende von Menschen strömten, um bei Aufführungen in ganz Deutschland Platz zu nehmen. Der junge Mann war der Headliner seiner Show mit dem Titel “Wolf Messings psychologische Erfahrungen”. Bald verbreitete sich sein Ruhm in ganz Europa, und Albert Einstein selbst drückt seinen brennenden Wunsch aus, dem jungen Medium zu begegnen. Als er erfährt, dass er in Österreich unterwegs ist, lädt der berühmte Physiker Messing zu einem Besuch ein. In seinem Haus lernt Wolf auch Sigmund Freud kennen, den großen Neuropsychiater, der ihm sofort vorschlägt, gemeinsam ein Experiment durchzuführen. Durch Telepathie schlägt Freud dem jungen Wolf vor, in den anderen Raum zu gehen, eine Geige von seinem Schreibtisch zu holen, sie dem Physiker zu übergeben und ihm auf geistiger Ebene die Bitte zu übermitteln, ein Musikstück zu spielen. Wolf hat erfolgreich die Prüfung des Psychiaters bestanden, der, über alle Maßen erfreut, ihm ein zweites Experiment vorschlägt. Diesmal musste Messing eine Pinzette vom Schminktisch nehmen und dem Physiker drei Haare vom berühmten üppigen Schnurrbart entreißen. Etwas verlegen nahm Wolf mit zwei Fingern eine Pinzette, wandte sich an den Wissenschaftler und erklärte ihm entschuldigend, wozu er gezwungen war. Einstein lächelte und akzeptierte das Spiel.

So wurde der junge Messing mit zwei berühmten Freunden auf der ganzen Welt ausgewählt. Es scheint, dass der junge Telepath mehrere Monate in Freuds Haus lebte, wo der Vater der Psychoanalyse ihm half, seinen Horizont noch weiter zu erweitern und ihn auf dem Gebiet der Hypnose und Selbsthypnose auszubilden.

Gefangen zwischen Hitler und Stalin

Messing Hitler

Bei einer öffentlichen Demonstration

Seit Jahren reist er um die ganze Welt und bietet sensationelle Auftritte in ganz Europa, in Amerika, in Indien und in Japan. Als Wolf Messing mit der Tour in Riga, der Hauptstadt des heutigen Lettlands, ankam, führte er vor Tausenden von Zuschauern ein einzigartiges Experiment durch, völlig neuartig: Er fuhr mit verbundenen Augen ein Auto auf dem Hauptboulevard der Stadt. Rechts von ihm diktierte ihm der Fahrer gedanklich die Manöver, die er ausführen musste. Messing hatte noch nie in seinem Leben geflüstert und dieses Experiment, obwohl es unter dem Applaus der Menge erfolgreich durchgeführt wurde, wurde nie wiederholt.

1937, während einer Aufführung in Warschau, wagte Messing eine Vorhersage, die den Verlauf seines Lebens und seiner brillanten Karriere verändern würde. Vor Tausenden von Menschen sagte er das genaue Todesdatum von Adolf Hitler voraus, dem damaligen Reichskanzler von Deutschland, der bereits die Politik der Auslösung des Zweiten Weltkriegs vorbereitete. Am nächsten Tag titelten alle großen polnischen Tageszeitungen in großen Buchstaben auf der Titelseite: “Ein jüdischer Prophet sagt den 30. April 1945 als Todestag Hitlers voraus!” Natürlich erreichte diese Nachricht sofort die Ohren des Nazi-Führers, und der Führer bot demjenigen, der den “Kopf” des Propheten bringen würde, eine Belohnung von 200.000 Mark, eine sagenhafte Summe.

 

Sowjetisches Durcheinander

In seinen sowjetischen Jahren

Als deutsche Truppen in Polen einmarschierten, folgte eine regelrechte Jagd auf Wolf Messing. Das berühmte Medium erkannte die Gefahr und versteckte sich monatelang im Keller eines Kaufmannshauses in Warschau, bis eines Tages das Unvermeidliche geschah. Messing wurde entdeckt, verhaftet und grausam geschlagen, bis er das Bewusstsein verlor. Messing kam erst in der dunklen Zelle im Keller des Innenministeriums in Warschau wieder zur Besinnung, sammelte alle seine Kräfte und sagte den Wachen jenseits der kalten Mauern des Gefängnisses, in das er geworfen worden war, dass sich alle dort versammeln würden. Zuerst kamen die Wachen, und nach ein paar Minuten, auf der Flucht, kam der diensthabende Offizier selbst. Messing blieb nichts anderes übrig, als problemlos an ihnen vorbeizugehen, die schwere Eisentür zu verriegeln und das Gebäude zu verlassen.

In diesen schrecklichen Jahren wurden in ganz Polen Juden verhaftet und gezwungen, in Ghettos zu leben. Diejenigen, denen die Flucht gelang, flohen über die Grenze, vor allem in die Sowjetunion, in der Hoffnung auf ein ruhigeres Leben. Obwohl ihn die Idee nicht erfreute, beschließt Messing, dass sein neues Ziel das riesige Land aus dem Osten sein muss. Obwohl er kein Russisch sprach und niemanden kannte, ist Wolf Messing in der Gruppe von Künstlern willkommen, die in der Region Brest im Südwesten Weißrusslands aufgetreten sind. Und siehe, wieder einmal würde seine einzigartige, ungewöhnliche Gabe sein Leben retten.

Während einer Aufführung in Minsk, auf der Bühne, in der Nähe von Messing, erschienen mehrere NKWD-Agenten (sowjetische Geheimpolizei) und “sprangen” ihn auf den Telepathen, um sich beim Publikum zu entschuldigen. Er wurde direkt zu dem schrecklichen Stalin gebracht, der bereits von den phänomenalen Kräften des Hellsehers gehört hatte. Um seine Fähigkeiten zu überprüfen, befahl Stalin ihm, in die Staatskasse einzutreten und eine riesige Summe, hunderttausend Rubel, ohne irgendwelche Dokumente zur Hand zu erhalten, wobei er sich nur durch die Kraft des Geistes half. Selbst unter den Augen der Geheimagenten betrat Messing das Gebäude der Zentralbank, ging zum Kassierer und streckte den Angestellten auf eine einfache leere Seite eines dictando-Notizbuchs und öffnete seine Aktentasche in Erwartung der Banknoten. Der Kassierer recherchierte das einfache Stück Papier, öffnete dann den Tresor und zählte hunderttausend Rubel. Für den Telepathen entpuppte sich das Experiment als Kinderspiel.

Obwohl zu dieser Zeit in Russland Hypnose, Telepathie oder andere solche “illusionistischen Tricks” als Scharlatane galten und als solche völlig verboten waren, erlaubte Stalin Wolf Messing, Auftritte in der gesamten Sowjetunion anzubieten.

1943, während einer Aufführung in Nowosibirsk, wurde Messing gefragt, wann der Krieg enden würde. Ohne nachzudenken, antwortete der Hellseher mit ernster Stimme: “Ich sehe Panzer mit den Insignien der Roten Armee durch die Straßen Berlins rollen. 8. Mai 1945”.

Messings Testament

Chaos wird

Psychologin Olga Migunova

Die einzige Person, die Messing um sich herum akzeptierte und der er einige der Techniken seiner psychologischen Experimente offenbarte, ist Olga Migunova, heute Präsidentin der Moskauer Akademie für Hypnose, Psychotherapeutin und Doktorin der Neuropsychologischen Wissenschaften. Mit dem berühmten Telepathen Olga Migunova traf sich 1966 in der Stadt Gelendjik in der Region Krasnodar.

“Ich war 17 Jahre alt, ich war mit meiner Mutter zu einer Konferenz von Professor Messing gekommen. Ich erinnere mich perfekt an diesen Tag, als wäre es gestern gewesen. Der Saal war brechend voll. Auf der Bühne, unter dem Applaus von Hunderten von Menschen, erschien Wolf Messing. Er hielt einige Augenblicke inne und schaute in den Raum, der wie jemand aussah. Er ging direkt in die Reihe, in der ich saß, und blieb vor meiner Mutter stehen. Er beugte sich vor und sagte: “Bitte nimm deine Tochter aus dem Zimmer. Olga stört meine Experimente. Warte nach der Vorstellung auf mich.” Ich war begierig darauf, diesen faszinierenden Charakter zu sehen, aber ich unterwarf mich seinem Willen und ging weinend aus dem Raum. Die arme Mutter wusste nicht, wie sie mich versöhnen sollte. Aber wir gingen nicht nach Hause, und nach zwei Stunden kam Professor Messing zu uns und sagte zu seiner Mutter: “Olga muss mit mir nach Moskau. Ihr Platz ist neben mir auf der Bühne. Deine Tochter hat phänomenale Fähigkeiten.'”

So wurde Olga Wolf Messings Assistentin und Schülerin. Und eines Tages enthüllte ihm der Meister ein Geheimnis: Der lethargische Zustand, in den er als Kind gefallen war, war seine erste Reise in die Unterwelt gewesen. Es scheint, dass Wolf Messing Dutzende Male die Schwelle der Welt der Leblosen überschritten hatte, um das Geheimnis des Todes zu lüften. “Ich behalte dieses Papier, das mir der Lehrer eines Tages gegeben hat, bis heute mit Heiligkeit”, sagt Olga Migunova. “Ich lernte all die seltsamen Linien und Formen auswendig, die von der Hand des Meisters gezeichnet wurden. Als er mir das Papier gab, hatte er ein warmes Leuchten in den Augen. Ich wusste, dass es eine wichtige Botschaft war, aber ich konnte sie immer noch nicht entschlüsseln. Ich denke, es ist eine verschlüsselte Botschaft über die Tatsache, dass der Mensch in beiden Dimensionen existieren kann: von Leben und Tod.”

In den letzten Jahren seines Lebens hat sich Wolf Messing zunehmend eingeschlossen. Die Auftritte wurden zunehmend sporadisch und kürzer.

Ernsthaftes Durcheinander

Moskauer Grab von Messing und seiner Frau Aida

Der Tod seiner Frau Aida, mit der er jahrzehntelang zusammengelebt hatte, riss ihn völlig nieder. Er war schrecklich gequält von der Vorstellung, dass er, Wolf Messing, derjenige, der Tausenden von Menschen geholfen hatte, obwohl er den Tag und die Zeit des Todes seiner geliebten Frau mit all seinen phänomenalen Fähigkeiten genau vorhergesehen hatte, sie nicht hatte retten können. “Der Mensch sollte niemals seine Zukunft herausfinden. Ein solches Wissen könnte für ihn tödlich sein”, sagte der berühmte Telepath einmal.

Wolf Messing starb am 8. November 1974. Zwei Tage zuvor, krank und operiert, bevor er ins Krankenhaus ging, blieb er neben seinem Porträt auf seinem Schreibtisch stehen und sagte: “Nun, das ist es Wolf, die Geschichte ist vorbei! Von jetzt an kommst du nicht mehr zurück!”

Quelle: Internet

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben scrollen