Wie Abhyasa und Vairagya uns in der Yogapraxis helfen

Abhyasa

und Vairagya sind zwei der wichtigsten Grundprinzipien des Yoga. Abhyasa bedeutet Praxis und Vairagya bedeutet Nicht-Anhaftung. Das Gleichgewicht zwischen diesen beiden Prinzipien ist der Schlüssel zu einem spirituellen Leben, das es uns ermöglicht, außergewöhnliche Ergebnisse in Yoga und Meditation zu erzielen.

In wörtlicher Übersetzung bedeutet Abhyasa Leidenschaft und Vairagya bedeutet Loslösung, aber beide Wörter haben eine viel tiefere Bedeutung in der Yoga-Philosophie.

Dies sind die beiden wesentlichen Prinzipien, auf denen das gesamte Yoga-System basiert. Mit diesen beiden Prinzipien kann der spirituelle Sucher die Kontrolle über seinen Körper und Geist erlangen und sein wahres Selbst erkennen. Die beiden Begriffe stehen sich teilweise entgegen und bewahren zusammen das innere Gleichgewicht, das für ein harmonisches Leben notwendig ist.

Im Yoga bedeutet Abhyasa das beharrliche Bemühen , einen körperlichen, geistigen und spirituellen Zustand der Ruhe zu erlangen und aufrechtzuerhalten.. Um sich in diesem Zustand fest zu etablieren, muss diese Anstrengung über einen langen Zeitraum und regelmäßig erfolgen. Abhyasa bedeutet die Handlung, die ohne Einmischung ausgeführt wird, ohne sich gelangweilt oder zerstreut zu fühlen. Dieses Prinzip gilt nicht nur bei der Ausführung von Asanas oder Pranayama-Übungen, sondern auch bei den Handlungen, die wir im Alltag ausführen.

Abhyasa bedeutet auch, so weit wie möglich in die Aktion einbezogen zu werden. Damit unsere Praxis effektiv ist, müssen wir immer extrem präsent sein und Leidenschaft in das stecken, was wir tun, und vermeiden, Dinge widerwillig zu tun. Wenn wir völlig involviert sind, wenn wir all unsere Energie und Seele in das stecken, was wir tun, ist das Universum auf unserer Seite, wir haben keine Möglichkeit, Fehler zu machen, und der Erfolg ist sicher.

Die Art und Weise, wie wir unsere tägliche Sadhana oder yogische Praxis durchführen, wird sich in unserer täglichen Routine widerspiegeln, so dass wir in allem, was wir tun, konzentrierter und effektiver werden und schließlich in dem, was wir tun, erfolgreicher sein werden.

“Wenn Wünsche nicht einmal in Gegenwart von Objekten der Lust entstehen, ist dies der Zustand von Vairagya – Nicht-Anhaftung oder Mangel an Wünschen.” – Adhyatma Upanishad, Kap.46

Vairagya bedeutet Losgelöstheit, Mangel an Wünschen oder Nicht-Anhaftung. Es ist gleichgültig gegenüber den Objekten der Sinne. Dieser Zustand entsteht aus Diskriminierung (viveka). Vairagya ist das Gegenteil von Raga oder Anhaftung.

Vairagya” bedeutet wörtlich “transparent”. Genau wie klares Wasser, das durch einen Fluss fließt, erhält es die Farbe des Bodens, der darunter ist, es ist transparent und hat keine eigene Farbe. Farbe wird durch die Reflexion von Licht erzeugt, abhängig von unserer Fähigkeit zu sehen. Vairagya ist ein freier Staat von jeder Verzerrung, die die Welt erleuchten kann. Nur in einem Zustand von Vairagya kann man die Welt so sehen, wie sie ist.

Wenn wir das losgelöste Wort “Vairagya” hören, assoziieren wir es sofort mit Gleichgültigkeit oder mangelnder Begeisterung. Die meisten Menschen, die lehren, dass sie gleichgültig und unbeteiligt sind, sind in der Regel nachlässig Persaone ohne minimale Hygiene. Dies ist nicht die wahre Bedeutung von Loslösung (Vairagya).

Vairagya bedeutet, uns von dem zu lösen, was zu den niederen Interessen des Egos gehört , wie: Anhaftungen, Ängste, Angst, Überlegenheits- oder Minderwertigkeitskomplexe, Rache oder Dinge, die jenseits dessen liegen, was wir kontrollieren können. Das bedeutet nicht, dass wir unseren materiellen Besitz, unsere Familie, Freunde oder Überzeugungen aufgeben müssen, wir müssen nur die vergängliche Natur dieser Dinge erkennen und bereit sein, uns im Fluss des Lebens aufzugeben.

Adi Shankaracharya erklärt in Bhaja Govindam , dass Vairagya Glück bringt, aber normalerweise gibt es sogar im Glück ein gewisses Maß an Fieberhaftigkeit und deshalb können wir das Glück nicht vollständig genießen.

Vairajya ist ein Glück, in dem es keine solche Fieberhaftigkeit gibt.

Ein Zeichen ihrer Vairagy ist ihre Zufriedenheit. Wie viel können wir genießen? Unsere Sinne haben eine begrenzte Fähigkeit zu genießen, aber unser Geist hat unbegrenzte Wünsche. Wie viel kann man einen wunderschönen Sonnenuntergang beobachten? Nach einiger Zeit werden Ihre Augen müde oder Sie werden sie schließen oder Sie werden woanders suchen.

Wünsche können durch Bewusstsein gemäßigt werden. Andernfalls kann sogar Glück zu Unglück führen. Um es zu bekommen, bemühen Sie sich, nachdem Sie es erhalten haben, bemühen Sie sich, es zu behalten. Wenn du es verlierst, wirst du depressiv.

Wenn du Vairagya besitzt, kann niemand dein Glück entführen. Es ist reine Zufriedenheit, Freude und Rasse (erhöhte Emotion).

Durch die harmonische Integration der beharrlichen Anstrengung (Abhyasa) und der Loslösung (Vairagya) wird unsere yogische Praxis davon profitieren, und wir werden aufmerksamer und involvierter in alles, was wir tun, und werden die Meister unseres eigenen Lebens werden.

 

Quelle: https://www.quora.com/

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben scrollen