Zurück zu “Omas Haus” – Yoga Camp Juni 2013

971301_164066700442376_2038460033_nZwischen dem 18. und 24. Juni fand das zweite spirituelle Retreat statt, das von Leonards Abheda Yoga Kurs organisiert wurde und an dem über dreißig Aspiranten des Yoga-Weges teilnahmen. Sie wetten auf die Chance, ein paar Tage in einer wunderbaren Umgebung zu verbringen, die zum Aufwachen zu drängen scheint…

Wenn die Reise im letzten Jahr, die drei Tage dauerte, sehr gut war, übertraf die zweite Ausgabe alle Erwartungen, wobei jeder es schaffte, sich selbst und die anderen besser zu verstehen.

Ich habe anfangs mit dem Anspruch angefangen, einen strengen Zeitplan zu haben, aber ich bin froh, dass nicht alles “nach dem Buch” gemacht wird. Ich empfinde das Leben viel schöner, wenn ich spontaner bin, daher ist diese entspannte Einstellung gut.

Obwohl es das zweite Mal ist, dass ich die Gelegenheit habe, ein paar Traumtage in einer Gegend zu verbringen, die aus Märchen gerissen scheint, muss ich zugeben, dass es nicht gerade einfach ist, diese Zeilen zu schreiben. Womit könnte ich anfangen, wenn ich so viel zu sagen habe? Es ist genau so, wie Eckhart Tolle sagte: “Wir versuchen, Dinge in Worten zu beschreiben, die nicht beschrieben werden können“, was mit Abstand eine der größten Herausforderungen ist. Aber ich habe mich entschieden, die Herausforderung anzunehmen, also werde ich, ohne nachzudenken, über die Dinge schreiben, die unmöglich zu beschreiben sind.

20130621_102402Am Morgen habe ich die Möglichkeit Yoga zu praktizieren und Asanas sind – definitiv – der beste Start in den Tag. Auch wenn es nicht gerade einfach ist, in der ersten Morgenstunde Sport zu treiben, sobald ich anfange, kommt alles von selbst. Es ist, als würde mich eine unsichtbare Kraft führen und schließlich merke ich, dass ich anfing, heldenhaft Widerstand zu leisten, und dann mag ich es – ahhh… dass ich nicht einmal merke, wenn die Zeit vergeht. Danach habe ich eine besondere Begeisterung und kann es kaum erwarten, meinen Tag zu beginnen.
20130620_105625

Nach Hatha Yoga steht Mittagessen auf dem Programm und ich hätte nicht gedacht, dass es mir so wichtig sein könnte, wie ich es hier empfinde.

Alle Gerichte sind – wie erwartet – vegetarisch. Ich denke, dass lacto-ovo-vegetarisches Essen für jeden ideal ist – aber besonders für diejenigen, die Yoga praktizieren.
20130622_142018Alles, was wir tun müssen, ist, in die Gerichte einzutauchen, die speziell für uns von demselben erfahrenen und begabten Koch zubereitet werden, den wir aus dem letzten Jahr kannten. Das Essen ist ein guter Punkt in diesen Camps.

Oh, etwas Interessantes sind die Dokumentationen und die Konferenzen.
Bei dieser Gelegenheit hatte ich die Chance, neue und äußerst interessante Dinge zu entdecken, wofür ich wirklich dankbar bin.
1001763_164067117109001_2078076714_n
Neben den spirituellen Aktivitäten erschien diesmal die “touristische” Seite des Camps, so dass wir zwei Höhlen und viele grüne Orte besuchten, die uns halfen, der Essenz unserer Seele näher zu kommen. Wenn du anwesend bist, mitten in der Natur, scheinen Wunder leichter zu geschehen, und ich habe auf meiner eigenen Haut dieses erhabene Gefühl gelebt.
1017189_164072443775135_125831365_n
Ich war auch in der Bärenhöhle, wo es heißt, dass der Schriftsteller die Handlung des Romans “Kirschbäume” platziert hat. Hier habe ich keine Bären getroffen, ich glaube keine Fledermäuse, aber ich traf einen “Bären” der Angst vor dem Unbekannten , dass ich nicht vermutete, dass … Es ist so groß. Endlich habe ich eine Lösung gefunden… für jetzt, aber ich warte darauf, wenn ich das nächste Mal entschlossener sein werde.

1014271_164067483775631_692820952_n
1013950_164065680442478_589979143_n
Die letzten Tage unseres Rückzugs sind mit den geschäftigsten Aktivitäten. Wenn wir am Freitagnachmittag Yoga der spontanen Freude gemacht haben – das heißt, wir genossen die Party, die speziell für uns organisiert wurde, am Samstag haben wir belohnt und wir haben uns alle auf die 8-stündige Staffelmeditation vorbereitet, die die ganze Nacht über stattfand.
Hier – wow…! – wie immer hat sich eine große Anzahl von Meditierenden bis zum Ende gewehrt, und danach sehe ich, dass wir das Lager auf eine andere Weise empfinden – größer, raffinierter und – worauf wir vor langer Zeit gewartet haben – mit einem größeren Sinn für die Gegenwart des Heiligen.

Das Tempo, mit dem sich die Dinge im Camp bewegen, ist alles andere als einfach, aber ich sehe, dass die Teilnehmer heldenhaft “widerstehen”, bis zum vorletzten Tag, als ich die intensive Anstrengung der letzten Tage zu spüren begann.

Natürlich ist nicht alles rosig, wie man sagen würde.
Diese Art von spirituellen Exerzitien sind für den durchschnittlichen Mann ziemlich anspruchsvoll, so dass nach 5 Tagen in der Steckdose Müdigkeit und Ungeduld ihr Wort gesprochen haben. Einige wenige suchen Ruhe und nicht wenige sind diejenigen, die sich nach ein paar Stunden frei sehnen. Unter ihnen bin ich.
Ist das der Moment der Pause, über den Leonard mit uns gesprochen hat?
1000988_164073540441692_1383703024_n
Aber ist es so schwer, es zu überwinden?
Ich merke, wie meine Gedanken zu den täglichen Aktivitäten laufen, die zu Hause auf mich warten, und es scheint, als ob ich immer noch zurückkommen möchte, um meine banale Existenz wieder aufzunehmen, an die ich so lange gewöhnt war. Glücklicherweise ist der Wunsch, meinen gegenwärtigen Zustand zu überwinden, größer als der Durst des Egos, das mich um jeden Preis aus den Händen der Spiritualität reißen möchte.

Der letzte Tag ist mit Abstand der schönste, aber auch der härteste. Erst jetzt scheine ich zu realisieren, was ich gelernt habe, in extrem kurzer Zeit. Wie könnte ich eine solche Chance nicht schätzen, die mir sicherlich von dem Einen von oben gegeben wurde… In solchen Momenten wurde mir klar, wie sehr Gott mich liebt und wie sich alles miteinander verbindet. Ich bin mir sicher, dass jeder diesen Blitz hat. An einem Punkt fühlten wir, dass unsere Seelen miteinander kommunizierten, über Worte hinaus.

1001505_164072480441798_888834807_nGemäß der “Tradition” verleiht unser Lehrer auch in diesem Jahr Preise an die Teilnehmer, die die Geheimnisse der Yogapraxis am besten aufgenommen haben. Sichtlich aufgeregt sind die meisten “Gewinner” total überrascht, einige von ihnen können ihre Tränen kaum zurückhalten. So auch ich, der “von der Seitenlinie” zugesehen hat – im Moment ist die Emotion fast die gleiche.

Alles endet in Applaus, und einer der Teilnehmer hat eine geniale Idee: Free Hugs! Welches Ende hätte passender sein können? Nachdem wir uns alle umarmt haben, ist das Gefühl der Trennung noch größer…
971324_164067403775639_2122865133_n
Wohl kaum, nach fast einer Woche intensiver Übung gehen wir nach Hause, mit einem etwas angespannten Herzen…
Ist das Leben immer so?
Es ist die Frage, die in meinem Kopf widerhallt, öfter denn je. Vielleicht liegt das Geheimnis darin, jeden Moment mitten im Leben integriert zu sein, nicht nur, wenn man in den Armen von Mutter Natur ist.
Spiritualität ist ein Zustand, so dass Sie nicht in Omas Haus sein müssen, weit weg von der Zivilisation, um diese Erfahrung erleben zu können. Yoga gibt jedem die Möglichkeit, in jeder Sekunde er selbst zu sein. Ich glaube, dass es an mir liegt, diese Prinzipien in die Praxis umzusetzen, und wenn ich im Raum des Herzens bin, fühle ich, dass die ganze Existenz zu einem göttlichen, authentischen Akt wird. DAA…!
Mara, Camp Abheda Yoga im Leben, Podu Dambovicioarei, Juni 2013

Nach oben scrollen