Wie gentechnisch veränderte Organismen in Rumänien “wie Käse eindringen”

GmIn den rumänischen Massenmedien waren gentechnisch veränderte Organismen (GVO) nicht allzu viele Schlagzeilen, so dass die überwiegende Mehrheit derjenigen, die keine Verbindung zur Landwirtschaft haben, glaubte, dass die angebauten Sorten immer noch normal und natürlich wären, wie wir es gewohnt waren – Weizenweizen, Maismais, unmodifizierte Sojabohnen, ohne Bakteriengene usw. Viele von uns haben beobachtet, wie es in den westlichen Ländern eine beständige Besorgnis der Verbraucher über die Herkunft und Zusammensetzung von Konsumgütern gibt, im Sinne von möglichst natürlich, und wir dachten, dass wir irgendwie besser vor solchen Problemen geschützt wären, weil das, was wir in Regalen in Lebensmitteln oder Supermärkten finden, aus natürlichen Quellen stammen würde. Aber der Mangel an Grund zur Besorgnis war in Wirklichkeit auf Unwissenheit zurückzuführen!

Im Folgenden werden wir einige überraschende Daten über die Kultur gentechnisch veränderter Organismen in unserem Land präsentieren, Daten, die sowohl die kriminelle Bewusstlosigkeit einiger als auch die Gleichgültigkeit gegenüber der menschlichen Gesundheit hervorheben, wobei finanzielle Interessen an erster Stelle stehen.

In Rumänien wurden GVO 1998 eingeführt. Schon damals, als der Einsatz gentechnisch veränderter Sorten in Schutzgebieten und in deren unmittelbarer Umgebung strengstens verboten war, wurden in mehreren dieser Gebiete transgener Mais und Soja angebaut.

Im Jahr 2006 wurde Grivco (Voiculescu Industrial Group & CO) von der Nationalen Umweltwache mit einer Geldstrafe von 30.000 Euro belegt und war gezwungen, die entsprechenden Felder zu zerstören, da gentechnisch veränderte Sojabohnen auf weniger als 15 Kilometern vom Naturpark Comana (im Landkreis Giurgiu) angebaut wurden.

Im Jahr 2007, nach dem Beitritt zur EU, waren rumänische Unternehmer nach europäischen Normen gezwungen, das modifizierte Soja zu eliminieren. Die europäischen Behörden akzeptierten als transgene Kulturen nur Mon810-Mais von Monsanto und Kartoffel Amflora von BASF. Im Mai 2007 erließ die rumänische Regierung eine Notverordnung (GEO Nr. 43/ 23. Mai 2007) über die absichtliche Einführung gentechnisch veränderter Organismen in die Umwelt. Es trat am 28. Juni 2007 in Kraft. Im Oktober 2007 veranstaltete die Rumänische Akademie das Symposium “Biotechnologien in der Landwirtschaft”, das zusammen mit der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika und der Biotech-Vereinigung organisiert wurde, um sich für den Einsatz gentechnisch veränderter Organismen in der Landwirtschaft einzusetzen.

GM12008 wollte Umweltminister Attila Korodi die Verwendung von MON810-Mais verbieten, dessen Anbau in Frankreich bereits nicht mehr erlaubt war. Dafür richtete er die Biological Safety Commission (BSL) ein, die über das Schicksal von GVO in unserem Land entscheiden sollte. Der Leiter dieser Kommission wurde zum Ernährungswissenschaftler Gheorghe Mencinicopsi ernannt, einer Person, die zu dieser Zeit dafür bekannt war, die natürliche Ernährung zu fördern, mit einer anti-biotechnologischen Orientierung, teilweise aufgrund der schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit, die der Verzehr von gentechnisch veränderten Organismen festgestellt wurde.

Am 25. Juli 2008 hielt csb die wichtigste Sitzung zum Mais MON810 ab. Überraschenderweise war Mencinicopschi bei dieser Debatte nicht anwesend, genauer gesagt kam und ging er sofort nach Beginn! In seiner Abwesenheit wurde das Treffen von Elena Badea geleitet – einer Forscherin, die für Monsanto und Syngenta gearbeitet hatte – und das Ergebnis war die Genehmigung der Beibehaltung dieses modifizierten Maises in der Kultur. Mencinicopshis Geste überraschte auch den Umweltminister, aber später, wie er in einem Interview sagte, erklärte er diese Tatsache durch die “sehr enge Verbindung”, von der er damals nichts wusste, zwischen Mencinicopschi und Grivcos Besitzer Dan Voiculescu, der ein glühender Verfechter der Biotechnologie war. Es ist erwähnenswert, dass die Freundschaft zwischen Voiculescu und Mencinicopschi hier nicht aufhörte. Wie wir wissen, wurde Dan Voiculescu 2013 vom Bukarester Tribunal zu 5 Jahren Gefängnis mit Hinrichtung im Falle der Privatisierung des Lebensmittelforschungsinstituts von Bukarest verurteilt, für einen Schaden für den rumänischen Staat im Wert von 60 Millionen Euro. In diesem Fall wurden neben dem Grivco-Besitzer weitere 8 Personen verurteilt, darunter Gheorghe Mencinicopschi (ICA-Direktor) sowie Gheorghe Sin (Mitglied der AGA der ICA und Präsident der Akademie der Land- und Forstwissenschaften).

Als ich am 25. Juli zum CSB-Treffen zurückkehrte, kam eine weitere wichtige Tatsache ans Licht. In der Biosicherheitskommission gab es nach bestimmten Quellen nur einen Gegner der Biotechnologie – Dr. Aurel Maxim, außerordentlicher Professor an der Universität für Agrarwissenschaften und Veterinärmedizin in Cluj-Napoca. Aber er wurde nicht zu dem Treffen eingeladen, das über das Schicksal von gentechnisch verändertem Mais entschied. Auch wenn später dr. Maxim bat wiederholt um Erklärungen zu seiner Auslassung in der Liste der Teilnehmer des Treffens, erhielt aber keine Antwort. Diese bekannte Taktik, zusammen mit dem Ausweichmanöver von Mencinicopschi, einer emblematischen Figur für natürliche Ernährung, zeigt ohne jeden Zweifel, dass die Entscheidung, weiterhin Mon810-Mais zu verwenden, in Wirklichkeit bereits vor dem Eintritt in die CSB-Sitzung getroffen wurde.
Mencinicopschi trat kurz darauf als CSB-Präsident zurück, an seiner Stelle für zwei aufeinanderfolgende Mandate, niemand anderes als Elena Badea, obwohl öffentlich bekannt war, dass sie professionelle Verträge mit Monsanto (dem größten GVO-Produzenten der Welt) hatte. Daher wurde das Komitee, das entscheiden sollte, ob verschiedene gentechnisch veränderte Organismen zum Anbau und Verbrauch nach Rumänien eingeführt werden könnten, von einer Person geleitet, die für den weltweit größten Hersteller von GVO gearbeitet hatte. In dieser Situation gab es praktisch keine Chance, dass die Entscheidungen über GVO unvoreingenommen sein würden oder dass die Einführung dieser Sorten in Rumänien abgelehnt würde. Die Biotechnologie hatte eine freie Möglichkeit seitens der Entscheidungsbehörden, ungehindert in unser Land einzureisen.

GM2Im Jahr 2011 unterzeichneten Ionel Haiduc, Präsident der Rumänischen Akademie, und Gheorghe Sin, Präsident der Akademie der Land- und Forstwissenschaften, ein Dokument mit dem Titel “Die Position des akademischen Umfelds in Bezug auf gentechnisch veränderte Pflanzen”, in dem versucht wurde, die Behörden dazu zu bringen, den großflächigen Anbau transgener Pflanzen zu genehmigen. Sie können dieses Dokument hier lesen, das ein klarer Beweis für die maßlose Gleichgültigkeit der akademischen Welt gegenüber der Gesundheit der Umwelt und des Menschen im Zusammenhang mit dem Anbau und Konsum gentechnisch veränderter Organismen ist. In diesem Material werden zunächst die finanziellen Vorteile dieser Kulturen analysiert sowie die Auswirkungen auf die Wirtschaft des Landes, als diese modifizierten Sorten verboten wurden, aber ihre Auswirkungen auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit werden kaum berücksichtigt. In Bezug auf die dramatische Art und Weise, in der sich der Konsum dieser Produkte auf die Gesundheit des Menschen auswirkt, wurde keine konkrete Klarstellung vorgenommen, die diesen Aspekt in zwei allgemeinen Sätzen sehr leicht überging: “Die Einfuhr transgener Pflanzen in Handelskulturen ist erst nach einer gründlichen Bewertung der Risiken für die Gesundheit von Mensch und Tier, die mit dieser Maßnahme verbunden sein könnten, zulässig. Dies ist das erste Mal in der Geschichte der Landwirtschaft, dass der Produzent einer Pflanze, die verbessert wurde, wissenschaftliche Beweise dafür erbringen muss, dass sein Produkt für die Umwelt und den Konsum sicher ist.” Abgesehen von dem Lob für die Annahme sogenannter Schutzmaßnahmen sehen wir aus diesen Erklärungen, die das Problem zu behandeln scheinen, dass die Tests den Produzenten überlassen werden, dh genau denen, die das größte Interesse daran haben, ihre “Kreationen” zu verkaufen. Wie streng oder objektiv diese Studien sind, klären wir sehr schnell, wenn wir zum Beispiel aufhören, sogar auf Mon810-Mais, der von Monsanto aggressiv gefördert wird, aber gerade wegen der negativen Auswirkungen auf die Umwelt in 8 Mitgliedsländern der Europäischen Union (Frankreich, Deutschland, Italien, Österreich, Griechenland, Ungarn, Polen, Luxemburg) verboten wurde.

Die Schlussfolgerung, die sich aus dem von den rumänischen Akademikern ausgearbeiteten Dokument ergibt, ist, dass die Produktion pro Hektar in erster Linie von Interesse ist und die Kollateraleffekte – die Umweltrisiken, die negativen Auswirkungen auf den Boden, ob das Produkt vom Menschen gesundheitlich sicher konsumiert werden kann oder nicht – bequem übersehen werden.
Bei der Entwicklung der anspruchsvollen Position des akademischen Umfelds scheinen diejenigen, die es entworfen haben, die damals verfügbaren wissenschaftlichen Untersuchungen weder im Hinblick auf die Umweltsicherheit noch im Hinblick auf die Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit konsultiert zu haben. Entweder aus Inkompetenz oder, höchstwahrscheinlich, aus einem mulmigen Gehorsam gegenüber der auferlegten Politik, wobei der Bericht, wie oben erwähnt, nichts anderes ist als ein Manöver, um den großflächigen Anbau von GVO in unserem Land zu legitimieren. Wie das Dokument zeigt, haben Akademiker (und dieser Titel kann ihnen nur mit einer beträchtlichen Portion Sarkasmus zugeschrieben werden) lediglich die Ideen der Befürworter der Biotechnologie unterstützt: “Zahlreiche wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Erfahrungen haben zu dem Schluss geführt, dass die derzeit vermarkteten transgenen Pflanzen den Landwirten erhebliche Vorteile bringen (nur finanziell! – n.a.) und viel “umweltfreundlicher” sind als konventionell gewordene Technologien..

GM3Gut zu wissen, dass diese gentechnisch veränderten Pflanzen überhaupt nicht “umweltfreundlich” sind! Der Greenpeace-Bericht über die Interaktion transgener Kulturen mit der Umwelt hebt die unkalkulierbaren Risiken hervor, denen wir uns durch die wahllose Einschleppung dieser unnatürlichen Organismen aussetzen: “Gentechnisch veränderte Pflanzen stellen eine erhebliche Bedrohung für die natürliche Umwelt dar, da sie durch Pollen gentechnisch veränderter Pflanzen und den daraus resultierenden Fluss veränderter Gene (n.a.) in der breiteren Pflanzengemeinschaft verschmutzt werden. Gentechnisch veränderte Pflanzen gefährden auch die Bodenökologie. Zusammenfassend gibt es vier Hauptproblembereiche: 1. Agrochemische Veränderungen, die durch die Verwendung genetisch veränderter Pflanzen erforderlich werden, mit genetischen Auswirkungen auf Bodenmikroben; 2. Genetische Kontamination bestehender Böden und Mikroben durch horizontalen Gentransfer; 3. Veränderung des Bodenökosystems durch veränderte Eigenschaften genetisch veränderter Pflanzen; 4. Bodenkontamination durch gentechnisch verändertes Saatgut, das nach der Ernte im Boden verbleibt. Diese Aspekte unterstreichen die Tatsache, dass die Verwendung von GVO inakzeptable Risiken für die Gesundheit und Fruchtbarkeit des Bodens, einer der wertvollsten natürlichen Ressourcen, die wir haben, mit sich bringt.”

Die Pro-Biotechnologie-Offensive wurde dann mit der Verabschiedung eines Gesetzes im Juni 2013 fortgesetzt, das den Anbau gentechnisch veränderter Organismen auch in bestimmten Naturschutzgebieten erlaubt. Das Dokument wurde im Juli 2013 veröffentlicht und regelte Folgendes: “(4) In geschützten Naturgebieten von gemeinschaftlichem, nationalem und internationalem Interesse ist der Anbau genetisch veränderter höherer Pflanzen verboten. Ausnahmen sind die Naturschutzgebiete von gemeinschaftlichem Interesse, Natura-2000-Gebiet, basierend auf der Stellungnahme der rumänischen Akademie.” Und diese Gebiete des Natura-2000-Gebiets machen in unserem Land 17,84% der Fläche aus.

Was genau sind diese Natura-2000-Gebiete? Innerhalb der EU wurden durch die Habitat-Richtlinie und die Vogelschutzrichtlinie besondere Erhaltungs- bzw. Schutzgebiete für die verschiedenen Arten ausgewiesen, die ein Netz von Naturschutzgebieten bilden, das als Natura 2000 bezeichnet wurde. Kurz gesagt, es handelt sich um Schutzgebiete, die gemäß den EU-Naturschutzrichtlinien natürliche Ziele/Arten enthalten, die “unter Berücksichtigung wirtschaftlicher, sozialer, kultureller, regionaler und Erholungsanforderungen” (gemäß dem Natura-2000-Managementgesetz der EU) erhalten werden müssen.

GM4Daher ist es derzeit nach dem 2013 erlassenen Gesetz in Rumänien erlaubt, GVO fast überall anzubauen, sogar in bestimmten Naturschutzgebieten wie Natura 2000 mit Hilfe der Rumänischen Akademie!
Als nächstes werden wir kurz einige der Ergebnisse einiger wissenschaftlicher Forschungen enthüllen, die von den Entscheidungsgremien in unserem Land, von den Befürwortern der Biotechnologie und der gentechnisch veränderten Organismen völlig ignoriert wurden.
Anfang der 2000er Jahre wurde weltweit das gesundheitliche Risiko des Konsums gentechnisch veränderter Organismen diskutiert. Bisher wurden jedoch nur sehr wenige Studien zur toxikologischen Bewertung der Auswirkungen des mittel- oder langfristigen Konsums dieser Produkte durchgeführt. Eine dieser Studien wurde von Monsanto selbst zu mon863 transgenem Mais durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Studie wurden vom Unternehmen zunächst als vertraulich eingestuft, später aber nach einer Klage vor dem Oberlandesgericht Münster für einen bestimmten Zeitraum veröffentlicht. Monsanto veröffentlichte eine eigene Interpretation der Daten, dass MON863-Mais für den Verzehr sicher sei. Die Studie und die erzielten Ergebnisse wurden von verschiedenen europäischen Inspektoren in Frage gestellt, und schließlich wurde dieser Mais 2005 für den Anbau und den Verzehr in Europa zugelassen.

Anschließend überarbeitete ein Team französischer Forscher unter der Leitung von Gilles Eric Seralini unabhängig voneinander die von Monsanto durchgeführte Studie und fand bestimmte Ungenauigkeiten. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Seralini und seine Mitarbeiter sowohl aus ihrer eigenen Studie als auch nach sorgfältiger Analyse derselben Daten (die von Monsanto erhalten wurden) und der Anwendung statistisch angemessener Methoden für ihre Bewertung herausfanden, dass MON863-Mais nicht sicher für den Verzehr ist. Sie stellten fest, dass es neben bestimmten Gewichtsveränderungen, die der Verzehr dieses gentechnisch veränderten Maises Ratten gibt, auch Anzeichen einer hepato-renalen Toxizität.

GN5Andere Forscher haben auch Studien zu GVO durchgeführt, unabhängig von großen produzierenden Unternehmen. Irina Ermakova vom Institut für Neurophysiologie und das Studium der höheren Nervenaktivität der Russischen Akademie der Wissenschaften zeigte, dass bei Ratten, die mit MG-Sojabohnen gefüttert wurden, die Zahl der Todesfälle bei der Erzeugung von Nachkommen viel höher ist als normal, die Daten korrelierten statistisch mit der Art der verabreichten Nahrung. Arpad Pusztai vom Rowett Research Institute untersuchte die Wirkung von gentechnisch veränderten Kartoffeln und stellte fest, dass Labormäuse, die mit dieser mutierten Sorte gefüttert wurden, ein kleineres Gehirn, Leber und Hoden, ein mangelhaftes Immunsystem und eine hohe Anzahl von präkanzerösen Zellen in zahlreichen Organen hatten. Nachdem er diese Ergebnisse kommuniziert hatte, wurde Pusztai aus dem Institut, in dem er arbeitete, geworfen und sein Team wurde aufgelöst.

Forscher, die untersucht haben, welche schädlichen Auswirkungen gentechnisch veränderte Organismen auf die Gesundheit des Menschen haben können, haben auch andere Aspekte aufgelistet: a) neue Allergene können mit der Entwicklung von GVO (innerhalb des biotechnologischen Prozesses) auftreten; b) die Person, die diese GVO konsumiert, kann gegen Antibiotika resistent werden; c) neue Toxine können auftreten; d) in diesen GVO eine Konzentration toxischer Metalle auftreten kann und somit die Person, die sie konsumiert, einer Schwermetallvergiftung ausgesetzt ist, ohne es zu wissen; e) kann die Menge an Pilzen erhöhen, die für den menschlichen Körper toxisch sind.
Es gibt zahlreiche Studien, die es verdient hätten, sowohl von der Kommission für biologische Sicherheit als auch von rumänischen Akademikern oder Parlamentariern berücksichtigt zu werden, als sie extrem freizügige Gesetze förderten und verabschiedeten, die die intensive Nutzung gentechnisch veränderter Organismen erlauben. IchWirtschaftliche Verstrickungen und noch mehr die obskuren Interessen einiger Unternehmen sollten niemals Vorrang vor der Gesundheit der Menschen haben. Die eingeschränkte Sicht der Entscheidungsgremien – ausschließlich auf kurzfristigen Nutzen ausgerichtet – öffnet die Tür zu unvorhersehbaren und unkalkulierbaren Auswirkungen in der Zukunft.

Quelle: yogaesoteric.net

Nach oben scrollen