Pratyabhijnahrdayam [english]

Veti putea fi in contact cu noi,
primind articole despre yoga si tantra,
anunturi despre cursuri și evenimente
pe grupul de Telegram

Yoga Meditatie Tantra cu Leo Radutz
https://t.me/yogaromania

Pratyabhijnahrdayam

Zurück zu: Trika Shaivism Hauptseite


Auszug aus der Einleitung zu:

  • Jai Deva Singh Pratyabhijnahrdayam: Das Geheimnis der Selbstverwirklichung (3. überarbeitete Auflage). Motilaler Banarsidass. Delhi, Indien (1980).

Sutra 1: Die absolute Citi (Bewusstsein) aus eigenem freien Willen ist die Ursache des Siddhi des Universums. Kommentare: Universum bedeutet in diesem Zusammenhang alles von Sadasiva bis zur Erde. Siddhi bedeutet, in Manifestation, Aufrechterhaltung und Rückzug zu bringen. Lesen – Das absolute Bewusstsein allein ist die Kraft, die Manifestation hervorbringt. Da es (Citi) die Quelle sowohl des Subjekts, des Objekts als auch des Pramaana (Beweismittel) ist, kann kein Beweismittel es beweisen (d.h. es ist seine eigene Quelle). Siddhi kann auch in einem anderen Sinne eingenommen werden. Es kann Bhoga (Erfahrung) und Moksa (Befreiung) bedeuten. Von diesen ist auch die absolute Freiheit des ultimativen göttlichen Bewusstseins die Ursache.

Das Wort “Hetu” im Sutra bedeutet nicht nur Ursache, in welchem Sinne es bereits oben interpretiert wurde. Es bedeutet auch “bedeutet”. Citi ist also auch das Mittel des Aufstiegs des Individuums zum höchsten Bewusstsein, wo es mit dem göttlichen Bewusstsein identifiziert wird. Citi wurde im Singular verwendet, um zu zeigen, dass es durch Raum, Zeit usw. unbegrenzt ist. Es wurde Svantantra (des freien Willens) genannt, um zu zeigen, dass es an sich mächtig ist, das Universum ohne die Hilfe von Maayaa usw. herbeizuführen. Citi ist daher die Ursache der Manifestation, das Mittel des Aufstiegs zu Shiva und auch das höchste Ziel. Dieses Sutra trifft den Grundton des gesamten Buches.

Sutra 2: Durch die Kraft ihres eigenen freien Willens entfaltet sie (Citi) das Universum auf ihrem eigenen Bildschirm. Kommentare: Sie bringt das Universum durch die Kraft ihres eigenen freien Willens hervor und nicht durch irgendeine fremde Ursache. Das Universum ist bereits implizit in ihr enthalten, und sie macht es explizit.

Sutra 3: Dies (d.h. das Universum) ist vielfältig aufgrund der Differenzierung von reziprok angepassten Objekten und Subjekten. Kommentare: Das Universum scheint aufgrund der Differenzierung von Erfahrungen und Objekten der Erfahrung anders und vielfältig zu sein. Diese lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  1. Auf der Ebene von Sadaasiva-Tattva ist das Ich-Bewusstsein prominenter; Die Erfahrung des Universums befindet sich gerade in einem beginnenden Stadium. Der individuelle Erfahrene, der zu einer solchen Bewusstseinsebene aufsteigt, ist als Mantra-mahesvara bekannt und wird von Sadaasiva geleitet. Er hat Sadaasiva-Tattva erkannt, und seine Erfahrung ist von der Form: “Ich bin das”. Das Bewusstsein dieses (des Universums) ist auf dieser Ebene nicht vollständig vom “Ich” abgegrenzt.
  2. Auf der Ebene von Isvara-Tattva ist das Bewusstsein von “Ich” und “Diesem” gleichermaßen unterschiedlich. Der individuelle Erfahrene, der auf diese Ebene aufsteigt, ist als Mantresvara bekannt. Das Universum ist in diesem Stadium klar unterscheidbar, aber es wird mit dem Selbst identifiziert. Mantresvara wird von Isvara geleitet.
  3. Auf der Ebene von Vidyaa-Tattva erscheint das Universum anders als “Ich”. Es gibt eine Erfahrung von Vielfalt, obwohl es Vielfalt in Einheit ist. Die einzelnen Erfahrungen dieser Stufe sind als Mantras bekannt. Regie führt Ananta-Bhattaaraka. Sie haben eine Erfahrung der Vielfalt rundum, des Universums als bieng verschieden vom Selbst (obwohl es immer noch zum Selbst gehören kann).
  4. Die Stufe des Erlebens unterhalb von Suddha Vidyaa, aber oberhalb von Maayaa ist die von Vijnaanaakala. Sein Erfahrungsgebiet besteht aus Sakala-s und Pralayaakala-s. Er fühlt ein Gefühl der Identität mit ihnen.
  5. Auf der Stufe von Maayaa ist der Erfahrene als Pralayakevalin bekannt. Er hat weder ein klares Bewusstsein von “Ich” noch von “Diesem”, und so ist sein Bewusstsein praktisch das der Leere.
  6. Von Maayaa bis auf die Erde ist Sakala der Erfahrene, der überall Vielfalt erlebt. Der durchschnittliche Mensch gehört auf diese Ebene.

Shiva transzendiert alle Manifestationen. Seine Erfahrung ist die der permanenten Glückseligkeit und Identität mit allem, von Sadaasiva bis auf die Erde. Tatsächlich ist es Shiva, die in verschiedenen Formen der Manifestation hervorblitzt.

Sutra 4: Das Individuum (Erfahrene) auch, in dem Citi oder Bewusstsein kontrahiert ist, hat das Universum (als seinen Körper) in einer kontrahierten Form. Kommentare: Es ist Shiva oder Cit, die durch die Annahme der Kontraktion sowohl das Universum als auch die Erfahrungen des Universums werden. Das Wissen darüber ist Befreiung.

Sutra 5: Citi (universelles Bewusstsein) selbst, das von (der Stufe von) Cetana absteigt, wird zu Citta (individuellem Bewusstsein), insofern es in Übereinstimmung mit dem Objekt des Bewusstseins kontrahiert wird. Kommentare: Das universelle Bewusstsein selbst wird durch Begrenzung zum individuellen Bewusstsein. Das universelle Bewusstsein im Prozess der Einschränkung hat entweder (1) die Vorherrschaft von Cit oder (2) die Vorherrschaft der Begrenzung. Im ersten Fall gibt es das Stadium von Vijnaanaakamala, wenn Prakaasa vorherrscht, oder Suddha-Vidyaa-Pramaaataa, wenn sowohl Prakaasa als auch Vimarsa vorherrschen, oder Isa, Sadaasiva, Anaasrita-Siva. Im letzteren Fall gibt es das Stadium von Suunya-Pramaataa usw. Das universelle Bewusstsein selbst wird durch die Annahme der Begrenzung zum individuellen Bewusstsein. Jnaana, Kriyaa und Maayaa des universellen Bewusstseins werden im Falle des Individuums zu Sattva, Rajas und Tamas.

Sutra 6: Die Maayaa-Pramaataa besteht daraus (Citta). Kommentare: Die Maayaa-Pramaataa ist auch nur Citta (individuelles Bewusstsein).

Sutra 7: Und (obwohl) er eins ist, wird er von zweifacher Form, dreifacher Form, vierfacher Form und von der Natur von sieben Pentaden. Kommentare: Der Cit ist Shiva selbst. Das Bewusstsein kann nicht durch Raum und Zeit gespalten werden.

  • 2-fach: Da es durch Einschränkung den Zustand des Erlebten und des erlebten Objekts annimmt, ist es auch von zwei Formen.
  • 3-fach: Es wird auch dreifach, da es mit dem Mala bedeckt ist, das sich auf Anu, Maayaa und Karma bezieht.
  • 4-fach: Es ist auch vierfach, weil es die Natur von (1) Suunya, (2) Praana, (3) Puryastaka und (4) dem grobstofflichen Körper annimmt.
  • 7-Pentaden: Die fünfunddreißig Tattva-s unterhalb von Shiva bis auf die Erde sind auch ihre Natur. Von Shiva bis Sakala wird er auch zu siebenfachen Experimentatoren und von der Natur fünffacher Bedeckungen (von Kalaa bis Niiyati).

Sutra 8: Die Positionen der verschiedenen Systeme der Philosophie sind nur verschiedene Rollen davon (Bewusstsein oder Selbst). Kommentare: Die Positionen der verschiedenen Systeme der Philosophie sind sozusagen Rollen, die das Selbst einnimmt.

  1. Die Caarvaakas zum Beispiel behaupten, dass das Selbst mit dem Körper identisch ist, der durch Bewusstsein gekennzeichnet ist.
  2. Die Anhänger von Nyaaya betrachten Buddhi praktisch als das Selbst im weltlichen Zustand. Nach der Befreiung betrachten sie das Selbst als identisch mit der Leere.
  3. Die Miimaamsakas betrachten Buddhi auch praktisch als das Selbst, da sie glauben, dass das Ich-Bewusstsein das Selbst ist.
  4. Die Buddhisten betrachten auch nur die Funktionen von Buddhi als das Selbst.
  5. Einige Vedaantins betrachten den Praana als das Selbst.
  6. Einige der Vedaantins und der Maadhyamikas betrachten das “Nicht-Sein” als das Grundprinzip.
  7. Die Anhänger von Paancaraatra glauben, dass Vaasudeva die höchste Sache ist.
  8. Die Anhänger von Saankhya akzeptieren praktisch die Position der Vijnaanaakalas.
  9. Einige Vedaantins akzeptieren Isvara als das höchste Prinzip.
  10. Die Grammatiker betrachten Pasyantii oder Sadaasiva als das höchste Prinzip.
  11. Die Taantrikas betrachten den Aatman als das Universum transzendierend als das höchste Prinzip.
  12. Die Kaulas betrachten das Universum als das Aatman-Prinzip.
  13. Die Anhänger der Trika-Philosophie behaupten, dass der Aatman sowohl immanent als auch transzendent ist.

Das Sutra kann auf andere Weise interpretiert werden, nämlich die Erfahrung äußerer Dinge als Farbe usw. und innere Erfahrung als Vergnügen usw., die ein Mittel zur Manifestation der wesentlichen Natur Shivas oder der höchsten Realität sind.

Sutra 9: Als Folge seiner Begrenzung von Shakti wird die Realität, die alles Bewusstsein ist, zum von Mala bedeckten Samsaarin. Kommentare:

  • Aanava Mala: Da die Willenskraft begrenzt ist, entsteht die Aanava Mala, die Mala, die sich auf den Jiva (die individuelle Seele) bezieht, durch die er sich selbst für unvollkommen hält.
  • Maayiya Mala: Da die Allwissenheit begrenzt ist, entsteht nur das Wissen über ein paar Dinge. So kommt es zu Maayiya Mala, die darin besteht, alle Objekte als unterschiedlich zu erfassen.
  • Kaarma Mala: Da die Allmacht begrenzt ist, erwirbt die Jiva Kaarma Mala.

Somit aufgrund der Einschränkung:

  • Sarva-Kartrtva (Allmacht) wird zu Kalaa (begrenzte Agentur).
  • Sarvajnatva (Allwissenheit) wird zu Vidyaa (Einschränkung in Bezug auf Wissen).
  • Puurnatva (alle Erfüllung) wird zu Raaga (Einschränkung in Bezug auf das Verlangen).
  • Niyatva (Ewigkeit) wird zu Kaala (zeitliche Begrenzung).
  • Vyaapakatva (Allwissenheit) wird zu Niyati (Begrenzung in Bezug auf Raum und Ursache).

Jiva (die individuelle Seele) ist dieses begrenzte Selbst. Wenn sein Shakti entfaltet ist, wird er Shiva selbst.

Sutra 10: Selbst in diesem Zustand (des empirischen Selbst) tut Er (die individuelle Seele) die fünf Krtya-s wie Er (d.h. wie Shiva). Kommentare: So wie Shiva den fünffachen Akt in weltlicher Manifestation als Entfaltung Seiner wahren Natur tut, so tut Er es auch – im begrenzten Zustand eines Jiva.

  • Srastrtaa: Das Erscheinen von Objekten in einem bestimmten Raum und einer bestimmten Zeit ist gleichbedeutend mit Srastrtaa (Emanation), ihr Erscheinen in einem anderen Raum und einer anderen Zeit und damit ihr Verschwinden für die individuelle Seele stellt Samhartrtaa (Rückzug) dar.
  • Sthaapakataa: Die Kontinuität des Aussehens der Objekte bildet Sthaapakataa (Wartung).
  • Vilaya: Wegen des Anscheins von Unterschieden gibt es Vilaya (Verschleierung).
  • Anugraha: Wenn das Objekt mit dem Licht des Bewusstseins identisch ist, ist es Anugraha (Gnade).

Sutra 11: Er tut auch den fünffachen Akt der Manifestation, des Genusses, des Denkens, des Setzens des Samens und der Auflösung.

Kommentar: Dies ist vom esoterischen Standpunkt des Yogins aus der Fall. Kommentare: Was auch immer wahrgenommen wird, ist Aabhaasana oder Srsti. Die Wahrnehmung wird für einige Zeit genossen. Das ist Rakti oder Sthiti. Es wird zum Zeitpunkt der Kenntnis zurückgezogen. Das ist Samhaara. Wenn das Objekt der Erfahrung Eindrücke von Zweifeln usw. erzeugt, wird es im Keim zur Ursache der transmigratorischen Existenz. Dies ist Bijaavasthaapana oder Vilaya. Wenn das Objekt der Erfahrung mit dem Bewusstsein identifiziert wird, ist es der Zustand von Vilaapana oder Anugraha.

Sutra 12: Ein Samsaarin zu sein bedeutet, von den eigenen Mächten getäuscht zu werden, weil man das nicht kannte (d.h. die Urheberschaft des fünffachen Aktes). Kommentare: In Ermangelung der Kenntnis des fünffachen Aktes wird man von seinen eigenen Kräften getäuscht und wandert so immer und anon. Wenn wir über Shakti sprechen, täten wir gut daran, zu erkennen, dass der höchste Vaak Shakti das Wissen über das perfekte “Ich” hat. Sie ist das große Mantra, das die Buchstaben “a” bis “ksa” enthält und die empirische Erfahrung offenbart. In diesem Stadium verbirgt sie das reine unterscheidungslose Bewusstsein und wirft immer neue Formen hervor, die sich voneinander unterscheiden. Das empirische Erlebnis, das von den verschiedenen Mächten getäuscht wird, betrachtet den Körper, Praana usw. als das Selbst. Braahmii und andere Shakti-s bewirken Emanation und Aufrechterhaltung der Differenz und Entzug der Identität im empirischen Subjekt (Pasudasaa).

In der Phase von “Pati” tun sie das Gegenteil, d.h. sie bewirken die Emanation und Aufrechterhaltung der Identität und den Entzug der Differenz. Allmählich bringen sie den Zustand von “Avikalpa” hervor. Dies wird als reine Vikalpa-Kraft bezeichnet. Die obige Technik der Etablierung des Einheitsbewusstseins ist als “Saambhavopaaya” bekannt. Nun folgt die Saaktopaaya- oder Sakta-Technik des Einheitsbewusstseins.

Cit-Sakti ist in diesem Zusammenhang als Vaamesvarii bekannt. Ihre Unterarten sind Khecarii, Gocarii, Dikcarii, Bhuucarii. Diese bewirken eine Objektivierung des universellen Bewusstseins. Durch Khecarii Shakti wird das universelle Bewusstsein zu einem individuellen Subjekt; von Gocarii Shakti wird er mit einem inneren psychischen Apparat ausgestattet; von Dikcarii Shakti ist er mit äußeren Sinnen ausgestattet, von Bhuucarii ist er auf äußere Objekte beschränkt. Durch die yogische Praxis bewirkt Khecarii das Bewusstsein der vollkommenen Entscheidungsfreiheit; Gocarii bringt das Bewusstsein der Nicht-Differenz hervor, Dikcarii bringt einen Snese der Nicht-Differenz in der Wahrnehmung hervor, Bhuucarii bringt ein Bewusstsein aller Objekte als Teile eines Selbst hervor. Es gibt eine dritte Technik, die als Aanavopaaya bekannt ist. Wenn die Aisvarya Shakti des Herrn ihre wahre Natur im Falle des Individuums verbirgt und ihn durch Praana usw., durch die verschiedenen Zustände des Wachens, Träumens usw. und durch den Körper sowohl grob als auch subtil täuscht, wird er zu einem Samsaarin. Wenn sie im yogischen Prozess das Udaana Shakti und das Vyaana Shakti entfaltet, kommt das Individuum, um die Erfahrung der Turya- und Turyaatita-Zustände zu erwerben, und wird während des Lebens befreit.

Sutra 13: Durch den Erwerb des vollen Wissens darüber (d.h. des fünffachen Aktes des Selbst) kommt Citta selbst zu Citi, indem sie zum Status von Cetana aufsteigt. Kommentare: Wenn das Wissen um den fünffachen Akt des Selbst dem Individuum dämmert, wird die Ignoranz entfernt. Das Citta (individuelles Bewusstsein) wird nicht mehr durch seine eigenen einschränkenden Kräfte getäuscht; es erobert seine ursprüngliche Freiheit zurück und erhebt sich durch den Erwerb eines Wissens über seine wahre Natur in den Status von Citi (d.h. universellem Bewusstsein).

Sutra 14: Das Feuer von Citi, selbst wenn es auf die (untere) Stufe hinabsteigt, obwohl es (von Maayaa) bedeckt ist, verbrennt teilweise den Brennstoff des Bekannten (d.h. der Objekte). Kommentare: Wenn Citi das Bewusstsein an sich nicht differenziert, warum ist es dann durch ein Gefühl der Differenz auf der Ebene des Individuums gekennzeichnet? Die Antwort ist, dass Citi auch auf der Ebene des Individuums seine Natur der Nicht-Differenzierung nicht vollständig verliert, denn alle vielfältigen Objekte, wie sie bekannt sind, werden Citi selbst assimiliert, d.h. in der Wissenssituation werden die Objekte zu einem festen Bestandteil von Citi. Während das Feuer alles, was in es hineingeworfen wird, auf sich selbst reduziert, assimiliert Citi dennoch alle Objekte des Wissens. Nur weil Citi von Maayaa bedeckt ist, reduziert Citi Wissensobjekte nicht vollständig auf sich selbst, denn aufgrund der vorherigen Eindrücke (Samskaara-s) erscheinen diese Objekte wieder.

Sutra 15: In der Wiederbehauptung seiner (inhärenten) Macht macht es das Universum zu seinem eigenen. Kommentare: Bala oder Macht bedeutet die Entstehung der wahren Natur von Citi. Dann manifestiert Citi das ganze Universum als identisch mit sich selbst. Dies ist nicht das vorübergehende Spiel von Citi, es ist eher seine permanente Natur. Es ist immer inklusiv, denn ohne diese integrative Natur von Citi wären sogar Körper und andere Objekte nicht bekannt. Daher ist die Praxis, die für den Erwerb der Macht von Citi empfohlen wird, nur für die Entfernung der falschen Identifizierung von sich selbst mit dem Körper usw. gedacht.

Sutra 16: Wenn die Glückseligkeit von Cit (universelles Bewusstsein) erreicht ist, gibt es den dauerhaften Erwerb jenes Zustands, in dem Cit unser einziges Selbst ist und in dem alle Dinge, die erscheinen, mit Cit identisch sind. Sogar der Körper, etc., der erlebt wird, scheint identisch mit Cit. Kommentare: Die stetige Erfahrung der Identität mit Cit bedeutet Jivanmukti (Befreiung sogar in diesem physischen Körper). Dies geschieht durch die Auflösung der Unwissenheit über die Anerkennung der eigenen wahren Natur.

Sutra 17: Durch die Entwicklung des Zentrums wird die Glückseligkeit des Geistes erworben. Kommentare: Durch die Entwicklung des Zentrums kann die Glückseligkeit des Geistes erlangt werden. Samvit oder die Kraft des Bewusstseins wird das Zentrum genannt, weil es die Stütze oder der Boden von allem auf der Welt ist. Im Individuum wird es durch das zentrale Naadi, d.h. Susumnaa, symbolisiert. Wenn sich das zentrale Bewusstsein im Menschen entwickelt oder wenn sich das Susumnaa Naadi entwickelt, dann gibt es die Glückseligkeit des universellen Bewusstseins.

Sutra 18: Hierin (d.h. für die Entwicklung des Zentrums) sind die Mittel:

  • Auflösung von Vikalpa.
  • Sankoca-vikaasa von Sakti.
  • Schneiden der Vaahas.
  • Die Praxis (der Betrachtung) des Koti (Punkt) des Anfangs und des Endes.

Kommentare: Die erste Methode ist Vikalpaksaya. Man sollte sich auf das Herz konzentrieren, sollte kein Vikalpa entstehen lassen, und so würde man, indem man den Geist auf einen Avikalpa-Zustand reduziert und das Selbst als das wahre Empfinden im Fokus des Bewusstseins hält, das Madhya oder Bewusstsein der zentralen Realität entwickeln und in den Turya- und Turyaatita-Zustand eintreten. Dies ist die Hauptmethode von Pratyabhijnaa für Madhya-Vikaasa. Die anderen Methoden gehören nicht zu Pratyabhijnaa, werden aber für ihren Nutzen empfohlen. Sankoca und Vikaasa von Shakti. Sankoca von Shakti bedeutet, das Bewusstsein, das durch die Tore der Sinne hinausrauscht, zurückzuziehen und es nach innen zum Selbst zu wenden. Vikaasa von Shakti bedeutet, das Bewusstsein stetig in sich zu halten, während die Sinne ihre Objekte wahrnehmen dürfen. Eine andere Möglichkeit, Sankoca und Vikaasa von Shakti zu erwerben, ist die Praxis von Prasara und Visraanti in der Phase der UUrdhva Kundalini. Das Auftauchen aus Samaadhi unter Beibehaltung seiner Erfahrung ist Prasara oder Vikaasa, und die Verschmelzung zurück in Samaadhi und die Ruhe in diesem Zustand ist Visraanti oder Sankoca. Eine dritte Methode ist Vaaha-Ccheda, d.h. das Aufhören von Praana und Apaana, indem die Buchstaben “Ka”, “ha” usw. innerlich ohne die Vokale wiederholt werden und die Mantras bis zu ihrer Quelle zurückverfolgt werden, wo sie unausgesprochen sind. Eine vierte Methode ist Aadyanta-Koti-Nibhaalana, d.h. die Praxis, den Geist zum Zeitpunkt des Entstehens von Praana zu fixieren und er endet zwischen dem Aadi, d.h. dem ersten oder Herzen und dem Anta, d.h. dem Abstand von zwölf Fingern vom Herzen.

Sutra 19: In Vyutthaana, das voll von den Nachwirkungen von Samaadhi ist, gibt es das Erreichen von permanentem Samaadhi, indem man immer wieder auf der eigenen Identität mit Cit (universellem Bewusstsein) verweilt. Kommentare: Sogar anlässlich von Vyutthaana sieht der Yogin, wie sich das gesamte Universum in Cit durch den Prozess von Nimiilana-Samaadhi auflöst. So erwirbt er permanentes Samaadhi von Krama-Mudraa.

Sutra 20: Dann (d.h. auf der Erlangung von Kramamudraa), als Ergebnis des Eintretens in das vollkommene Ich-Bewusstsein oder Selbst, das im Wesentlichen Cit und Aananda (d.h. Bewusstsein und Glückseligkeit) ist, und der Natur der großen Mantra-Kraft, entsteht die Erlangung der Herrschaft über die eigene Gruppe der Diäten des Bewusstseins, die alle Emanation und Wiederaufnahme des Universums bewirken. All dies ist die Natur von Siva. Kommentare: Wenn man Kramamudraa usw. beherrscht, tritt man in das wirkliche vollkommene Ich-Bewusstsein oder Selbst ein und erwirbt Meisterschaft oder Herrschaft über die Gruppe von Bewusstseins-Diäten, die Emanation und Absorption des Universums bewirken. Das vollkommene Ich-Bewusstsein ist voller Licht und Glückseligkeit. Das Individuum wird nicht länger dazu verleitet, seinen Körper, grob oder subtil, Praana oder Sinne als das “Ich” zu betrachten, er betrachtet jetzt das göttliche Licht im Inneren als das wahre “Ich”. Dieses wahre “Ich” ist der Samvit, Sadaasiva und Mahesvara. Diese Ich-Gewissenhaftigkeit bedeutet das Ausruhen aller objektiven Erfahrung im Selbst. Es wird auch Svaatantrya oder Souveränität des Willens, die primäre Agentur von allem, und Herrschaft genannt. Dieses Bewusstsein des reinen “Ich” ist das fons et origo aller Mantra-s, und deshalb ist es von großer Kraft. Es ist der universelle Cit selbst. Indem man dieses Bewusstsein erwirbt, wird man zum Meister dieser Shakti-s, die die Ausstrahlung und Absorption des Universums bewirken.


Auszug aus der Einleitung zu: Jai Deva Singh. Pratyabhijnahrdayam: Das Geheimnis der Selbstverwirklichung (3. überarbeitete Auflage). Motilaler Banarsidass. Delhi, Indien (1980).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben scrollen