Das Friedensevangelium des Johannes

Vorwort

Fast zweitausend Jahre sind vergangen, seit der göttliche Menschensohn der Menschheit liebevoll den Weg, die Wahrheit und das Leben gezeigt hat. Er brachte durch seine Wunder den Kranken Gesundheit, den Unwissenden Weisheit und den Leidenden göttliches Glück.

Seine Worte der Güte und Weisheit sind halb vergessen und wurden in einigen Fällen erst mehrere Generationen nach ihrer Aussprache gesammelt. Mehr als einmal wurden sie missverstanden, falsch gesammelt, hunderte Male umgeschrieben und hunderte Male verwandelt, doch durch Gottes Willen sind sie fast zweitausend Jahre lang erhalten geblieben.

Obwohl seine Worte, wie wir sie heute im Neuen Testament haben, nur einen kleinen Bruchteil dessen darstellen, was Jesus sprach, eroberten sie die Hälfte der Menschheit und fast die gesamte westliche Zivilisation. Dies beweist die ewige Lebendigkeit der Wahrheit, die in Seinen Worten enthalten ist, und unterstreicht ihren höchsten und unvergleichlichen Wert.

Wir veröffentlichen hier die reinen und gnädigen Worte, die Jesus gesprochen hat, nachdem sie direkt aus der alten aramäischen Sprache übersetzt wurden, der Sprache, die von Jesus und seinem geliebten Jünger Johannes gesprochen wurde, der die geheimen persönlichen Lehren seines göttlichen Meisters mit äußerster Genauigkeit niederschrieb.

Diese Worte zeigen, dass Jesus vor allem die Menschen lehren wollte, in voller Harmonie mit den göttlichen Naturgesetzen zu leben, damit sie in der Lage sein würden, jede Krankheit auf natürliche Weise zu heilen, aus eigener Kraft und mit Gottes Hilfe. Jesus benutzte seine göttliche Macht nur, um die Menschen dazu zu bringen, die göttlichen Naturgesetze zu suchen und ihnen zu gehorchen und sie schließlich auf die letzte Wahrheit, auf Gott, den Vater, hinzuweisen. Alle seine Wunderheilungen wurden nur vollbracht, wenn derjenige, der infolge seiner Fehler gelitten hatte, ausreichend bereit war, nicht mehr zu sündigen. Das ist der Grund, warum Jesus nicht zufällig jede Heilung liebevoll mit den Worten beendete: “Geh jetzt hin und sündige hinfort nicht mehr!”

Dieses Werk umfasst nur ein Fragment – etwa ein Achtel – der vollständigen Handschriften, die in aramäischer Sprache existieren und in der Vatikanischen Bibliothek geheim gehalten werden, sowie die auch in altslawischer Sprache in der Königlichen Bibliothek der Habsburger (heute im Besitz des österreichischen Staates) existieren.

Die Existenz und der Fortbestand dieser beiden Versionen verdanken wir den nestorianischen Priestern, die unter dem Druck der vorrückenden Horden Dschingis Khans gezwungen waren, von Ost nach West zu fliehen und alle alten Schriften und Ikonen mit sich zu führen.

Die alten aramäischen Texte stammen aus dem ersten Jahrhundert n. Chr., während die altslawische Version eine wörtliche Übersetzung der ersten ist. Die Archäologie konnte bisher nicht genau rekonstruieren, wie die Texte von Palästina ins Innere Asiens gelangten und schließlich in die Hände nestorianischer Priester gelangten.

Unter dem Namen “Das Evangelium der Essener” erschien eine kritische Ausgabe, die den vollständigen Text, die Literatur und die Erläuterungen (archäologisch, historisch und ermahnt) der Essener enthielt. Der jetzt von uns veröffentlichte Teil bezieht sich auf die Wunderheilungen Jesu.

Außer dem Beweis der Wahrheit gibt es diesem Text nichts hinzuzufügen. Er spricht mit ungeheurer Kraft von sich selbst. Wer die folgenden Seiten aufmerksam und liebevoll liest, wird das ewige und göttliche Leben und die Zeugnisse dieser tiefen Wahrheiten spüren, die die Menschheit in diesen Augenblicken des Wandels mehr denn je braucht.

“Und die Wahrheit wird von sich selbst Zeugnis ablegen.”

DAS EVANGELIUM DES FRIEDENS JESU CHRISTI

Und dann kamen viele Kranke und Verkrüppelte zu Jesus und fragten Ihn: “Wenn Du wirklich alles weißt, sage uns, warum wir jetzt unter all diesen schrecklichen Qualen leiden? Warum sind wir nicht genauso gesund wie andere Menschen? Göttlicher Lehrer, heile uns, hilf uns, damit auch wir jetzt stark werden und nicht mehr in unserem Elend verharren müssen, überwältigt von Leid und Krankheit. Wir alle wissen, dass es in Deiner Macht steht, alle Arten von Krankheiten zu heilen. Befreie uns von Satan und all diesen großen Qualen. Erbarme dich unser, Meister.”

Jesus antwortete: “Selig seid ihr, die ihr nach der Wahrheit hungert. Wenn ihr auf mich hört und mich versteht, werde ich euch mit dem Brot der Weisheit sättigen. Selig sollt ihr werden, die ihr anklopft, denn wenn ihr mich versteht, werde ich euch die Tür des ewigen Lebens öffnen. Gesegnet müsst ihr sein, der Verstand die Macht des Satans leugnen wird, denn so werde Ich euch in das hohe Reich der Engel eurer Mutter führen, wo die Macht des Satans niemals eintreten kann.”

Und sie fragten Ihn voller Neugier und Verwunderung:

“Wer ist unsere Mutter und wer sind Ihre Engel? Und wo ist Ihr Reich wirklich?”

“Deine Mutter ist immer in dir verborgen und du bist ständig von ihr umhüllt. Sie hat dich geboren; Sie hat dir das Leben geschenkt. Sie ist diejenige, die dir den Körper gegeben hat, und du wirst ihn ihr eines Tages zurückgeben. Glücklich werdet ihr sein, wenn ihr sie und ihr Reich kennenlernt, wenn ihr ihren Gesetzen gehorcht und vor allem, wenn ihr die Engel der Mutter empfangt, um in euch zu wirken. Wahrlich, ich sage euch: Wer all dies tut, wird nie wieder krank werden, denn die göttliche Kraft der Mutter ist über allem Bösen. Und Sie zerstört Satan und sein Reich und herrscht ewig über alle eure Leiber und alle Lebewesen.

Das Blut, das in euch zirkuliert, wurde aus dem Blut der göttlichen Mutter Natur geboren. Ihr Blut fällt aus den Wolken; entspringt dem Bauch der Erde, gurgelt in den Bächen der Berge, fließt weit in die Flüsse der Ebenen; schläft in Seen; brüllt laut in stürmischer See.

Die Luft, die wir atmen, wurde aus dem Atem unserer göttlichen Mutter Natur geboren. Ihr Atem ist azurblau in der Höhe des Himmels, rauscht auf Berggipfeln, flüstert in den Blättern des Waldes, wogt über den Ebenen, schläft in den tiefen Tälern, brennt heiß in der Wüste.

Die Kraft eurer Gebeine wurde aus der Kraft der Gebeine der göttlichen Mutter geboren, die den Felsen und Steinen Beständigkeit verlieh. Sie stehen nackt vor dem Himmel auf Berggipfeln; Sie sind wie Riesen, die an Berghängen schlafen, wie heilige Statuen, die in der Wüste sitzen und in den Tiefen der Erde verborgen sind.

Die Zartheit unseres Fleisches wurde aus dem Fleisch unserer göttlichen Mutter Natur geboren, deren Fleisch sich in den Früchten der Bäume gelb und rot färbt und uns in den Furchen der Ebenen nährt. Unsere Eingeweide wurden aus den göttlichen Eingeweiden von Mutter Natur geboren und sind unseren Augen verborgen wie die unsichtbaren Tiefen der Erde.

Das Licht unserer Augen, das Gehör unserer Ohren, beides wurde aus dem Licht und den Klängen unserer göttlichen Mutter Natur geboren, die uns umgibt, wie die Wellen des Meeres die Fische umgeben, wie die wirbelnde Luft den Vogel umgibt.

Der Mensch ist der Sohn der göttlichen Natur und hat von ihr seinen ganzen Körper erhalten, so wie der Körper eines neugeborenen Kindes aus dem Körper seiner Mutter geboren wird.

Wahrlich, wahrlich, Ich sage euch, ihr seid eins mit eurer göttlichen Mutter Natur. Sie ist in dir und du in ihr. Von ihr seid ihr geboren, in ihr lebt ihr, und zu ihr werdet ihr wieder zurückkehren. Darum haltet Ihre Gesetze heilig, denn Er kann niemals lange leben und glücklich sein, außer dem, der seine göttliche Mutter ehrt und demütig Ihren Gesetzen gehorcht. Denn dein Atem ist ihr Atem; dein Blut ist ihr Blut; deine Gebeine sind ihre Gebeine; dein Fleisch ist ihr Fleisch; deine Eingeweide sind ihre Eingeweide; Eure Augen und Ohren sind Ihre Augen und Ohren (denn immer ist der Teil in allem und jedem).

Wenn du alle diese göttlichen Gesetze nicht befolgst, wenn du dir selbst schadest, auch nur einem Glied deines Körpers, wirst du dich völlig in deiner qualvollen Krankheit verlieren, und es wird nur noch Weinen und Zähneknirschen geben. Ich sage euch, solange ihr nicht den Gesetzen eurer göttlichen Mutter folgt, werdet ihr dem Tod in keiner Weise entkommen können. Wer sich eng an die Gesetze seiner göttlichen Mutter bindet, wird auch eng mit seiner göttlichen Mutter verbunden sein; Sie wird dann alle seine Wunden heilen, und er wird nie wieder krank sein; Sie wird ihm ein besonders langes Leben schenken und ihn gleichzeitig vor allen Qualen schützen: vor Feuer, Wasser und dem Biss giftiger Schlangen, denn die göttliche Mutter Natur hat dich geboren, dich geboren und sie ist es, die das Leben in dir hält. Sie hat euch ihren Leib gegeben, und niemand außer ihr wird in der Lage sein, ihn für euch zu heilen. Wohl dem, der seine göttliche Mutter liebt und still auf Ihrer Brust ruht, denn die göttliche Mutter liebt dich, auch wenn du dein Gesicht von ihr abwendest. Und um so mehr wird sie dich lieben, wenn du wieder zu ihr zurückkehrst! Wahrlich, Ich sage euch: Sehr groß ist Ihre Liebe, größer als die größten Vereinten, tiefer als die tiefsten Meere. Und die göttliche Mutter verläßt nie die, die sie wirklich lieben: So wie eine Henne ihre Jungen verteidigt, wie eine Löwin ihre Löwen verteidigt, wie eine Mutter ihr Neugeborenes verteidigt, so schützt die göttliche Mutter Natur den göttlichen Menschensohn vor allen Gefahren und Übeln.

Übel und Gefahren lauern zahllos in Erwartung der unwissenden Menschensöhne. Beelzebub, der Fürst allen Übels, die Quelle allen Übels, lauert im Leib aller Menschensöhne, die sich dem Bösen und dem Irrtum hingeben. Er ist der Tod, der Herr aller Qualen, und indem er ein angenehmes Aussehen annimmt, versucht und lockt er listig die verkehrten Menschensöhne. Er verspricht Reichtum und Macht, prächtige Paläste, Gewänder aus Gold und Silber und eine Menge von Dienern, Ruhm und Ehre, Ehebruch und Lust, Habgier und Lust, stürmisches Leben, Müßiggang und faule Tage. Und er versucht jeden in jeder Hinsicht durch das Böse, zu dem sein Herz am meisten geneigt ist. Und an dem Tag, an dem die Menschensöhne bereits Sklaven all dieser Perversitäten, Eitelkeiten und Greuel geworden sind, entreißt er den bösen Menschensöhnen als Bezahlung all die Dinge, die die göttliche Mutter Natur ihnen so großzügig gegeben hat. Er nimmt ihnen den Atem, das Blut, die Knochen, das Fleisch, die Eingeweide, die Augen und die Ohren. Und der Atem des sündigen Menschensohnes wird kurz und dumpf, voller Schmerz und übelriechend, wie der Odem unreiner Tiere. Und sein Blut wird dick und übelriechend wie das Wasser der Sümpfe; Es zerbröckelt und schwärzt wie die Nacht des Todes. Und seine Gebeine werden hart und verknotet; Sie schmelzen im Inneren und zerbrechen in Stücke wie ein Stein, der von einer Klippe fällt. Und sein Fleisch wird fett und wässrig, es verfault, bedeckt mit Krätze und Furunkeln, die ekelhaft sind, und seine Eingeweide füllen sich mit Schmutz, mit verwesenden Abflüssen, und dann leben dort eine Menge Würmer. Und seine Augen werden neblig, bis endlich die dunkle Nacht sie umhüllt und seine Arme taub werden wie die Stille des Grabes. Und am Ende wird der törichte wandelnde Menschensohn sein Leben verlieren, weil er den Gesetzen seiner göttlichen Mutter nicht mehr gehorchte und sie nicht mehr hielt und Sünde um Sünde in sich sammelte. Deshalb sind ihm alle Gaben seiner göttlichen Mutter Natur genommen: Atem, Blut, Fleisch, Eingeweide, Augen und Ohren und, abgesehen von all dem, das Leben, mit dem die göttliche Mutter Natur seinen Körper gekrönt hat.

Wenn aber der irrende sündige Menschensohn seine Sünden wahrhaft bereut und sich von ihnen löst und in Liebe zu seiner göttlichen Mutter zurückkehrt, und wenn er danach immer Ihren göttlichen Gesetzen gehorcht, sich aus den Klauen des Satans befreit und den Versuchungen standhaft widerstanden wird, dann empfängt seine göttliche Mutter Natur seinen wandernden Sohn wieder mit Liebe und sendet Ihre Engel, der ihm wieder dienen kann. Wenn der Menschensohn dem Satan, der in ihm wohnt und seinen Willen gar nicht mehr tut, heftig widersteht, so befinden sich in derselben Stunde schon die Engel seiner göttlichen Mutter in ihm, um ihm mit aller Macht zu dienen und den nun göttlichen Menschensohn gänzlich zu befreien aus der schrecklichen Macht des Satans.

Denn niemals kann ein Mensch zwei Herren gleichermaßen dienen. Denn entweder dient er Beelzebub und seinen Teufeln, oder er dient seiner göttlichen Mutter Natur und ihren Engeln. Entweder dient sie dem Tod und dem Bösen, oder sie dient dem Leben und dem Guten. Wahrlich, wahrlich, Ich sage euch: Selig sind, die den göttlichen Gesetzen des Lebens gehorchen und sie achten und nicht auf den schrecklichen Pfaden des Todes umherirren, denn in ihnen werden dann die Kräfte des Lebens groß und mächtig, und so entgehen sie leicht den Qualen des Todes.”

Alle um ihn herum hörten seinen Worten mit Verwunderung zu, denn seine Worte waren Macht, und er lehrte sie ganz anders als die Priester und Schriftgelehrten. Und obwohl die Sonne längst untergegangen war, gingen sie nicht nach Hause, sondern setzten sich um Jesus herum und fragten: “Meister, sag uns, was sind diese göttlichen Gesetze des Lebens? Wir bitten dich, bleib eine Weile bei uns und lehre uns. Wir möchten alle Deine göttlichen Lehren hören, damit wir geheilt werden und tugendhaft und glücklich werden können.”

Und dann trat Jesus in ihre Mitte und sprach: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Niemand kann wahrhaft glücklich sein als nur der Gesetzestreue.

Und dann antworteten die anderen mit einer Stimme: “Wir alle gehorchen den Gesetzen Moses, der uns das Gesetz gegeben hat.”

Jesus sagte zu ihnen: “Nehmt das alte Gesetz, wie es in euren Schriften geschrieben steht, nicht so wahr, denn das ewige göttliche Gesetz ist harmonisches Leben, die Schrift aber der Tod. Mose empfing seine Gesetze von Gott nicht schriftlich, sondern durch das lebendige Wort. Das göttliche Gesetz ist das lebendige Wort. Das wahrhaft göttliche Gesetz ist das lebendige Wort des lebendigen Gottes, das seinen lebendigen Propheten für lebende Menschen gegeben wurde. In allem Leben ist dort das göttliche Gesetz geschrieben. Du siehst es im Gras, im Baum, im Fluss, in den Bergen, in den Vögeln des Himmels, in den Fischen des Meeres; Aber suche es in erster Linie in dir selbst. Alles, was lebendig ist, ist Gott näher als die Schrift, die leblos ist. So schuf Gott das Leben und alles, was lebendig ist, damit sie durch das ewig lebendige Wort den Menschen die Gesetze des wahren Gottes lehren. Gott hat seine Gesetze nicht auf Buchseiten geschrieben, sondern vor allem in dein Herz, deinen Verstand und deinen Geist. Sie sind immer gegenwärtig in eurem Atem, in eurem Blut, in euren Knochen, in eurem Fleisch, in euren Eingeweiden, in euren Augen und in euren Ohren, und sie sind immer in jeden Teil eures Körpers geschrieben. Sie befinden sich in der Luft, im Wasser, im Boden, in Pflanzen, in den Sonnenstrahlen, in Tiefen und Höhen. Sie alle sprechen zu dir, wenn du sie zu hören verstehst, damit du die Sprache und den Willen des lebendigen Gottes verstehst und achtest. Aber oft schließt ihr wegen der Sünde eure Augen, damit ihr nicht sehen könnt, und ihr schließt eure Ohren, damit ihr nicht hören könnt. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Die Schrift ist das Werk des Menschen, aber das Leben und alles, was es beherbergt, ist immer das Werk Gottes. Warum hörst du nicht auf Gottes lebendige Worte, die offensichtlich in seinen Werken geschrieben sind, und respektierst sie? Und warum studierst du so hartnäckig und klammerst dich an die toten Schriften, die nur das Werk der ungeschickten Hände eines Menschen sind?”

“Wie können wir Gottes Gesetze irgendwo anders lesen als in den heiligen Schriften? Wo stehen sie sonst noch? Lies sie uns vor und zeige uns, wo du sie siehst, denn wir kennen nichts als die alten Schriften, die wir von unseren Vorfahren geerbt haben. Erzähle uns von den göttlichen Gesetzen, von denen du sprichst, damit wir, wenn wir sie hören, sie beachten und korrigiert und geheilt werden.”

Jesus sagte: “Ihr versteht die Worte des Lebens nicht, denn jetzt seid ihr durch eure Sünden im Tod. Die Finsternis der Irrtümer bedeckt deine Augen, und deine Ohren sind mit Taubheit bedeckt. Es nützt dir nichts, über die Schrift nachzudenken, wenn du durch alle deine Werke denjenigen lästerst, der dir die Schriften gegeben hat. Gott und seine göttlichen Gesetze sind in dem, was du tust, überhaupt nicht präsent. Sie sind niemals gegenwärtig in Gier oder Trunksucht, noch in eurem verkehrten und hektischen Leben, noch in Lust, noch in der Suche nach Reichtum, noch im Hass auf eure Feinde, denn all diese Dinge und viele andere, die böse sind, sind weit entfernt vom wahren Gott und Seinen Engeln. Denn alle diese Dinge kommen nur aus dem Reich der Finsternis und vom König allen Übels! All diese bösen und sündigen Dinge trägst du ständig in dir; und so dringt das Wort der Wahrheit und die göttliche Kraft Gottes deshalb gar nicht in euch ein, denn nur Übel jeder Art und alle Greuel haben ihren Wohnsitz in eurem Leib, in eurer Seele und in eurem Sinn. Wenn du wirklich willst, dass das Wort des lebendigen Gottes und Seine göttliche Kraft in dich eindringt, dann verunreinigt nicht deinen Körper, deine Seele und deinen Geist! Der Körper ist der Tempel der Seele, und die Seele ist der Tempel des unsterblichen Geistes Gottes. Reinigt daher diese Tempel, damit der ewige Herr des Tempels dort darin wohnen und einen Platz einnehmen kann, der Seiner würdig ist. Und vor all den Versuchungen deines Körpers, deiner Seele und deines Verstandes, die von Satan kommen, ziehe dich für immer unter den Schatten des Himmels Gottes zurück.

Erneuert euch so schnell wie möglich durch das Göttliche. Wahrlich, ich sage euch: Der Satan und alle seine Qualen können nur durch Fasten, Streben und Gebet gebannt werden. Geht ein jeder von euch in die Natur und fastet allein, und zeigt sein Fasten keinem Menschen. Dann wird dich der lebendige Gott sehen, und groß wird dein Lohn sein. Fastet, voller Glauben an Gott, bis Beelzebub und alle seine Übel von euch weichen und alle Engel der göttlichen Mutter Natur kommen und euch dienen. Und noch einmal, sage ich euch, wenn ihr nicht demütig fastet, werdet ihr niemals von Satans Macht und all den Krankheiten, die von Satan kommen, befreit werden. Fastet und betet inbrünstig und sucht unablässig die Kraft des lebendigen Gottes für eure Heilung. Wenn ihr fastet, meidet die sündigen Menschensöhne und sucht die Engel der göttlichen Mutter Natur zu euch zu ziehen, denn nur wer sucht, wird schließlich finden. Sucht die frische Luft des Waldes und der Ebenen, und dort, in ihrer Mitte, werdet ihr den Engel der Lüfte finden. Ziehe deine Kleider ganz aus und erlaube dem Engel der Luft, deinen ganzen nackten Körper zu umarmen. Atme dann tief und langsam ein, damit der Engel der Luft in dich hineingeholt werden kann. Der Engel der Luft wird schnell all die Unreinheit aus deinem Körper vertreiben, die ihn innerlich und äußerlich verunreinigt hat. Und so wird bald alles Übelriechende und Unreine aus dir herauskommen, so wie der Rauch aus dem Feuer aufsteigt und sich aufwärts windet, um sich im Luftmeer zu verlieren. Denn wahrlich, ich sage euch: Heilig ist der Engel der Luft, der alles Unreine reinigt und alles Übelriechende wohlriechend macht. Kein Mensch kann vor Gott kommen, es sei denn, der Engel der Lüfte hat ihn passieren lassen. Ihr müsst alle durch Luft und Wahrheit wiedergeboren werden, damit euer Körper die Luft unserer göttlichen Mutter Natur atmen kann und euer Verstand wiederum die Wahrheit unseres himmlischen Vaters atmen kann.

Nach dem Engel der Luft suche nun den Engel des Wassers. Ziehe alle deine Kleider wieder aus und erlaube dem Engel des Wassers, deinen ganzen Körper zu umarmen. Wirf dich ganz in seine reinen und umfassenden Arme, und sooft du mit deinem Atem die Luft bewegst, bewege nun das Wasser mit deinem Leibe. Der Engel des Wassers wird seinerseits schnell all die Unreinheit aus deinem Körper vertreiben, die dich innerlich und äußerlich verunreinigt hat. Und alles Unreine und Übelriechende wird schnell aus euch herausfließen, so wie die Unreinheit der schmutzigen Kleider, die im Wasser gewaschen werden, fließt und sich im Strom des Flusses verliert. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Heilig und rein ist der Engel des Wassers, der alles Unreine entweicht und alles Übelriechende parfümiert. Kein Mensch wird vor Gott kommen können, wenn der Engel des Wassers ihn nicht passieren lässt. Ihr müsst alle aus Wasser und Wahrheit wiedergeboren werden, damit euer Körper im Fluss des irdischen Lebens baden kann und euer Geist im Fluss des ewigen Lebens baden kann. Weil ihr euer Blut tatsächlich von eurer göttlichen Mutter, Natur und Wahrheit von eurem göttlichen himmlischen Vater erhaltet.

Denke nicht, dass es ausreicht, wenn der Engel des Wassers dich nur von außen umarmt; denn die Unreinheit im Innern ist oft viel größer als die Unreinheit im Äußeren. Und wer sich nur äußerlich reinigt, innen aber unrein bleibt, der gleicht Gräbern, die äußerlich schön bemalt sind, innen aber voll allerlei schrecklicher und abscheulicher Unreinheit sind. Darum ist es gut, dass du dich vom Engel des Wassers auch von innen heraus taufen lässt, damit du dich schnell von deinen vergangenen Sünden befreien kannst, damit du schnell so rein werden kannst wie der wunderbare Schaum des Flusses im Sonnenlicht.

Suchen Sie nach einem großen Stängel mit einem Stängel, der so lang ist wie ein Mann [Anm. d. Red.: Zweig ist eine kürbisähnliche Pflanze]. Füllen Sie sein Inneres mit Wasser aus dem Fluss, und nachdem die Sonne es erwärmt hat, hängen Sie es dann an den Ast eines Baumes und knien Sie vor dem Engel des Wassers auf dem Boden nieder und lassen Sie das Ende des Stammes des Baches in Ihre hinteren Teile eindringen, damit Wasser durch alle Ihre Eingeweide fließen und sie reinigen kann. Knien Sie danach auf Erden vor dem Engel des Wassers nieder und bitten Sie den lebendigen Gott, Ihnen alle Ihre vergangenen Sünden zu vergeben, und bitten Sie dann demütig den Engel des Wassers, Ihren Körper von aller Krankheit und Unreinheit zu befreien. Dann laß das Wasser gänzlich aus deinem Leibe abfließen, damit es alle unreinen und übelriechenden Dinge des Satans aus dir vertreiben kann; Dann wirst du mit deinen eigenen Augen sehen und mit deiner Nase alle Greuel und alle Unreinheiten riechen, die den Tempel deines Leibes verunreinigt haben. Das waren alles Sünden, die in deinem Körper wohnten und dich mit allerlei Schmerzen quälten. Die innere Taufe mit diesem Wasser befreit dich schnell von all dem. Erneuere deine Wassertaufe immer an jedem Tag deines Fastens, bis zu dem Tag, an dem du siehst, dass das Wasser, das aus dir fließt, so rein ist wie der Schaum des Flusses. Bringt euren Leib zum Fluss und überlasst euch dort den Armen des Engels des Wassers, dankt demütig dem lebendigen Gott, der euch von euren Sünden errettet hat. Diese heilige Taufe durch den Engel des Wassers ist deine Wiedergeburt in neues Leben. Denn durch sie werden eure Augen hinfort das Verborgene sehen und eure Ohren das Geheimnisvolle hören. Sündige nach deiner Taufe gar nicht mehr, damit die Engel der Luft und des Wassers ewig in dir wohnen und dir immer mächtiger dienen. Und wenn auch danach noch einige deiner vergangenen Sünden und Unreinheiten übrig bleiben, suche den Engel des Sonnenlichts. Ziehe alle deine Kleider aus und erlaube dem Engel des Lichts, deinen ganzen nackten Körper zu umarmen. Atme dann tief und so langsam wie möglich, damit der Engel des Sonnenlichts auch in dich hineingeholt werden kann. Und so wird der Engel des Sonnenlichts all die unreinen und übelriechenden Dinge, die dich innerlich und äußerlich verunreinigt haben, aus deinem Leibe vertreiben. Und alles Unreine und Übelriechende wird dann aus dir herauskommen, wie die Finsternis der Nacht schmilzt und verschwindet vor dem wunderbaren Glanz der aufgehenden Sonne. Denn wahrlich, ich sage euch: Heilig ist der Engel des Sonnenlichts, der alle Unreinheit reinigt und alles Übelriechende parfümiert. Niemand kann vor Gott kommen, wenn der Engel des Sonnenlichts ihn nicht hat passieren lassen. Ihr müsst alle aus der Sonne und der Wahrheit wiedergeboren werden, damit euer Körper gereinigt im Sonnenlicht der göttlichen Mutter Natur stehen kann und euer Geist im Sonnenlicht der Wahrheit des himmlischen Vaters stehen kann. Die Engel der Luft, des Wassers und des Sonnenlichts sind immer miteinander verbunden. Sie wurden dem Menschensohn gegeben, damit er ihm diene und für immer von einem zum anderen gehe, wenn er es brauchte. Heilig und reinigend ist ihre Umarmung. Sie sind die unzertrennlichen Kinder der göttlichen Mutter. Deshalb dürft ihr diejenigen nicht trennen, die Erde und Himmel tatsächlich eins gemacht haben. Lass dich von diesen Engelsbrüdern jeden Tag umarmen und lass sie vor allem während deines Fastens in dir wohnen.

Wahrlich, ich sage euch: Nur so wird die Macht der Teufel, alle Sünden und Unreinheiten, eilends aus dem Leib weichen, der von diesen drei Engeln völlig umfaßt wird. So wie überraschte Diebe, die schnell aus einem geplünderten Haus fliehen, wenn der Hausherr zurückkehrt, einer durch die Tür, einer durch das Fenster und der dritte durch die Dachabdeckung, jeder wo er ist und jeder wo er kann, so werden alle Dämonen des Bösen, alle vergangenen Sünden und all die Unreinheit und Krankheit, die den Tempel eures Leibes und eurer Seelen verunreinigt haben, schnell aus euren Körpern fliehen. Wenn die Engel eurer göttlichen Mutter Natur in eure Körper eindringen, kehren die wahren und göttlichen Meister des Tempels in seine Herrschaft zurück, und dann werden alle üblen Gerüche hastig durch euren Atem und eure Haut verschwinden, das faule Erbrochene durch euren Mund, durch eure Haut, durch eure verborgenen Teile und sogar durch euren Rücken. Und all diese Dinge wirst du mit deinen Augen sehen und mit deiner Nase riechen und mit deinen Händen berühren. Und wenn alle Sünden und Unreinheiten aus deinem Körper gewichen sind, wird dein Blut so rein werden wie das Blut deiner göttlichen Mutter Natur, wie der reine Schaum des Flusses im Sonnenlicht, dein Atem wird so rein werden wie der Duft duftender Blumen, dein Fleisch wird so rein sein wie das Fleisch der Frucht, die sich rot färbt zur Zeit des Verbrennens zwischen den Blättern der Bäume, Das Licht deiner Augen wird so klar und hell wie das grelle Licht der Sonne am blauen Himmel. Und dann werden dir die Engel von Mutter Natur wieder dienen, voller Liebe. Und euer Atem, euer Blut, euer Fleisch wird eins sein mit dem Atem, dem Blut und dem Fleisch eurer göttlichen Mutter Natur, damit auch euer Geist eins werde mit dem Geist des himmlischen Vaters. Denn niemand kann den göttlichen himmlischen Vater erreichen, außer durch die göttliche Mutter Natur, so wie kein Neugeborenes die Lehren seines Vaters vollständig verstehen kann, bis seine Mutter es gestillt, gebadet, gefüttert und eingeschläfert hat. Wenn das Kind noch klein ist, ist sein Platz bei seiner Mutter und er muss auf sie hören. Wenn das Kind erwachsen ist, nimmt der Vater es mit, um mit ihm auf dem Feld zu arbeiten, und das Kind kommt erst zu seiner Mutter zurück, wenn die Essenszeit gekommen ist, und dann lehrt es der Vater, was es wissen muss, damit es in allen Werken seines Vaters geschickt wird. Und wenn der Vater sieht, dass sein Sohn die Lehre recht begriffen hat und seine Arbeit sehr gut verrichtet, dann erst gibt er ihm alle seine Habe, damit der Sohn nun das Werk seines Vaters fortsetzen kann. Glücklich ist der Sohn, der den Rat seiner Mutter annimmt und diesen Weg geht. Und hundertmal glücklicher ist jener weise Sohn, der auch den Rat seines Vaters annimmt und geht. Darum ist euch gesagt worden: “Ehrt euren Vater und eure Mutter, damit ihr viele Tage auf dieser Erde habt.” Aber mehr als das sage ich euch, Menschensöhne: Ehrt eure göttliche Mutter Natur und gehorcht all ihren Gesetzen, damit eure Tage auf dieser Erde viele sein mögen, und ehrt auch euren göttlichen himmlischen Vater, damit euer ewiges und glückliches Leben sein möge. Denn der himmlische Vater ist unzählige Male größer als alle Blutsväter, und eure Mutter Natur ist größer als alle Blutsmütter, und teurer ist der Menschensohn in den Augen seines göttlichen himmlischen Vaters und seiner göttlichen Mutter Natur, als Kinder in den Augen ihrer Blutväter und Blutmütter, denn die Worte und Gesetze des himmlischen Vaters und die von Mutter Natur sind weiser als die Worte und der Wille aller Väter und der aller Mütter des Blutes. Und von größerem Wert ist auch das Erbe des göttlichen himmlischen Vaters und das der göttlichen Mutter Natur, die euch für das ewige Reich des göttlichen himmlischen und irdischen Lebens öffnen, als alle Erbschaften eurer Blutväter und alle Erbschaften eurer Blutsmütter.

Eure wahren Brüder dürfen nur diejenigen sein, die immer den Willen des himmlischen Vaters und den Willen der göttlichen Mutter Natur tun, und nicht eure Blutsbrüder. Eure wahren Brüder, die den Willen des göttlichen himmlischen Vaters und den Willen seiner göttlichen Mutter Natur respektieren, werden euch immer tausendmal mehr lieben als eure Blutsbrüder. Denn seit den Tagen Kains und Abels, als die Blutsbrüder den göttlichen Willen Gottes verletzten, gibt es keine wahre Blutsbruderschaft mehr. Und oft behandeln Brüder ihre Brüder wie Fremde.

DER GÖTTLICHE VATER IM HIMMEL IST LIEBE.

EURE GÖTTLICHE MUTTER NATUR IST LIEBE.

DER GÖTTLICHE MENSCHENSOHN IST DIE LIEBE.

Es ist die Liebe, durch die der göttliche himmlische Vater, die göttliche Mutter Natur und der göttliche Menschensohn eins werden, weil der Geist des Menschensohnes durch den Geist des himmlischen Vaters erschaffen wurde und sein Körper aus dem Leib der Mutter der Natur erschaffen wurde. Deshalb muss jeder von euch vollkommen werden, so wie der Geist des himmlischen Vaters und der Körper von Mutter Natur vollkommen sind. Und liebt euren göttlichen himmlischen Vater, wie er euren Geist liebt, und so liebt eure göttliche Mutter Natur, wie sie euren Körper liebt. Und so ist es gut, deine wahren Brüder zu lieben, so wie dein himmlischer Vater und deine Mutter Natur sie lieben. Denn nur dann wird euch der göttliche himmlische Vater seinen heiligen Geist geben und die göttliche Mutter Natur wird euch ihren heiligen Leib geben. Dann werden die Menschensöhne einander als wahre Brüder unendliche Liebe schenken, die Liebe, die sie von ihrem göttlichen himmlischen Vater und ihrer göttlichen Mutter empfangen haben; Und erst dann werden sie sich alle gegenseitig trösten. Und dann wird alles Böse und Leid von der Erde verschwinden, und es wird viel Liebe, Glück und Freude auf Erden geben. Dann wird die Erde sein wie der Himmel, und dann erst wird das Reich Gottes kommen. Dann wird der göttliche Menschensohn in all seiner Herrlichkeit kommen, um das Reich Gottes zu ererben. Und die Menschensöhne werden ihr göttliches Erbe teilen, das das Reich Gottes ist. Dass die Menschensöhne kommen, um im göttlichen himmlischen Vater und in der göttlichen Mutter Natur zu leben, und dass der göttliche himmlische Vater und die göttliche Mutter Natur in ihnen leben. Und mit dem Reich Gottes wird die Endzeit kommen, denn die unendliche Liebe des göttlichen himmlischen Vaters schenkt jedem das ewige Leben in Gottes Reich, weil Seine Liebe ewig ist. Die Liebe ist stärker als der Tod.

Selbst wenn Ich die Sprachen der Menschen und Engel kennen würde, wenn Ich keine Liebe hätte, würde Meine Stimme wie ein leeres Kribbeln aus Messing klingen. Selbst wenn ich sagen würde, was kommen würde, und alle Geheimnisse und alle Weisheit wüsste, und selbst wenn ich einen starken Glauben hätte wie der Sturm, der Berge von ihrer Stätte hebt, aber keine Liebe hätte, wäre ich nichts. Und selbst wenn ich all meinen Besitz gäbe, um die Armen zu speisen, und alles Feuer gäbe, das ich von meinem Vater empfangen habe, aber keine Liebe hätte, wäre ich in keiner Weise von Nutzen. Liebe ist geduldig. Die Liebe ist nicht neidisch, arbeitet nicht schlecht, kennt keinen Stolz, ist nicht hart oder egoistisch; ist langsam zum Zorn und heckt keine Bosheit aus; Sie freut sich nicht über Ungerechtigkeit, sondern über Gerechtigkeit. Die Liebe verteidigt alles, die Liebe glaubt alles, die Liebe hofft alles, der liebe Gastgeber erträgt alles und geht nie aus; Nur die Sprachen werden aufhören und das Wissen wird verschwinden. Weil wir zum Teil Wahrheit haben und zum Teil Recht haben und zum Teil Unrecht haben. Aber wenn die Fülle der Vollkommenheit kommt, wird alles, was partiell ist, zu Alles werden. Als der Mensch ein Kind war, sprach er wie ein Kind, verstand wie ein Kind, dachte wie ein Kind; Als er aber ein Mann wurde, legte er alles Kindische ab. Jetzt sehen wir durch Nebel und dunkle Affirmationen. Jetzt wissen wir teilweise, aber wenn wir vor Gott gekommen sind, werden wir nicht mehr zum Teil wissen, sondern genau so, wie wir von Ihm gelehrt wurden. Und jetzt bleiben diese drei: Glaube, Hoffnung und Liebe, aber die größte von ihnen ist die Liebe.

Jetzt spreche ich zu euch in der lebendigen Sprache des lebendigen Gottes, durch den heiligen Geist unseres göttlichen himmlischen Vaters. Es gibt noch keinen unter euch, der alles verstehen kann, was ich sage. Er, der euch die Schriften vorlegt, spricht zu euch in der toten Sprache der Toten, durch seinen Leib, der Krankheit und Tod unterworfen ist. Deshalb kann es von allen Menschen verstanden werden, denn alle Menschen sind Krankheiten unterworfen und alle sind tot. Niemand sieht das ewige Licht des Lebens. Der Blinde führt die Blinden auf den dunklen Pfad der Sünde, der Krankheit und des Leidens, und schließlich fallen alle in den schrecklichen Abgrund des Todes.

Ich bin vom göttlichen Vater zu euch gesandt, damit ich das Licht des Lebens vor euch leuchten lasse. Das Licht kennt sich selbst und kennt die Dunkelheit, aber die Finsternis kennt nur sich selbst und kennt niemals das Licht. Ich habe euch noch vieles zu sagen, aber ihr könnt es noch nicht tragen, denn eure Augen sind mehr an die Finsternis gewöhnt, und das volle Licht des göttlichen himmlischen Vaters würde euch blenden. Darum könnet ihr noch nicht verstehen, was Ich euch sage über den göttlichen himmlischen Vater, der Mich zu euch gesandt hat. Erstens: Verstehe und gehorche nur den Gesetzen der göttlichen Mutter Natur, von denen Ich zu dir gesprochen habe, und wenn Ihre Engel deinen Körper gründlich gereinigt und erneuert haben, indem sie deine Augen gestärkt haben, wirst du wahrhaftig in der Lage sein, das Licht des himmlischen Vaters zu ertragen, das tausendmal heller ist als der Glanz von tausend Sonnen. Denn wie könntet ihr wohl das blendende Licht des göttlichen himmlischen Vaters erblicken, wenn ihr nicht einmal den Glanz der sengenden Sonne ertragen könnt? Glaubt Mir, die Sonne ist wie die Flamme einer armen Kerze neben der Sonne der Wahrheit des göttlichen himmlischen Vaters. Habt also immer Vertrauen, Hoffnung und Liebe.

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Erwartet keinen Lohn. Glaubt ihr an Meine Worte, so glaubt ihr auch an Ihn, der Mich gesandt hat, denn dieser ist der Herr aller, durch den alle Dinge möglich werden. Denn alles, was dem Menschen unmöglich ist, ist Gott leicht möglich. Wenn du an die Engel der göttlichen Mutter Natur glaubst und ihren Gesetzen gehorchst, wird dein Glaube dich stärken und du wirst nie wieder krank werden. Glaubt auch an die unendliche Liebe des göttlichen himmlischen Vaters, denn wer unaufhörlich auf Ihn vertraut, wird niemals getäuscht werden, noch wird er jemals den Tod sehen.

Liebt einander beständig, denn Gott ist unendliche Liebe, und wenn ihr auf diese Weise handelt, werden Seine Engel wissen, dass ihr auf Seinen Pfaden wandelt. Und dann werden alle Engel vor dich kommen und dir dienen. Und Satan wird mit allen Sünden, Krankheiten und Unreinheiten deinen Leib für immer verlassen. Geh nun hin und hüte dich davor, noch mehr zu sündigen; Tut Buße von euren Sünden; Lasst euch taufen, damit ihr von neuem geboren werdet und also hinfort nicht sündigt.”

Dann stand Jesus auf, aber alle anderen blieben sitzen, weil jeder die überwältigende Kraft seiner Worte spürte. Und dann tauchte der Vollmond zwischen den aufbrechenden Wolken auf und hüllte Jesus in seinen Glanz. Funken sprudelten aus seinem Haar, und er stand zwischen ihnen im Mondlicht, als ob er in der Luft schwebte. Niemand rührte sich, keine Stimme war zu hören, und niemand wusste, wie viel Zeit vergangen war, denn die Zeit schien stehen geblieben zu sein.

Da streckte Jesus ihnen die Hände entgegen und sprach: Friede sei mit euch! Und er ging weg, wie der Hauch des Windes die Blätter der Bäume schwingt.

Lange Zeit verharrten die Menschen um sie herum regungslos und wachten dann schweigend auf, einer nach dem anderen, wie nach einem langen Traum. Aber niemand wäre weggegangen, als ob die Worte dessen, der sie verlassen hatte, weiterhin in ihren Ohren klangen. Und sie waren begeistert und hörten wunderbare, himmlische Musik.

Irgendwann endlich sagte einer von ihnen, als ob er ein wenig erschrocken wäre: “Wie gut, dass wir hier sind”; und ein anderer sagte: “Wenn diese wunderbare Nacht nur ewig gedauert hätte”; und andere fügten hinzu: “Wenn er doch immer bei uns gewesen wäre. Er ist wahrhaftig Gottes Bote, denn siehe, er allein hat Hoffnung in unsere Herzen gepflanzt.” Und keiner von ihnen wollte nach Hause gehen, und sie sagten: “Ich will nicht nach Hause gehen, wo alles dunkel und freudlos ist. Warum jetzt nach Hause gehen, wo uns niemand liebt?”

Sie sprachen so, weil sie alle arm, lahm, blind, verkrüppelt, Bettler, Vagabunden waren, verachtet in ihrem Elend, nur durch Mitleid in Häusern gehalten, wo sie manchmal nur für wenige Tage Zuflucht fanden. Sogar einige, die sowohl ein Zuhause als auch eine Familie hatten, sagten: “Wir bleiben jetzt bei dir.” Denn jeder Mensch fühlte, dass die Worte des Göttlichen, der gegangen war, die kleine Versammlung mit Tausenden von unsichtbaren Fäden zusammengebunden hatten. Sie alle fühlten sich nun wie neugeboren. Sie sahen nun einen hellen Mond vor sich, auch wenn der Mond sich in den Wolken verborgen hatte, und dann blühten in den Herzen aller Blumen von wundersamer Schönheit, die die Blumen der göttlichen Freude waren.

Und als die hellen Strahlen der Sonne über dem Rand der Erde erschienen, fühlte jeder, dass es die Sonne des Königreiches Gottes war, die kommen würde. Freudig ermuntert gingen sie hinaus, um Gottes Engeln entgegenzugehen.

Und viele Kranke und Unreine folgten den Worten Jesu und suchten murmelnd die Ufer der Bäche ab.

Sie zogen ihre Kleider aus und fasteten, überließen ihre Körper den Engeln der Luft, des Wassers und des Sonnenlichts, und die Engel der göttlichen Mutter der Natur umarmten sie, ergriffen Besitz von ihren Körpern innen und außen, und sie alle sahen, wie alle Übel, Sünden und Unreinheiten eilig von ihnen wichen.

Und da erkannten sie, dass der Atem einiger ebenso übel gerucht hatte wie der, der aus den Eingeweiden kam, und bei einigen kam Speichel aus dem Mund, und aus ihrem Inneren kam ein fauliges und übelriechendes Erbrochenes. All diese Unreinheit floss durch ihre Münder, einige durch ihre Nasen, einige durch ihre Augen und Ohren, und ein stinkender und schrecklicher Atem kam aus vielen ihrer ganzen Körper, durch ihre ganze Haut. Durch viele Glieder kamen große heiße Wunden hervor, durch die die übelriechenden Verunreinigungen herauskamen, und Urin floss reichlich aus ihren Körpern; und bei vielen war der Urin so dick wie Honig geworden; Der Urin der anderen war fast rot oder schwarz und fast so hart wie Flusssand. Und viele atmeten Gestank aus ihren Eingeweiden, ähnlich dem Atem von Teufeln. Und der üble Geruch wurde so stark, dass es niemand mehr aushielt.

Und als sie getauft waren, fuhr der Engel des Wassers in ihre Leiber, und aus ihnen flossen alle Greuel und Unreinheiten ihrer vergangenen Sünden, und wie ein Gebirgsbach stürzte eine Menge starker und weicher Greuel aus ihren Leibern. Und der Boden, aus dem die Flüssigkeit austrat, war verunreinigt, und der Geruch wurde so stark, dass niemand mehr dort bleiben konnte. Und die Teufel hinterließen ihre Eingeweide in Gestalt einer großen Menge von Würmern, die sich im Schlamm ihrer inneren Unreinheit windeten. Sie krümmten sich in hilfloser Wut, nachdem der Engel des Wassers sie aus den Eingeweiden der Menschensöhne ausgestoßen hatte. Und dann kam die Macht des Engels des Sonnenlichts auf sie herab, und sie kamen dort um, in ihren verzweifelten Kämpfen, zertrampelt von den Engeln des Sonnenlichts. Und sie zitterten alle vor Schrecken, als sie diese schrecklichen Dinge des Satans sahen, aus denen die Engel sie gerettet hatten. Und sie dankten demütig Gott, der seine Engel zu ihrer Rettung gesandt hatte.

Es gab einige, die von großen Schmerzen gequält wurden und nicht von ihnen weichen wollten; und da sie nicht wussten, was sie tun sollten, beschlossen sie, einen von ihnen zu Jesus zu senden, weil sie sich danach sehnten, dass er bei ihnen sei. Als zwei von ihnen ihn suchten, sahen sie, wie Jesus sich dem Ufer des Flusses näherte. Und ihre Herzen wurden von Hoffnung und Freude erfüllt, als sie seinen Gruß hörten: “Der Friede Gottes sei mit euch!” Viele Fragen wollten sie Ihm stellen, aber sie waren erstaunt, als sie sahen, dass sie nicht anfangen konnten, weil ihnen nichts in den Sinn kam.

Dann sagte Jesus zu ihnen: “Ich bin gekommen, weil ich gespürt habe, dass ihr mich braucht.” Und sie sagten: “Meister, wir brauchen es wirklich. Komm und erlöse uns von unseren Schmerzen!”

Und Jesus sprach in Gleichnissen zu ihnen: “Ihr seid wie der verlorene Sohn, der viele Jahre lang aß, trank und seine Tage mit seinen Freunden in Ausschweifung verbrachte. Und jede Woche, ohne dass sein Vater es wusste, machte er immer mehr Schulden und verschwendete dann alles in ein paar Tagen. Die Geldverleiher liehen ihm immer, denn sein Vater hatte große Reichtümer und zahlte immer geduldig die Schulden seines Sohnes. Und vergeblich versuchte der Vater mit sanften Worten, seinen Sohn zurechtzuweisen. Vergebens bat sie ihn inständig, die endlosen Ausschweifungen einzustellen und aufs Feld zu gehen, um die Arbeit seiner Diener zu beaufsichtigen, denn er hörte nie auf seine Zurechtweisungen. Und der Sohn versprach ihm immer alles, wenn er ihre alten Schulden wieder bezahlen würde, aber am nächsten Tag würde er tatsächlich wieder anfangen. Und sieben Jahre lang führte der Sohn sein ausschweifendes Leben. Doch schließlich verlor der Vater die Geduld und hörte auf, die Schulden seines Sohnes bei den Geldverleihern zu bezahlen. “Wenn ich immer zahle”, sagte er, “werden die Sünden meines Sohnes kein Ende haben.” Da nahmen die Geldverleiher, die betrogen worden waren, den Sohn in die Sklaverei, damit er ihnen durch seine tägliche Mühe das Geld zurückzahle, das er geliehen hatte. Das war der Zeitpunkt, an dem das Essen, Trinken und die täglichen Ausschweifungen aufhörten. Jetzt, vom Morgen bis zum Abend, bewässerte er im Schweiße seines Angesichts die Ebenen, und alle seine Glieder schmerzten bei dieser anstrengenden Arbeit, an die er nicht gewöhnt war. Sie lebte von trockenem Brot und hatte nichts als ihre Tränen, um es zu benetzen. Innerhalb von drei Tagen hatte er so sehr unter Hitze und Müdigkeit gelitten, dass er zu seinem Herrn sagte: “Ich kann nicht mehr arbeiten, denn fast alles tut weh. Wie lange willst du mich noch quälen?” “Nachdem du durch das Werk deiner Hände alle meine Schulden bezahlt hast und sieben Jahre vergangen sind, wirst du wieder frei sein.” Und der Sohn antwortete verzweifelt und rief: “Aber ich kann nicht einmal sieben Tage ertragen, erbarme dich meiner, denn alle meine Glieder brennen und tun mir weh.” Der Wucherer rief voller Bosheit: “Nun wirst du ernstlich arbeiten, denn bedenke, wie du deine Tage und Nächte sieben Jahre lang in Ausschweifung verbringen konntest, jetzt musst du diese sieben Jahre arbeiten. Wisse, dass ich dir nicht vergeben werde, bis du alle deine Schulden bis zur letzten Drachme bezahlt hast.” Und der Sohn, dessen Glieder von Schmerzen gequält waren, kehrte verzweifelt auf die Felder zurück, um seine Arbeit fortzusetzen. Er konnte vor Müdigkeit und Schmerzen nicht mehr auf den Beinen stehen, als der siebte Tag kam, der Sabbattag, an dem niemand auf den Feldern arbeitete. Da nahm der Sohn seine übrigen Kräfte zusammen und ging zum Haus seines Vaters, warf sich seinem Vater zu Füßen und sprach: “Vater, vergib mir all meine Vergangenheit, vergib mir alle Schmerzen, die ich dir gebracht habe. Ich schwöre dir, dass ich nie wieder ein ausschweifendes Leben führen werde und dass ich in allen Dingen dein guter und gehorsamer Sohn sein werde. Befreie mich, ich bitte dich, aus den Händen meiner Unterdrücker. Vater, bitte nimm dich meiner und meiner kranken Glieder an und verhärte dein Herz nicht gegen mich!”

Da traten seinem Vater Tränen in die Augen. Er nahm seinen Sohn in die Arme und sagte: “Lasst uns miteinander jubeln, denn heute ist mir große Freude geschenkt worden: Siehe, ich habe meinen geliebten Sohn gefunden, der verloren war.” Dann zog er ihm die auserlesensten Kleider an, und sie freuten sich den ganzen Tag, und am nächsten Morgen gab er seinem Sohn einen Sack Silber, mit dem er alle Geldverleiher bezahlen sollte, bei denen er etwas zu verdanken hatte, und als sein Sohn zurückkam, sprach er zu ihm: “Mein Sohn, du siehst wohl, dass es leicht ist, Ein ausschweifendes Leben zu führen, sich sieben Jahre lang zu verschulden, sie aber abzuzahlen, ist sehr hart durch harte Arbeit für sieben Jahre.”

“Papa, ich weiß jetzt, dass es auch wirklich schwer ist, sie für sieben Tage zu bezahlen.” Und sein Vater wies ihn zurecht und sprach: “Nur diesmal durftest du deine Schulden in sieben Tagen statt in sieben Jahren bezahlen, und das übrige wurde dir erlassen; aber hüte dich, dass du in Zukunft keine Schulden machst; denn ich sage dir mit der Wahrheit, dass niemand außer deinem Vater dir deine Schulden vergibt. Denn das ist nur, weil du sein Sohn bist. Für alle anderen hätte man sieben Jahre lang hart arbeiten müssen, wie es in unseren Gesetzen steht.”

“Vater, ich verspreche dir von nun an, dass ich dein liebevoller und gehorsamer Sohn sein werde und keine Schulden mehr machen werde, weil ich weiß, dass ihr Lohn sehr hoch ist.”

Und er ging auf den Acker seines Vaters und pflegte jeden Tag die Arbeit der Knechte seines Vaters. Und er ließ seine Diener nie hart arbeiten, weil er sich an seine eigene harte Arbeit erinnerte. Und die Jahre vergingen, und das Vermögen seines Vaters wuchs immer mehr unter seiner Obhut, denn seine Arbeit hatte den Segen seines Vaters. Nach und nach begann er, seinem Vater zehnmal mehr zurückzugeben, als er in sieben Jahren verschwendet hatte. Und als der Vater sah, dass sein Sohn seine Knechte und all sein Vermögen gut gebrauchete, sagte er zu ihm: “Mein Sohn, ich sehe, dass meine Habe jetzt in guten Händen ist. Ich werde dir alle meine Herden hinterlassen, mein Haus, meine Ländereien und Schätze. Möge dies alles dein Vermächtnis sein und es weiter vermehren, damit ich meine Freude in dir finden kann.” Als der Sohn das Erbe von seinem Vater erhielt, erließ er alle Schulden aller seiner Schuldner, die ihn nicht bezahlen konnten, weil er nicht vergaß, dass auch seine Schulden erlassen worden waren. Und Gott segnete ihn mit einem langen und glücklichen Leben, mit vielen Kindern und mit viel Reichtum, weil er gütig und liebevoll war zu allen seinen Knechten und zu allen seinen Herden.”

Da wandte sich Jesus an die Kranken und sprach: Ich rede zu euch in Gleichnissen, damit ihr das Wort Gottes besser versteht. Die sieben Jahre des Essens, Trinkens und lüsternen Lebens gehören der Vergangenheit an. Der böse Wucherer ist Satan. Schulden sind Krankheiten. Harte Arbeit ist Schmerz. Der verlorene Sohn bist du selbst. Schulden zu begleichen bedeutet, Teufel und Krankheiten auszutreiben und deinen Körper zu heilen. Der Sack aus Silber, den wir vom Vater erhalten haben, ist die göttliche befreiende Kraft der Engel. Der Vater ist Gott. Die Geschicke des Vaters sind Erde und Himmel. Die Diener des Vaters sind Engel. Das Feld des Vaters ist die Welt, die sich in das göttliche Himmelreich verwandelt, wenn die Menschensöhne es zusammen mit den Engeln des göttlichen himmlischen Vaters bearbeiten. Denn ich sage euch: Es ist besser für einen Sohn, seinem Vater zu gehorchen und über die Knechte seines Vaters auf dem Felde zu wachen, als sich bei dem bösen Wucherer zu verschulden und sich abzumühen und der Sklaverei zu erliegen, um alle seine Schulden zu bezahlen. Daher ist es für die Menschensöhne besser, den Gesetzen ihres göttlichen himmlischen Vaters zu gehorchen und mit seinen Engeln in seinem Reich zusammenzuarbeiten, als Schuldner Satans, des Königs des Todes, aller Sünden und aller Krankheiten zu werden, damit sie viel Schmerz erleiden und hart leiden können, bis sie alle ihre Sünden bezahlt haben. Ich sage euch wahrlich, groß und zahlreich sind eure Sünden, viele Jahre lang habt ihr euch Satans Zaubern unterworfen, ihr wart habgierig, trunkenbold und lüstern, und deshalb haben sich eure vergangenen Schulden vervielfacht. Und jetzt müssen Sie sie bezahlen und die Zahlung ist sehr hart. Darum sei nicht schon nach dem dritten Tage ungeduldig wie der verlorene Sohn, sondern warte geduldig und demütig auf den siebenten Tag, der von Gott geheiligt ist, und gehe dann mit demütigem und gehorsamem Herzen vor den göttlichen himmlischen Vater, auf dass Er dir in Seiner unermeßlichen Erbarmung alle deine Sünden und alle vergangenen Schulden vergeben möge. Der himmlische Vater liebt dich unendlich, denn siehe, er lässt dich jetzt in nur sieben Tagen sieben Jahre Schulden begleichen. Denen, die die Sünden und Krankheiten von sieben Jahren schulden, aber ehrlich bezahlen und bis zum siebten Tag ausharren, wird unser göttlicher himmlischer Vater alle Schulden aller sieben Jahre vergeben.”

“Aber was ist, wenn wir sieben mal sieben Jahre sündigen?” – fragte ein Kranker, der schrecklich litt.

“Auch in diesem Fall vergibt der himmlische Vater alle deine Schulden in sieben mal sieben Tagen.”

“Selig sind, die bis ans Ende ausharren, denn Satans Teufel schreiben alle deine bösen Taten in ein Buch, in das Buch deines Leibes und deiner Seele. Ich sage euch wahrlich, es gibt keine sündige Tat, die nicht von Anfang der Welt an im Buch vor dem göttlichen himmlischen Vater geschrieben steht. Wenn du durch List den Gesetzen der Könige entkommen kannst, so kann nach Gottes Gesetzen keiner der Menschensöhne jemals entkommen. Und wenn du vor Gott kommst, werden Satans Teufel mit deinen bösen Taten Zeugnis gegen dich ablegen, und Gott wird dann alle deine Sünden im Buch deines Körpers, deiner Seele und deines Verstandes sehen, und es wird traurig sein in Seinem Herzen, aber wenn du vorher deine Sünden bereust und durch Fasten, Streben und Gebet immer Gottes Engel suchst, Dann, mit jedem Tag, an dem du weiter fastest und betest, tilgen Gottes Engel eine deiner bösen Schulden nach der anderen aus dem Buch deines Körpers, deiner Seele und deines Geistes. Und wenn am Ende auch die letzte Seite ausgelöscht und gereinigt ist von all deinen Sünden, dann kannst du glücklich vor Gott stehen und Gott freut sich in seinem Herzen und vergibt alle deine Sünden. Dann befreit er dich aus den Klauen Satans und allem Leid; Er nimmt dich in sein Haus auf und befiehlt, dass alle seine Ältesten dir dienen und dich stärken. Er schenkt dir ein langes und glückliches Leben und danach wirst du die Krankheit nie wieder sehen. Und wenn du von diesem Moment an nicht sündigst, sondern alle deine Tage damit verbringst, gute Werke zu tun, dann werden Gottes Engel all deine guten Taten in das Buch deines Körpers, deiner Seele und deines Geistes schreiben. Wahrlich, ich sage euch, keine gute Tat bleibt ungeschrieben in dem Buch, das vor Gott steht, auch nicht von Anfang der Welt an. Von euren Königen und Statthaltern könnt ihr oft vergeblich Lohn erwarten, aber alle eure guten Taten werden ihren Lohn von Gott immer im Verhältnis erhalten, besonders wenn ihr in großer Not seid.

Und wenn du vor Gott kommst, werden seine Engel Zeugnis ablegen von all deinen guten Werken. Und dann sieht Gott eure guten Taten in euren Körpern, Seelen und Köpfen geschrieben und freut sich sehr in Seinem Herzen. Er segnet deinen Leib, deine Seele, deinen Verstand und all deine Taten und gibt dir sein irdisches und himmlisches Reich zum Erbe, damit du ewiges Leben und ewige Glückseligkeit haben kannst. Gesegnet ist, wer in das Reich Gottes eingehen kann, denn er wird den Tod nie wieder sehen.”

Ein großes Schweigen trat nach seinen Worten ein. Diejenigen, die entmutigt waren, schöpften neue Kraft aus seinen Worten und fuhren fort, zu fasten und zu beten. Und der, der zuerst redete, sagte: “Ich will jetzt ausharren bis zum siebenten Tag.” Und der zweite sprach auch: “Und ich werde auch darauf bestehen, siebenmal sieben Tage zu fasten.”

Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Selig sind, die ausharren bis ans Ende, denn sie werden gerettet werden.

Unter ihnen waren viele Kranke, die von großen Schmerzen gequält wurden und kaum zu den Füßen Jesu krochen, weil sie nicht mehr auf den Beinen gehen konnten. Sie sagten: “Meister, wir werden von Schmerzen gequält, sag uns, was wir tun sollen.” Und sie zeigten Jesus die Füße, wo die Gebeine verdreht und verknotet waren, und sagten: Weder der Engel der Luft, noch der Engel des Wassers, noch der Engel des Sonnenlichts haben unsere Schmerzen vertrieben, obwohl wir getauft waren und fasteten und beteten und deinen Worten ganz folgten.”

“Wahrlich, ich sage euch, eure Gebeine werden geheilt werden. Lasst euch nicht entmutigen, sondern trachtet danach, den Heiler der Knochen, den Engel der Erde, zu heilen, denn von dort wurden eure Gebeine genommen, und am Ende werden sie dorthin zurückkehren.”

Und Er zeigte dem Ort mit Lehmboden am Rande des Flusses, dass der Fluss des Wassers und die Wärme der Sonne weicher geworden waren.

“Taucht eure Füße in Schlamm, damit die Umarmung des Engels der Erde alle Unreinheit und alle Krankheit aus euren Gebeinen treibe. Und ihr werdet Satan und all eure Schmerzen durch die Umarmung des Engels der Erde fliegen sehen. Und die Knoten deiner Knochen werden verschwinden, und sie werden stärker werden, und dann werden alle deine Schmerzen verschwinden.”

Die Kranken folgten seinen Worten, weil sie wussten und fest daran glaubten, dass sie geheilt werden würden.

Und es gab Kranke, die litten sehr unter Schmerzen, und doch fasteten sie weiter, und ihre innere Kraft war vergeudet, und eine große Hitze quälte sie. Und als sie von ihren Betten aufstanden, um zu Jesus zu gehen, fingen ihre Köpfe an, sich zu drehen, als ob sie einen Windstoß spürten, und jedesmal, wenn sie versuchten, sich auf den Beinen zu halten, fielen sie auf den Boden zurück.

Da trat Jesus zu ihnen und sprach: Ihr leidet, weil der Satan und seine Krankheiten eure Leiber quälen; aber fürchtet euch nicht, denn ihre Macht über euch wird bald aufhören. Denn Satan ist wie ein zorniger Nachbar, der während seiner Abwesenheit in das Haus seines Nachbarn eingedrungen ist und seine Sachen aus dem Haus holen wollte. Aber jemand sagte ihm, dass sein Feind sein Haus verwüstete, und dann eilte er nach Hause. Und als der böse Nachbar alles zusammensuchte, was ihn versuchte, und von weitem sah, wie der Hausherr eilig zurückkehrte, wurde er sehr zornig, dass er das alles nicht stehlen konnte, und machte sich daran, alles zu zerbrechen und zu verderben, was da war, und suchte alles zu verderben. Er rechnete boshaft damit, dass, wenn diese Dinge nicht ihm gehören könnten, auch der andere, der der Herr war, keinen Anteil mehr haben sollte. Sogleich aber trat der Hausherr ein, und ehe der böse Nachbar seinen verderblichen Zweck vollbracht hatte, nahm er ihn und warf ihn aus dem Hause. Wahrlich, ich sage euch: So ist der Satan in eure Leiber eingedrungen, die Gottes Wohnung sind, und hat alles in seine Gewalt genommen, was er stehlen wollte: euren Atem, euer Blut, eure Knochen, euer Fleisch, eure Eingeweide, eure Augen und eure Ohren. Aber durch Fasten, Streben und Gebet hast du den Herrn deines Leibes und seine Engel zurückgerufen. Nun sieht Satan, dass der wahre Meister des Fleisches zurückkehrt und dass dies das Ende seiner Macht ist. Deshalb sammelt er in seiner Wut noch einmal seine letzte Kraft, damit er eure Körper vernichten kann, bevor der Meister kommt. Darum quält euch der Satan jetzt endlich, so furchtbar, weil er schon fühlt, dass sein Ende gekommen ist. Darum ist es gut, eure Herzen nicht erzittern zu lassen, denn bald werden Gottes Engel erscheinen, um ihre Wohnungen wieder zu bewohnen und sie mit ihrer Macht wieder als Tempel Gottes zu heiligen. Und dann werden sie den Satan ergreifen und ihn aus euren Leibern austreiben mit all seinen Krankheiten und all seiner Unreinheit. Und dann werdet ihr glücklich sein, denn ihr werdet den Lohn für eure Standhaftigkeit und Hoffnung erhalten, und ihr werdet die Krankheit nie wieder sehen.” Es war einer unter den Kranken, der mehr vom Satan gequält wurde als alle anderen, und sein Körper war fast wie ein Skelett, und seine Haut war gelb wie ein abgefallenes Blatt im Herbst. Er war schon so schwach, dass er nicht einmal in seinen Händen zu Jesus kriechen konnte, und er rief ihm nur aus der Ferne zu: “Meister, erbarme dich meiner, denn kein Mensch hat seit Anbeginn der Welt so gelitten wie ich. Ich weiß, dass du wahrhaftig Gottes Bote bist, und ich weiß auch, dass du, wenn du willst, Satan in einem Augenblick aus meinem Körper austreiben kannst. Gehorchen Gottes Engel dem Boten Gottes nicht? Komm, Meister, und treibe den Satan nun aus meinem Leibe, denn ich fühle, wie er in mir vor Wut heult, und schrecklich ist meine Qual, die kein Ende zu nehmen scheint!”

Und Jesus antwortete: Der Satan quält dich so sehr, weil du viele Tage gefastet hast, und er ist sehr zornig, dass du seinen Tribut nicht schon zahlst; Ihr füttert ihn nicht mehr mit all den Greueln, mit denen ihr bisher den Tempel eurer Seele verunreinigt habt. Du quälst Satan, der in dir ist, mit Hunger, und so quält er dich in seinem Zorn wiederum. Fürchtet euch nicht, denn Ich sage euch, Satan wird schließlich vernichtet werden, bevor euer Körper zerstört wird. denn während du fastest und betest, verteidigen Gottes Engel jetzt deinen Leib, damit die Macht des Satans dich nicht vernichten kann. Und Satans Geister sind machtlos vor Gottes Engeln.”

Da traten sie alle zu Jesus und baten ihn und sprachen: Meister, erbarme dich er, denn er leidet mehr als wir alle, und wenn du den Satan nicht so schnell wie möglich aus ihm austreibst, fürchten wir, dass er erst morgen leben wird.

Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Groß ist euer Glaube! Geschehe alles nach eurem Glauben, und ihr werdet bald von Angesicht zu Angesicht das furchtbare Angesicht des Satans sehen, das durch die Macht des göttlichen Menschensohnes ausgestoßen wurde. Denn ich werde den mächtigen Satan aus ihm austreiben durch die endlose Kraft Gottes. Denn der heilige und allmächtige Geist Gottes macht auch die Schwächsten sehr stark. Satan wird nichts vergeben, und siehe, im Falle der Sünden musst du ihm alles bezahlen: Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand, Fuß um Fuß, Brennen um Brand, Wunde um Wunde, Leben um Leben, Tod um Tod. Denn früher oder später ist der Lohn der Sünde Leiden und Tod. Darum sage ich euch: Tötet und esst niemals das Fleisch von unschuldigem Wild, damit ihr nicht Sklaven Satans werdet. Denn das ist der Weg des Leidens und der Krankheit, der zum Tod führt. Tut immer den Willen Gottes, damit seine Engel euch immer dienen und euch auf dem Weg des Lebens stärken können. Hören wir daher auf Gottes Worte: “Siehe, ich habe euch gegeben, dass ihr euch von allem Gras ernähren sollt, das Samen trägt und auf dem Antlitz der Erde ist, und von jedem Baum, an dem die samengebende Frucht ist; Möge dies immer das Fleisch für dich sein. Und jedem Vieh der Erde und jedem Vogel des Himmels und allen, die auf der Erde kriechen, wo immer der Odem des Lebens ist, gebe ich jeden Halm grünen Grases zur Speise, und euch gebe ich ihre Milch. Aber das Fleisch und Blut, das ihm das Leben gibt, ißt es nicht. Denn wahrlich, ich werde sie allezeit aus der Kraft deines Blutes zurückfordern; Ich werde alle getöteten Tiere und die Seelen aller getöteten Menschen zurückfordern. Denn ich, Gott, der Herr, bin der einzige Gott, allmächtig und gerecht, der die Missetaten derer bestraft, die mich hassen, und ich erbarme mich derer, die mich lieben und meine Gebote halten.”

Das erste und wichtigste Gebot lautet: “Du sollst Gott, den Herrn, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzer Kraft.” Die zweite lautet: “Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.” Wisse, dass es kein größeres Gebot gibt als diese.”

Nach diesen Worten schwiegen alle bis auf einen, der sprach: “Was soll ich tun, Meister, wenn ich sehe, wie ein wildes Tier meinen Bruder im Walde tötet? Soll ich meinen Bruder umkommen lassen oder das Tier töten? Verstoße ich nicht auf diese Weise gegen das Gesetz?”

Jesus aber antwortete: Von alters her ist gesagt: Alle Tiere, die sich auf Erden regen, alle Fische im Meer und alle Vögel des Himmels sind in deiner Gewalt gegeben. Ich sage euch wahrlich, von allen Wesen, die auf der Erde leben, hat Gott nur den Menschen nach seinem Bild und Gleichnis geschaffen. Daher sind Tiere für den Menschen und nicht der Mensch für die Tiere. Daher ist es gut zu wissen, dass du nicht gegen das Gesetz verstößt, wenn du das wilde Tier tötest, um das Leben deines Bruders zu retten. Denn der Mensch bedeutet mehr als das Tier. Wer aber ein Tier ohne Grund tötet, ohne dass das Tier es angreift, also nur um des Vergnügens willen, es zu töten, oder um seines Fleisches, seiner Haut oder seiner Reißzähne willen, der tut eine böse Tat, und er selbst verwandelt sich dann in ein wildes Tier. Daher bedeutet das Ende der Tiere der Tiere durch ihn auch sein Ende als Mensch” (Animalisierung, Verrohung).

Da sprach ein anderer: “Mose, der Älteste Israels, erlaubte unseren Vätern, das Fleisch reiner Tiere zu essen, und verbot den Menschen das Fleisch unreiner Tiere. Warum hast Du dann das Fleisch aller Tiere verboten? Welches Gesetz kommt wirklich von Gott: das mosische oder dein Gesetz?”

Da antwortete Jesus und sprach: Gott hat euren Vätern durch Mose zehn Gebote gegeben. Diese Gebote sind hart, sagten eure Vorfahren, und sie konnten sie nicht befolgen. Als Mose das sah, hatte er Mitleid mit seinem Volk und wollte nicht, dass es zugrunde ging. Und dann gab er ihnen zehnmal zehn weniger schwere Gebote, damit sie sie befolgen könnten. Ich sage euch wahrhaftig, wenn eure Vorfahren die Macht gehabt hätten, Gottes zehn Gebote zu befolgen, hätte Mose diese zehn mal zehn Gebote nicht gebraucht. Denn wer so stark ist wie der Berg Zion, braucht keine Krücken; Wer aber in den Beinen zittert, kommt zuerst mit Krücken voran und erst danach ohne sie. Und Mose sprach zu Gott: Mein Herz ist voll Traurigkeit, weil mein Volk verloren sein wird. Weil sie ohne Wissen sind und Deine Poren nicht verstehen können. Sie sind wie kleine Kinder, die die Worte ihres Vaters nicht verstehen können. Erlaube mir, Herr, ihnen andere Gesetze zu geben, damit sie nicht zugrunde gehen. Wenn sie nicht bei Dir sein können, Herr, so laß sie nicht gegen Dich sein, damit sie leben, und wenn die Zeit kommt und sie reif sind für Deine Gesetze, so offenbare ihnen Deine Gesetze.” Deshalb zerbrach Mose die beiden steinernen Tafeln, auf denen die Zehn Gebote geschrieben standen, und gab sie an ihrer Stelle zehnmal zehn. Und von diesen zehn mal zehn machten die Schriftgelehrten und Pharisäer zehnmal hundertmal. Und sie haben unerträgliche Lasten auf eure Schultern gelegt, die sie selbst nicht tragen. Denn je näher die Gebote Gott sind, desto weniger brauchen wir; und je weiter sie von Gott entfernt sind, desto mehr Gebote brauchen wir. Daher sind die Gesetze der Pharisäer und Schriftgelehrten unzählig; die Gesetze des Menschensohnes sind sieben; der Engel sind drei und von Gott einer.

Ich werde euch daher nur die Gesetze lehren, die ihr verstehen könnt, damit ihr Menschen werdet und den sieben Gesetzen des Menschensohnes folgt. Dann werden euch auch die Engel ihre Gesetze offenbaren, damit der Heilige Geist Gottes auf euch herabkommen und euch zu seinem Gesetz führen möge.”

Sie waren alle erstaunt über seine Weisheit und baten ihn: “Mach weiter, Meister, und lehre uns alle Gesetze, die wir empfangen können.”

Jesus folgte: “Gott hat deinen Vätern geboten: ‘Du sollst nicht töten!’ Aber ihre Herzen wurden verhärtet, und sie töteten. Dann wollte Mose wenigstens keine Menschen töten und erlaubte ihnen, Tiere zu töten. Und dann verhärteten sich die Herzen eurer Vorfahren noch mehr, und sie töteten Menschen und Tiere gleichermaßen. Aber Ich sage euch, dass ihr keine Menschen, Tiere oder sogar Lebensmittel töten sollt, die in euren Mund gelangen. Wenn du Lebendfutter isst, wird dich das animieren, aber wenn du Nahrung tötest, dann wird totes Essen dich auch töten. Denn das Leben kommt nur vom Leben, und vom Tod kommt nur der Tod. Alles, was dein Essen tötet, tötet deinen Körper. Und was auch immer eure Körper tötet, tötet auch eure Seelen. Und eure Körper werden zu dem, was eure Nahrung ist, so wie eure Seelen zu dem werden, was eure Gedanken sind. Daher ist es sehr gut, keine Lebensmittel zu essen, die Feuer, Kälte oder Wasser zerstört haben. Denn verbrannte, gefrorene oder verrottete Lebensmittel verbrennen, frieren und verrotten Ihren Körper immer auf ähnliche Weise. Sei nicht wie der dumme Bauer, der reife, gefrorene und verfaulte Samen auf seinem Feld gesät hat. Und als der Herbst kam, trug nur sein Acker gar keine Früchte. Und groß war sein Leiden. Sei aber wie der Bauer, der lebendigen Samen auf seinen Acker säte und dessen Acker lebendige Ähren brachte und ihn hundertmal mehr verwandelte als die Samen, die er gesät hatte. Denn Ich sage es euch wahrlich, denn ihr sollt nur durch das Feuer des Lebens leben und eure Speise nicht zubereiten durch das Feuer des Todes, das eure Speise, eure Leiber und auch ihre Seelen und euren Verstand völlig tötet.”

«Meister, wo ist das Feuer des Lebens?« fragten einige von ihnen.

“In euch, in eurem Blut und in eurem Leib.”

“Und das Feuer des Todes?” – fragten andere.

“Es ist das Feuer, das außerhalb deines Körpers brennt, das heißer ist als dein Blut. Mit diesem Feuer des Todes kocht ihr alle euer Essen in euren Häusern und auf euren Feldern. Wahrlich, Ich sage euch, das ist immer das Feuer, das eure Speise und euren Leib vernichtet, so wie das Feuer der Bosheit und Verkehrtheit eure Gedanken verunreinigt und eure Seelen verhärtet. Denn dein Körper ist genau das, was du isst, und deine Seele wird am Ende genau das, was du denkst. Deshalb ist es gut, nichts zu essen, was ein Feuer, das größer ist als das Feuer des Lebens, diese Speise zerstört hat. Darum gewöhnet euch an alle guten Früchte der Bäume und alle nahrhaften Kräuter des Feldes und alle Milch der Tiere, die gut zu essen ist. Denn all dies wird nur vom Feuer des Lebens genährt und gebacken, und alles ist das Geschenk der Engel unserer göttlichen Mutter Natur. Esst nichts, was das Feuer des Todes der Speise schmecken lässt, denn das ist Satans Sache.”

“Wie können wir unser tägliches Brot ohne Feuer backen, Meister?” – fragten einige mit einer Stimme, mit großem Erstaunen.

“Lass dir von Gottes Engeln helfen, dein Brot zuzubereiten. Befeuchte deinen Weizen, damit der Engel des Wassers hineingehen kann. Legen Sie es dann in die Luft, damit auch der Engel der Luft es umarmen kann. Und laß es vom Morgen bis zum Abend in der Sonne, damit der Engel des Sonnenlichts auf es herabkomme. Und die Segnungen der drei Engel werden bald den verborgenen Samen des Lebens in eurem Weizen sprießen lassen. Dann zerdrücke dein Getreide und mache einen dünnen Teig, wie es deine Vorfahren taten, als sie Ägypten, das Land der Sklaverei, verließen. Dann lege sie von Sonnenaufgang an in das Sonnenlicht, und wenn die Sonne am Mittag steht, wende sie auf die andere Seite, damit auch dort sie von dem Engel des Sonnenlichts umarmt werden, und lasse sie so bis zum Sonnenuntergang; denn wie die Engel des Wassers, der Luft und des Sonnenlichts den Weizen auf dem Felde nähren und reifen lassen, so müssen sie dir dein Brot bereiten. Und dieselbe Sonne, die mit dem Feuer des Lebens den Weizen wachsen und reifen ließ, muss nun euer Brot mit demselben Feuer backen. Denn nur das Feuer der Sonne gibt dem Weizen, dem Brot und sogar dem Leib Leben. Und die lebendigen Engel des lebendigen Gottes dienen nur lebenden Menschen. Denn Gott ist der Gott alles Lebendigen und niemals der Gott des Toten.

So esset immer vom Tisch Gottes: die guten Früchte der Bäume, die essbaren Körner und wunderbaren Kräuter des Feldes, die Milch der Tiere und den Honig der Bienen. Alles, was darüber hinausgeht, kommt von Satan und führt dich sehr schnell auf den Pfad der Sünde, der Krankheit und des vorzeitigen Todes. Nur die Nahrung, die du von Gottes reichlichem Tisch isst, gibt deinem Körper und deiner Seele Kraft, Gesundheit und Jugend, und wenn du diese Ratschläge befolgst, wirst du nie wieder Krankheit sehen. Nur Gottes Tisch ernährte Methusalem aus alter Zeit, und wenn ihr alle so lebt wie er, wisst, dass ihr genau wie er enden werdet. Denn der Gott der Lebenden ist unendlich reicher als alle Reichtümer der Erde, und seine reiche Tafel ist reicher als die reichste Tafel eines reichen Mannes auf Erden. Darum isst euer ganzes Leben am Tisch der göttlichen Mutter Natur und ihr werdet niemals böse Begierden haben. Und wenn du an ihrem Tisch isst, isst du alles genau so, wie es auf dem Tisch der göttlichen Mutter Natur gefunden wurde. Koche und vermische nicht alles miteinander, damit deine Innereien nicht wie dampfender Schlamm werden. Denn wahrlich, ich sage euch: Das ist ein Greuel vor dem Herrn.

Sei nicht wie der habgierige Knecht, der immer am Tisch seines Herrn aß und sogar die Portionen anderer aß und alles selbst verschlang und in seiner Habgier alles miteinander vermischte. Als sein Herr das sah, wurde er zornig auf ihn und verjagte ihn vom Tisch. Und als sie alle ihr Mahl beendet hatten, mischte er alles, was auf dem Tische übrig war, und rief dem habgierigen Knecht zu und sprach: “Nehmt und esst das alles mit den Schweinen, denn euer Platz ist bei ihnen und nicht an meinem Tisch.”

Hütet euch und verunreinigt nicht mit allerlei Greueln den Tempel eures Leibes. Begnügen Sie sich mit zwei oder drei Gerichten, die Sie immer auf dem Tisch der göttlichen Mutter Natur finden werden. Und du willst nicht alles Essen verschlingen, das du um dich herum siehst. Wenn du alle Arten von Nahrung zu sehr in deinen Körper mischst, dann wird der Friede deines Körpers aufhören und endloser Krieg wird in dir ausbrechen, und bald genug wird dein Körper vom Angesicht der Erde getilgt werden, so wie gespaltene Familien und Königreiche daran arbeiten, sie zu zerstören. Euer Gott ist der Gott der Liebe und des Friedens, und Er hilft niemals bei der Spaltung. Erhebe daher niemals den Zorn Gottes gegen dich, damit Er dich nicht von Seinem Tisch vertreibt und dich zwingt, zum Tisch des Satans zu gehen, wo das Feuer der Sünde und des Todes deinen Leib, deine Seele und deinen Verstand zerstören wird.

Und wenn Sie essen, achten Sie immer darauf, niemals zu essen, bis Sie vollständig satt sind. Lauf vor den Versuchungen Satans weg und höre auf die Stimme der Engel Gottes. Denn Satan und seine Macht verleiten dich dazu, oft, mehr und mehr zu essen. Strebe danach, nach den Energien des Geistes zu leben und widerstehe entschlossen den bösen Begierden des Körpers. Dein Fasten mit Wasser allein ist in den Augen der Engel Gottes immer angenehm. Achte darauf, wie viel du gegessen hast, wenn du satt bist, und versuche, immer ein Drittel weniger zu essen.

Machen Sie das Gewicht Ihrer täglichen Nahrung, wenn Sie nicht schwach sind, nicht weniger als eine Handvoll [altes Gewichtsmaß = 700g], aber achten Sie darauf, dass es nicht mehr als zwei Hände sind. Dann werden Gottes Engel dir immer dienen, und du wirst niemals in die Sklaverei Satans und seiner Krankheiten geraten, die dich manchmal dick machen. Störe die Arbeit der Engel in deinem Körper nicht, indem du oft isst. Denn wahrlich, ich sage euch: Wer mehr als zweimal am Tag isst, tut das Werk des Satans in ihm. Auch Gottes Engel verlassen seinen Körper, und bald wird Satan von ihm Besitz ergreifen. Essen Sie nur, wenn die Sonne mittags herauskommt, und ein zweites Mal, wenn die Sonne bei Sonnenuntergang steht. Wenn du diese Ermahnung befolgst, wirst du niemals Krankheit sehen, denn das ist in den Augen des Herrn wohlgefällig. Und wenn du willst, dass Gottes Engel sich über deinen Körper freuen und Satan an dir vorbeigeht, dann setze dich nur einmal am Tag an Gottes Tisch. Und dann werden eure Tage lang und glücklich sein auf dieser Erde. Esset immer, wenn Gottes Tisch vor euch serviert wird, und esset von dem, was auf Gottes Tisch ist. Denn Gott weiß genau, was dein Körper braucht und wann er es am meisten braucht.

Seit den Anfängen von Jiar Gerste essen; aus dem Monat Siwan isst Weizen, das vollkommenste aller samentragenden Gräser. Und euer tägliches Brot soll aus Weizen gemacht werden, damit der Herr für euren Leib sorge. Beginnen Sie mit dem Monat Tammuz, essen Sie Trauben, damit Ihr Körper abnehmen kann, wenn er zu fett ist, und auch, damit Satan ihn verlassen kann. Sammeln Sie im Monat Elul die Trauben, damit ihr Saft Ihnen als Getränk dienen kann. Sammelt im Monat Marchesvan süße Trauben, die vom Engel des Sonnenlichts gesüßt und getrocknet werden, damit eure Leiber wachsen, damit die Engel des Herrn darin wohnen. Iss Feigen voller Saft in den Monaten Ab und Shebat und was übrig bleibt, lass sie vom Engel des Sonnenlichts für dich behalten. Essen Sie sie mit Mandelfleisch in allen Monaten, in denen die Bäume keine Früchte tragen. Und esset die wunderbaren Kräuter, die nach dem Regen im Monat Thebet kommen, damit euer Blut von all euren Sünden gereinigt wird. Und fangt in demselben Monat an, auch die Milch eures Viehs zu trinken. Darum hat der Herr allen Tieren, die Milch geben, die Kräuter des Feldes gegeben, damit sie den Menschen mit ihrer Milch speisen. Selig sind diejenigen, die nur am Tisch Gottes essen und alle Greuel Satans meiden. Esst keine unreinen Speisen, die aus fernen Ländern mitgebracht werden, sondern esst allezeit, was in euren Bäumen wächst und gereift ist. Denn Gott weiß genau, was du essen musst und wo und wann du es tun sollst. Und er gibt allen Völkern aller Königreiche Nahrung, die für alle am besten ist.

Esst nicht wie die Heiden, die sich eilig vollstopfen und ihren Leib mit allerlei Greueln verunreinigen. Lass die Kraft der Engel Gottes mit der lebendigen Speise, die der Herr dir von seinem königlichen Tisch gibt, in dich eindringen. Wenn du isst, hast du den Engel der Luft über dir und unter dir den Engel des Wassers. Atmen Sie bei allen Mahlzeiten tief und langsam ein, damit der Engel der Luft Ihre Mahlzeiten segnen kann. Kauen Sie die Nahrung gründlich mit den Zähnen, damit sie zu Wasser wird und der Engel des Wassers sie in Ihrem Körper in Blut verwandelt. Und esst langsam, als wäre es ein Gebet, das ihr zum Herrn richtet. Gottes Kraft kommt in dich, wenn du auf diese Weise am Tisch isst. Aber Satan verwandelt den Körper dessen, auf den die Engel der Luft und des Wassers während des Mahles nicht herabsteigen, in einen dampfenden Schlamm. Und der Herr lässt ihn nicht mehr an seinem Tisch. Denn der Tisch des Herrn ist ein Altar, und wer am Tisch des Herrn isst, der ist im Tempel. Wahrlich, ich sage euch: Der Leib der göttlichen Menschensöhne wird in einen Tempel verwandelt und ihre Eingeweide in einen Altar, wenn sie den Geboten Gottes gehorchen. Darum sitzt nicht am Altar des Herrn, wenn euer Sinn beunruhigt ist, und denkt an niemanden mit Zorn, wenn ihr im Tempel Gottes seid. Und betretet das Heiligtum des Herrn nur, wenn ihr in euch den Ruf Seiner Engel fühlt, denn alles, was ihr in Trauer oder Zorn oder ohne Verlangen esst, wird zu Gift in eurem Leib. Weil Satans Atem all diese Speisen verunreinigt. Lege deine Opfer freudig auf den Altar deines Leibes und lass alle bösen Gedanken von dir gehen, wenn du Gottes Kraft von Seinem Tisch in deinen Leib empfängst. Und setze dich niemals an Gottes Tisch, bis Er dich mächtig durch den Engel der Begierde ruft.

Freut euch daher allezeit mit den Engeln Gottes an ihrer königlichen Tafel, denn das ist wohlgefällig für das Herz des Herrn. Und dein Leben wird lang und glücklich sein auf dieser Erde, und der kostbarste Knecht des Herrn wird dir dienen alle deine Tage: der Engel der Freude und des Frohsinns.

Vergesst nicht, dass jeder siebte Tag heilig und Gott geweiht ist. Nährt euren Leib sechs Tage lang mit den Gaben der Natur, aber am siebten Tag heiligt euren Leib vor eurem göttlichen himmlischen Vater. Und am siebten Tag isst du keine irdische Nahrung, sondern lebst nur nach Gottes Worten und Gedanken. Und seid den ganzen Tag bei den Engeln des Herrn im Reich des himmlischen Vaters. Lasst Gottes Engel an diesem siebten Tag das göttliche Himmelreich in eurem Leib aufbauen, so wie ihr sechs Tage im Reich der göttlichen Mutter Natur arbeitet. Lasst euch am siebten Tag nicht von der Arbeit der Engel in eurem Leib stören, sondern trinkt nur reines Wasser, und Gott wird euch ein langes und glückliches Leben auf Erden schenken und ihr werdet am Ende ein langes Leben im Himmelreich haben. Denn Ich sage es euch wahrlich, wenn ihr keine Krankheit mehr auf Erden habt, so werdet ihr ewig und sehr glücklich im Himmelreich leben.

Wenn du gut bist, wird Gott dir jeden Morgen den Engel der Sonne senden, um dich aus dem Schlaf zu wecken. Darum höret auf die Rufe eures göttlichen himmlischen Vaters, und werdet nicht schläfrig und faul in euren Betten; denn draußen warten schon die Engel der Luft und des Wassers auf euch. Arbeite den ganzen Tag mit den Engeln der göttlichen Mutter Natur, damit du sie und ihre Arbeit immer besser kennenlernen kannst. Wenn die Sonne untergegangen ist und euer himmlischer Vater euch seinen kostbarsten Engel sendet, schlaft, dann ruht euch aus und seid die ganze Nacht bei dem Engel des Schlafes. Und dann wird euer göttlicher himmlischer Vater euch seine unbekannten Engel senden, damit sie euch heimlich unterweisen und die ganze Nacht bei euch sind. Und die unbekannten Engel eures göttlichen himmlischen Vaters werden euch viele Dinge lehren, indem sie euch in die verborgenen Welten folgen und euch über das Reich Gottes belehren, so wie die Engel der göttlichen Mutter der Natur, die ihr kennt, euch über die Dinge ihres Reiches lehren. Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr so lebt, werdet ihr jede Nacht Gäste des Reiches Gottes sein. Und wenn du am nächsten Morgen aufwachst, wirst du in dir die große und gute Kraft unbekannter Engel spüren. Euer göttlicher himmlischer Vater wird sie euch jede Nacht senden, damit sie euren Geist aufbauen können, so wie die göttliche Mutter Natur euch ihre Engel sendet, damit sie euren Körper aufbauen, stärken und regenerieren können. Wenn dich tagsüber die göttliche Mutter der Natur in ihre Arme schließt und dein göttlicher himmlischer Vater nachts seinen Kuss auf dich sendet, dann werden die Menschensöhne die Söhne Gottes werden.”

Dann melkte Jesus das Euter der Schafe, die Gras weideten. Und er tat die Milch in den Sand, der von der Sonne erhitzt wurde, und sprach: Siehe, die Kraft des Engels des Wassers ist in diese Milch gekommen, und nun wird auch die Kraft des Engels des Sonnenlichts in sie hineinkommen.

Dann wurde die Milch durch die Kraft der Sonnenstrahlen heiß.

“Und nun werden in dieser Milch die Engel des Wassers und des Sonnenlichts mit dem Engel der Luft vermählt sein.”

Und der Dampf der heißen Milch stieg langsam in die Luft.

“Komm und atme ein die Kraft des Engels des Wassers, des Sonnenlichts und der Luft, damit sie in deinen Leib eindringen und den Satan aus dir austreiben.”

Und der Kranke, den Satan schrecklich gequält hatte, atmete tief weißen Dampf ein.

“In einem Augenblick wird Satan deinen Leib verlassen, weil er drei Tage lang hungrig war, weil er keine Nahrung in dir findet. Er wird nun aus dir herauskommen, um seinen Hunger durch heiße, dampfende Milch zu stillen, denn das ist seine Lieblingsspeise. Er wird nun den Geruch riechen und dem Hunger nicht mehr widerstehen können, der ihn seit drei Tagen quält. Aber der göttliche Menschensohn wird seinen Leib verderben, damit er hinfort niemanden quälen kann.”

Da war der kranke Körper wie von Malaria ergriffen und fing an, sich zu zwingen, als ob er sich übergeben wollte und nicht konnte, und fing an zu keuchen, als ob ihm der Atem verloren ginge. Und sie fiel auf dem Schoß Jesu in Ohnmacht.

“Jetzt verlässt Satan sein Fleisch. Sieh ihn dir an!« Und Jesus deutete auf den offenen Mund des Kranken.

Und sie alle sahen mit Erstaunen und Entsetzen zu, wie Satan in Gestalt eines langen, furchterregenden Wurms aus seinem Mund auftauchte, der geradewegs auf die dampfende Milch zusteuerte. Da nahm Jesus zwei scharfe Steine und zermalmte dem Satan den Kopf und brachte aus dem Kranken den ganzen Leib des Ungeheuers heraus, der fast so lang war wie ein Mensch. Als der schreckliche Wurm aus der Kehle des Kranken kam, kam er plötzlich wieder zu Atem, und dann hörten alle Schmerzen auf. Die anderen sahen entsetzt auf Satans verängstigten Körper.

“Siehst du, was für ein schreckliches Geschöpf du so viele Jahre lang in deinem Körper getragen und genährt hast? Ich habe ihn aus dir herausgezogen und getötet, damit er dich nie wieder quält. Danken Sie Gott, dass Seine Engel Sie befreit haben, und versuchen Sie, nicht mehr zu sündigen, damit Satan nicht wieder zu Ihnen zurückkehrt. Mache deinen Leib hinfort zu einem Tempel, der deinem Gott gegeben ist.”

Und sie waren alle erstaunt über seine Worte und seine Macht. Und sie sagten: “Meister, Du bist wahrhaftig ein Gesandter Gottes und kennst alle Geheimnisse.”

“Und ihr”, antwortete Jesus, “müsst die wahren Söhne Gottes sein, damit auch ihr an seiner Macht und Erkenntnis aller Geheimnisse teilhaben könnt. Denn göttliche Weisheit und Kraft kann nur aus der Liebe Gottes kommen. Liebt daher den göttlichen himmlischen Vater und die göttliche Mutter der Natur mit ganzem Herzen und ganzer Kraft. Diene ihnen selbstlos, damit ihre Engel dir immer dienen werden. Gebt alle eure Taten Gott und füttert niemals Satan durch eure bösen Taten, denn der Lohn der Sünde ist Krankheit und vorzeitiger Tod. In Gott liegt der Lohn des Guten, seines Glücks, seiner Liebe, die in der Tat die volle Erkenntnis und Kraft des ewigen Lebens ist.”

Und sie knieten alle nieder, um Gott für seine Liebe zu danken.

Und Jesus ging fort und sprach: Ich will umkehren zu allen, die im Gebet und Fasten ausharren bis zum siebten Tag. Gottes Friede sei mit euch!”

Und der Kranke, von dem Jesus den Satan ausgestoßen hatte, stand auf, weil nun die Kraft des Lebens zu ihm zurückgekehrt war. Er holte tief Luft und seine Augen wurden klar, denn alle Schmerzen waren verschwunden. Und sie warf sich auf die Erde, wo Jesus gestanden hatte, küsste den Fußabdruck und weinte. […]

Und auf der Aue eines Flusses fasteten und beteten viele Kranke sieben Tage und sieben Nächte lang zu den Engeln Gottes, und ihr Lohn war groß, weil sie den Worten Jesu völlig folgten. Und am Ende des siebten Tages verließen viele alle ihre Schmerzen. Und als die Sonne aufging über den Rand der Erde, sahen sie Jesus vom Berg zu ihnen kommen, und der Glanz der Sonne ging über seinem Haupt auf.

“Gottes Friede sei mit euch!”

Und einige von denen, die anwesend waren, sagten kein Wort, sondern warfen sich nur vor ihn und berührten voller Ehrfurcht den Saum seiner Kleider zum Zeichen des Respekts und der Dankbarkeit für ihre Heilung.

“Dankt nicht mir, sondern eurer göttlichen Mutter, die euch Seine heilenden Engel gesandt hat. Geh jetzt und sündige nicht mehr, damit du die Krankheit nie wieder siehst. Und von nun an sollen die heilenden Engel eure Wächter werden.”

Sie fragten ihn: “Wohin sollen wir gehen, Meister, denn bei Dir sind die Worte des ewigen Lebens? Sage uns, welche Sünden müssen wir vermeiden, damit wir die Krankheit nie wieder sehen?”

Jesus antwortete: “Alles geschehe nach eurem Glauben!” Und er setzte sich zwischen sie und sprach: Von alters her ist gesagt worden: Ehre deinen göttlichen himmlischen Vater und deine göttliche Mutter der Natur und halte ihre Gebote, damit deine Tage zahlreich und glücklich auf dieser Erde seien. Und gleich darauf wurde das Gebot gegeben: “Du sollst nicht töten”, denn das Leben ist jedem von Gott gegeben, und was Gott gegeben hat, das darf der Mensch nicht nehmen. Denn Ich sage euch wahrlich, von einer göttlichen Mutter kommt alles, was auf Erden lebt. Wer also tötet, tötet seinen Bruder. Und von ihm wendet die göttliche Mutter Natur ihr Antlitz ab und wird ihm seine lebensspendenden Brüste entreißen. Und dann wird er von Seinen Engeln umgangen werden, und nur Satan wird in Seinem Leib wohnen. Und das Fleisch der getöteten Nimale, von dem er sich ernähren und seinen Körper erreichen wird, wird schließlich sein eigenes Grab werden, denn wer tötet, tötet sich letztlich selbst, und wer das Fleisch getöteter Tiere isst, isst tatsächlich vom Körper des Todes. In seinem Blut verwandelt sich jeder Tropfen ihres Blutes in Gift; in seinem Atem verwandelt sich ihr Atem in Schweiß; in seinem Fleisch verwandelt sich ihr Fleisch in Furunkel; in seinen Gebeinen werden ihre Gebeine zu Stein; in seinen Eingeweiden verwandeln sich ihre Innereien in Schwäche; In seinen Augen verwandeln sich ihre Augen in Schuppen, in seinen Ohren verwandeln sich ihre Ohren in Wachslecks. Und ihr Tod wird schließlich zu seiner Krankheit, seinem Leiden und seinem Tod werden. Dem göttlichen himmlischen Vater stehen eure Sünden zur Verfügung, die ihr in diesen sieben Jahren angesammelt habt und die euch in sieben Tagen des Fastens vergeben werden können.

Widerstehe, besonders durch gute Werke und Gedanken, Tag und Nacht, den Versuchungen Satans. Bleibt des Nachts nicht wach und schläft nicht am Tage, damit nicht die Engel Gottes von euch weichen.

Und habt kein Wohlgefallen, weder am Trinken noch am Rauch des Satans, denn alle Getränke und Rauchwaren des Satans sind große Greuel in den Augen eures Gottes.

Seid keine, weder bei Tag noch bei Nacht. Die ist wie ein Baum, dessen Saft vorzeitig und hastig aus seinem Stamm hervortritt. Und weil er verwelkt, wird dieser Baum vor seiner Zeit verdorren, und er wird nie Frucht bringen. Darum seid niemals, damit nicht der Satan euer Fleisch verdorrt vor Erschöpfung und damit der Herr euren Samen nicht unfruchtbar mache durch Verminderung.

Meidet alles, was zu heiß oder zu kalt ist, denn es ist der Wille eurer göttlichen Mutter Natur, dass weder Hitze noch Kälte eurem Körper schaden. Und lasst nicht zu, dass eure Körper heißer oder kälter werden, als wenn Gottes Engel sie wärmen oder kühlen. Und wenn du den Geboten der göttlichen Mutter gehorchst, dann wird sie, wann immer dein Körper zu heiß wird, den Engel der Kälte zu dir senden, und wenn dein Körper zu kalt wird, wird sie den Engel der Wärme senden, um dich wieder zu wärmen.

Folgt dem Beispiel aller Engel des Vaters und der Mutter, die Tag und Nacht ohne Unterlass in den geheimnisvollen Reichen des Himmels und der Erde wirken. So werdet ihr die mächtigsten Engel Gottes, die Engel des segensreichen Wirkens, in euch aufnehmen, und ihr werdet alle mit ihnen im Reich Gottes wirken. Folgen Sie den Gleichnissen vom fließenden Wasser, dem Wind, der weht, dem Auf- und Untergang der Sonne, den Pflanzen und Bäumen, die wachsen, den Tieren, die rennen und herumtollen, beobachten Sie das Abnehmen und Aufgehen des Mondes, die Sterne, die periodisch verschwinden und wiederkehren; Achte darauf, wie sich all dies bewegt und seine Arbeit verrichtet. Denn alles, was Leben hat, bewegt sich, und nur das, was tot ist, ist bewegungslos. Gott ist der Gott der Lebenden, und Satan ist der Herr der Toten. Diene und verherrliche den lebendigen Gott, damit die ewige und segensreiche Bewegung des Lebens dich erneuere und erhalte und damit du so der schrecklichen Stille des Todes entfliehen kannst. Arbeitet daher unablässig daran, das Reich Gottes aufzubauen und zu erhalten, damit ihr nicht durch eure Faulheit oder Stagnation in das Reich Satans geworfen werdet. Ewige Freude und ewiges Leben gibt es nur in Gottes lebendigem Königreich, und dennoch gibt es finsteres Leiden nur in Satans Reich des Todes. Darum seid wahre Söhne der göttlichen Mutter und des göttlichen Vaters, um niemals in die Sklaverei Satans zu geraten. Die göttliche Mutter Natur und der göttliche himmlische Vater sind immer von Güte erfüllt und senden oft ihre Engel, um euch zu lehren und euch zu dienen. Dann werden ihre Engel Gottes Gebote in deinen Kopf, in dein Herz und in deine Hände schreiben, damit du die Gebote des Herrn erkennst, fühlst und erfüllst.

Betet jeden Tag, besonders zum göttlichen himmlischen Vater und zur göttlichen Mutter der Natur, dass eure Seele vollkommen wird, so wie die heilige Seele des himmlischen Vaters vollkommen ist, und dass euer Körper vollkommen wird, so wie der göttliche Körper der Natur vollkommen ist. Denn wenn du göttliche Gebote verstehst, fühlst und erfüllst, dann wird dir alles, was du zum göttlichen himmlischen Vater und zur göttlichen Mutter Natur betest, gegeben werden. Denn Gottes Weisheit, Liebe und Macht stehen über allem anderen.

Darum beten Sie zum göttlichen himmlischen Vater auf diese Weise: “Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme, dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und er vergibt uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldnern. Und er führt uns nicht in Versuchung, sondern errettet uns von den Gottlosen und Listigen. Denn dein ist das Reich, die Kraft und die Herrlichkeit, jetzt und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.”

Und betet auf diese Weise zu Mutter Natur: “Unsere göttliche Mutter, die du überall bist, geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme, dein Wille geschehe in uns, wie es in dir geschehen ist. Und sende uns jeden Tag Deine Engel, um uns zu helfen, so wie Du sie in Dich sendest. Und vergib uns unsere Sünden, so wie wir deinen Gesetzen gehorchen. Und Er führt uns nicht in die Krankheit, sondern erlöst uns von allem Bösen, denn Dein ist Erde, Leib und Gesundheit. Amen.”

Und dann beteten sie alle mit Jesus zum göttlichen himmlischen Vater und zur göttlichen Mutter der Natur.

Dann sprach Jesus zu ihnen: “So wie eure Leiber durch die Engel der göttlichen Mutter Natur wiedergeboren worden sind, so möge auch eure Seele durch die Engel des himmlischen Vaters wiedergeboren werden. So werdet ihr alle wahre Söhne des göttlichen Vaters und der göttlichen Mutter und wahre Brüder der Menschensöhne werden. Bis jetzt warst du im Krieg mit deinem göttlichen Vater, deiner Mutter und deinen Brüdern und hast Satan gedient. So wie du stehst, lebe in völligem Frieden mit dem göttlichen himmlischen Vater, der göttlichen Mutter der Natur und deinen göttlichen Brüdern, den Menschensöhnen. Kämpft unaufhörlich nur gegen Satan, damit er euch nicht euren Frieden raubt. Auf diese Weise wird euch der Friede der göttlichen Mutter der Natur – eures Körpers und der Friede eures göttlichen himmlischen Vaters – eurer Seele – geschenkt. Möge der Friede beider unter den Menschensöhnen herrschen.

Kommt zu Gott, alle, die ihr des Lebens müde seid und in Spaltung und Qual leidet, denn der Friede Gottes wird euch stärken und trösten! Denn Gottes Friede ist immer überwältigend voller Glück. Deshalb grüße ich euch immer so: »Der Friede Gottes sei mit euch!«, und ihr mögt euch immer auf die gleiche Weise grüßen, damit auf euren Leib der Friede der göttlichen Mutter der Natur herabkomme und auf eure Seele der Friede des göttlichen himmlischen Vaters herabkomme. Dann werdet ihr auch den göttlichen Frieden unter euch finden, denn das Reich Gottes ist auch in euch. Kehre nun zu deinen Brüdern zurück, mit denen du bisher gestritten hast, und biete ihnen deinen Frieden an. Selig sind, die nach Frieden streben, denn sie werden den Frieden Gottes am schnellsten finden. Geh hin und sündige hinfort nicht mehr. Gebt jedem von euch euren Frieden, so wie Ich euch jetzt Meinen Frieden gegeben habe. Mein Friede gehört Gott. Gottes Friede sei mit euch!”

Und nachdem er diese Worte gesprochen hat, verlässt er sie.

Dann kam sein Friede auf sie herab, und mit dem Engel der Liebe in ihren Herzen, mit der Weisheit des Gesetzes in ihren Köpfen und der Kraft, in ihren Händen wiedergeboren zu werden, gingen sie, erfüllt von großer Freude, zu den Menschensöhnen, um das Licht des göttlichen Friedens zu denen zu bringen, die in der Finsternis mit dem Bösen und dem Leiden zu kämpfen hatten.

Und nun trennten sie sich und sagten liebevoll zueinander:

“MÖGE DER FRIEDE GOTTES MIT EUCH SEIN!”

Nach oben scrollen