Warum sollte Halloween schlecht sein?

Veti putea fi in contact cu noi,
primind articole despre yoga si tantra,
anunturi despre cursuri și evenimente
pe grupul de Telegram

Yoga Meditatie Tantra cu Leo Radutz
https://t.me/yogaromania

MOTTO

“Ich bin froh, dass christliche Eltern
Sie lassen ihre Kinder den Teufel anbeten
mindestens eine Nacht im Jahr.
Willkommen zu Halloween.”
Anton LaVey, Gründer der weltweiten Satanistischen Kirche.

Europa hat den Amerikanern in dieser Form den Urlaub genommen,

Aber man sagt uns, dass seine Wurzeln in Europa liegen .

Es geht um die Geschichte der Halloween-Nacht,

was eine Feier keltischen Ursprungs wäre.
Wir glauben, dass die Kelten sich “im Grab umdrehen” würden

Wissen, womit ihr Urlaub jetzt verbunden ist

und was ihnen zugeschrieben wird.

 

Was ist falsch an Halloween?

gemeinschaftliche oder traditionelle Bräuche,

haben immer versucht,

Menschlichkeit, das Streben nach Heldentum, nach Güte, nach Liebe und Familie,

ein guter Mensch sein, Vorbilder sein

und helfen, Liebe, Familie und Reinheit der Kindheit miteinander zu verbinden

mit dem Anspruch, ein guter Mensch zu sein.

Es ist nie lang genug, um zu reden

sich dafür zu entscheiden, Gutes zu tun, vor allem Kindern, und ihnen bei der Wahl zu helfen,

wenn sie die Gelegenheit haben, das Gute, das Schöne, das Raffinierte, Mitgefühl oder Liebe.

 

Seit Jahrzehnten wird es mit großen Mitteln und Absichten von vielen NGOs, Unternehmen

Und sogar vom Bildungsministerium ein seltsamer, fabrizierter Brauch, der keltische Wurzeln haben soll.

Unsere Helden sollten klug sein, darauf ausgerichtet, Gutes ohne Kompromisse zu erreichen, als wesentliche Vorbilder.

An Halloween sind Antihelden, Vampire, Dämonen, sie sind Helden und Vorbilder und die Menschen bemerken den Unterschied oder Fehler nicht mehr.

An die Stelle des hellen Glaubens und der Sehnsüchte der Kelten tritt die Kultivierung der Hässlichkeit, der Angst, des Schreckens, der Kultivierung des Widerwärtigen, Unreinen,

Was denkst du, bereiten sich als Haloween-Tools vor?

Süßigkeiten mit dem Geschmack und Aroma von Erbrochenem oder Ohrenschmalz, “Bomben” mit dem Geruch von Blähungen oder mit einem schrecklichen Geruch, Horrorkostüme, Totenköpfe, Mäuse und abstoßende Spielzeugkakerlaken, Monstermasken, Kostüme von Schwarzmagiern oder nicht (aber welche Magie ist wirklich weiß?).

Welch ein Unterschied zu schönen Witzen,

angenehme Überraschungen, wunderbare Geschenke zu Weihnachten oder Ostern,

Freundlichkeit als Ziel und Vorbild.

Streben nach dem Guten

erfordert Selbstaufopferung

Immer

Und es muss gelernt, vermittelt, gewünscht werden.

Halloween vermittelt das nicht, sondern genau das Gegenteil,

Assoziation dieser oben erwähnten unreinen Aspekte

mit Kindheit, Familie, Weihnachtsliedern, Geselligkeit und Akzeptanz.

Wie sonst wäre es jemals effektiv gewesen?

Diese satanische Handlung

Was, wenn er es nicht täte?

Der Brauch der Halloween-Kostüme hat tiefe Wurzeln in der Geschichte, angefangen bei den alten Kelten, die vom Winterfrost gequält wurden, bis hin zu den Engländern, die glaubten, dass sie in der Nacht, in der sich die Tore der Leblosen öffnen, nur in Kostümen aus dem Haus gehen können, um Geister zu verscheuchen.

Als hätten Gespenster Angst vor hässlichen wie ihnen (!).

Natürlich, wenn man sogenannte Geister verbannen wollte,

Sie sollten mit entgegengesetzten Werten handeln:

Schönheit, Liebe, Mut, Demut, evtl. mit ein paar Gebeten, harmonischen Liedern…

Die Methode, die von diesem sogenannten Feiertag vorgeschlagen wird

Es scheint keine Geister zu erschrecken

aber um andere Geister zu erschaffen – diesmal echte,

nämlich – unsere Kinder…

Uns wird also gesagt, dass das eine gute Sache wäre.
Was ist also das Problem?

Nun, wie ihr wisst, ist dieser Feiertag in Amerika zu Hause, wo die Kelten nicht wirklich hingegangen sind, um ihn umzusetzen.

Wie erwachte er dann in der Neuen Welt zum Leben?
Nun, es wurde künstlich geschaffen.

Es ist ein “Feiertag”, der in den Kleinen das Hässliche, Gewalttätige, Ängstliche, Schreckliche und Schreckliche kultiviert, als wären sie etwas Cooles… Assoziieren Sie es mit dem Duft des häuslichen Lebens…

Weil es nicht möglich ist, Hässlichkeit anzubeten, weil hässlich nicht schön ist, aber man kann die Leute täuschen, indem man ihnen sagt, dass hässlich oder schlecht niedlich, teuer, cool, modisch, “weltlicher” oder “Gänsehaut” usw. ist, oder es als eine Form von “Kultur” aufzwingen kann. Wenn es im Fernsehen auftaucht, gibt es viele Menschen, Geld, Lichter, Geschenke, scheinbar ernste Charaktere, die es sehr ernst nehmen, und andere können in den Augen der gewöhnlichen Menschen den Anschein von Wert oder Legitimität erwecken.

Durch Halloween sind arme, naive Menschen dazu gekommen, das Kind von klein auf mit der Neigung oder dem Streben nach Hässlichem und Bösem zu schwängern, mit einem unglaublichen scheinbaren Wert, Glanz oder einem sogenannten Natürlichen des Hässlichen und Bösen (was in Wirklichkeit nicht natürlich ist).

Es war zum Beispiel möglich, ein Fest der Engel oder Weihnachtslieder zu schaffen, mit Gedichten der Liebe, des Gesetzlosen (!), über Tapferkeit, Freundlichkeit, Schönheit oder anderes…

Das Kind verwandelt sich in eine böse, wilde, “gefährliche” Figur, obwohl es viel besser gewesen wäre, sich als Engel, als Held aus dem Märchen, als Woiwode oder als sozialer oder spiritueller Held vorzustellen.

Sie würden… Diese Dinge wurden so dargestellt, dass sie für unser tägliches Leben zu heilig erscheinen.

Für die Eingeweihten ist dieses Halloween nichts anderes als das Einflößen von Sehnsüchten in Richtung des Dämonischen oder, schlimmer noch, in Richtung des Satans und der Kultivierung von Gedankenformen, die im Astralen Resonanzen mit dem Bösen und Hässlichen erzeugen. Auf diese Weise werden niedere Resonanzen in die kollektive und individuelle Aura eingeführt und bereiten den Boden, so dass der Mensch in den authentischen Prüfungen des Lebens geneigt ist, Entscheidungen nach diesen niederen Punkten in den vorherrschenden Resonanzen seines Wesens zu treffen.

Leo Radutz, AdAnima Akademische Gesellschaft für Transformation und Selbsterkenntnis
Bukarest, 2. November 2007

Ein sinnvoller Link


http://www.hotnews.ro/stiri-international-6389520-vaticanul-criticat-halloweenul-este-sarbatoare-fricii-mortii.htm

 

Nach oben scrollen