Nisargadatta Maharaj war sehr schnell erfolgreich: Er glaubte, was sein Meister sagte.

Nisargadatta Maharaj ist ein großartiger Jnana-zeitgenössischer Yogi. Seine Botschaft ist einfach und unkompliziert. Sein Weg ist der der direkten Offenbarung des Selbst durch Selbstbeobachtung und innere Suche.

Das Geheimnis seines Erfolgs auf dem spirituellen Weg war der unerschütterliche Glaube:

“Ich vertraute meinem Meister. Er sagte mir, dass ich nichts anderes bin als mein Selbst, und ich glaubte ihm.

Ich vertraute ihm, verhielt mich entsprechend und er hörte auf, sich um das zu kümmern, was nicht ich oder mein war.”

So erlangte Nisargadatta Maharaj drei Jahre nach der Begegnung mit seinem spirituellen Meister spirituelle Befreiung, indem er ein Jivan-Mukta wurde (derjenige, der in diesem Leben Befreiung erlangte).

Auf die Frage nach seinem Geburtsdatum antwortete Nisargadatta MaharaJ sehr freundlich, dass er nie geboren wurde. Leider ist das genaue Datum seiner Geburt nicht bekannt, aber aus den Berichten eines älteren Verwandten ist bekannt, dass er im März 1897 geboren wurde, an dem Tag, an dem die Indianer Hanuman, auch Maruti genannt, oder den Affengott aus dem berühmten Ramayana-Epos feiern. Als Tribut gaben ihm seine Eltern den Namen Of Maruti.

Maruti stammte aus einer Familie armer Menschen und wuchs fast ohne Bildung auf und lebte ein gemeinsames und ereignisloses Leben, bis er das Erwachsenenalter erreichte, ohne das geringste Zeichen der spirituellen Verwirklichung zu geben, die folgen würde.

Das Treffen mit seinem spirituellen Meister Sri Siddhara-Meshwar Maharaj fand 1933 im Alter von 36 Jahren statt, als Maruti von ihm ein MANTRA und Anweisungen zur Meditation erhielt.

Kurz darauf hatte Maruti eine erleuchtende Erfahrung, nach der er begann, ein nonduales Leben zu führen, das für die großen Weisen charakteristisch ist, die, während sie in der Alltagswelt lebten, gleichzeitig in der hellen Welt des unendlichen Wissens lebten und weiterhin seine kleinen Verhandlungen entfalteten, sich jedoch weigerten, ein nur auf Profit ausgerichteter Handel zu sein.

Maruti traf seinen Meister in einem ziemlich hohen Alter, als andere bereits ihren Weg gefunden hatten, aber sein unerschütterliches Vertrauen in seinen Meister und sein kontinuierliches spirituelles Streben ließen diesen einfachen Mann zu einer besonderen sipirituellen Verwirklichung gelangen.

Ein Jahr nach dem Tod seines spirituellen Meisters verließ er seine Familie und sein Geschäft und wurde ein Bettlermönch, ein Pilger, der barfuß seinen Weg in den Himalaya machte, wo er den Rest seiner Jahre auf der Suche nach ewigem Leben verbringen wollte. Nicht lange danach gab er diese Idee auf, kehrte nach Hause zurück und erkannte die Sinnlosigkeit dieser Suchen und die Tatsache, dass das ewige Leben nicht gesucht werden sollte, weil er es bereits hatte. Nachdem er über die Idee von “Ich bin der Körper” hinausgegangen war, erlangte er einen äußerst lebhaften, friedlichen und herrlichen Geisteszustand, und alles erschien ihm im Vergleich dazu wertlos. So erlangte er Selbstverwirklichung.

1938 kehrte er nach Bombay zurück, wo er den Rest seines Lebens verbrachte, bis zu dessen Ende, und starb am 8. September 1981.

Während dieser Zeit hatte Nisargadatta zahlreiche Treffen mit Tausenden und Abertausenden von Menschen aus der ganzen Welt, die auf der Suche nach einem authentischen spirituellen Führer waren. Obwohl Nisargadatta keine Ausbildung hatte, leuchtete das Gespräch in einem außergewöhnlichen Maße. Die Tatsache, dass er aus einer armen Familie stammte und in Armut aufgewachsen war, hinderte ihn nicht daran, einer der reichsten Menschen zu sein, denn er besaß den ewigen und immerwährenden Schatz der wahren Erkenntnis. Alle, die zu ihm kamen, erhielten die Unterstützung, die sie brauchten, und waren ein wahrer Leitstern für seine Jünger, immer mit einem Lächeln im Gesicht, herzhaft und zart, humorvoll, furchtlos und sehr aufrichtig. So auch Nisargadatta Maharaj, ein Weiser, der nie geboren wurde… und der ewig in den Herzen derer lebt, die ihn kannten.

Hier sind einige weise Ideen von Nisargadatta Maharaj.

“Die Wahrheit ist einfach und offen für alle. Warum verkomplizieren Sie die Dinge? Die Wahrheit liebt und kann geliebt werden. Er schließt alles ein, akzeptiert alles, reinigt alles. Die Unwahrheit ist die schwierige, sie ist die Quelle der Probleme. Er will immer, wartet, fragt. Da er falsch ist, ist er leer und immer auf der Suche nach einer Bestätigung oder Beruhigung. Er hat Angst vor der Forschung und meidet sie deshalb. Es identifiziert sich mit jeder Unterstützung, egal wie schwach und momentan sie sein mag. Alles, was er bekommt, verliert er und verlangt dann noch mehr. Daher musst du dem Mentalen nicht vertrauen. Nichts, was du sehen, fühlen oder denken kannst, ist das, was es scheint.”
“Ohne Zweifel wird die Welt von dir auf den Bildschirm des Bewusstseins gemalt und ist ganz deine eigene private Welt. Nur dein Gefühl von “Ich bin”, obwohl es in der Welt ist, ist nicht von der Welt. Sobald du erkennst, dass die Welt deine eigene Projektion ist, bist du frei davon.”

“Lerne, ohne Phantasie zu schauen, ohne Verzerrung zuzuhören, das war’s. Er hört auf, dem, was im Wesentlichen ohne Namen und Form ist, Namen und Formen zuzuordnen, er erkennt, dass jede Art der Wahrnehmung subjektiv ist, dass das, was gesehen oder gehört, berührt oder gerochen, gefühlt oder gedacht, erwartet oder vorgestellt wird, im Geist ist und nicht in der Realität.”

“Zwischen den Ufern des Schmerzes und der Lust fließt der Fluss des Lebens. Erst wenn der Geist sich weigert, mit dem Leben zu fließen und über die Ufer stolpert, wird es zum Problem. Mit meinem Leben fließend meine ich Akzeptanz – das, was kommt, kommen zu lassen und zu vergehen, was vergeht. Will nicht, habt keine Angst, beobachtet den Strom, wie er ist, wenn er geschieht, denn ihr seid nicht das, was geschieht, sondern derjenige, dem es passiert. Letztendlich sind Sie nicht einmal der Beobachter. Du bist die ultimative Potenzialität, deren Manifestation und Ausdruck das allumfassende Bewusstsein ist.”

“Egal, was mit dir passiert, es passiert dir. Egal, was du tust, derjenige, der es tut, ist in dir. Finde das Subjekt von allem, was du als Person bist.”

“Warum im Geringsten begehren? Das Verlangen loslassen zu wollen, wird dich nicht befreien. Nichts kann dich befreien, weil du frei bist. Schau dich mit unfreiwilliger Klarheit an, das war’s.”

“Wahres Glück kann nicht in den Dingen gefunden werden, die sich ändern und mit der Zeit vergehen. Lust und Schmerz wechseln sich unaufhaltsam ab. Glück kommt vom Selbst und kann nur im Selbst gefunden werden.”

“Finde dein wahres Selbst und alles wird mit ihm kommen.”

“Was beginnt und endet, ist bloße Erscheinung. Man kann sagen, dass die Welt erscheint, aber nicht, dass sie es ist. Das Aussehen kann auf einer bestimmten Zeitskala sehr lange dauern und auf einer anderen sehr kurz sein, aber letztendlich ist es dasselbe. Alles, was mit Zeit zu tun hat, ist vorübergehend und hat keine Realität.”

“Du bist das Selbst hier und jetzt. Lass deinen Geist in Ruhe, bleibe voll bewusst und ruhig, und du wirst erkennen, dass wachsam, aber distanziert, Ereignisse kommen und gehen zu beobachten, ein Aspekt deiner wahren Natur ist. ”

“Es gibt etwas Außergewöhnliches, Einzigartiges im gegenwärtigen Ereignis, etwas, das das vorherige Ereignis oder das zukünftige nicht hat. Es gibt eine Vitalität, eine Helligkeit um sie herum, eine Realität; Es nimmt Gestalt an, als wäre es beleuchtet. Auf dem, was tatsächlich ist, gibt es das “Siegel der Wirklichkeit”, das die Vergangenheit und die Zukunft nicht haben.”

“Was genau macht die Gegenwart so anders? Offensichtlich meine Anwesenheit. Ich bin real, denn ich bin immer im Jetzt, in der Gegenwart, und was jetzt mit mir ist, nimmt an meiner Realität teil. Die Vergangenheit ist in der Erinnerung, die Zukunft – in der Vorstellung. Eine Sache, die sich in der Gegenwart konzentriert, ist bei mir, denn ich bin ewig gegenwärtig; Meine eigene Realität ist das, was ich mit dem gegenwärtigen Ereignis teile.”

“Das Selbst als die einzige Realität und alle anderen als zeitlich und vergänglich zu erkennen, ist Freiheit, Frieden und Freude. Alles ist sehr einfach. Anstatt die Dinge so zu sehen, wie du sie dir vorstellst, lerne, sie so zu sehen, wie sie sind. Wenn du alles so siehst, wie es ist, wirst auch du dich selbst so sehen, wie du bist. Es ist, als hätte man einen Spiegel. Derselbe Spiegel, der dir die Welt zeigt, wie sie ist, wird dir auch dein eigenes Gesicht zeigen. Der Gedanke “Ich bin” ist das Poliertuch. Benutze es!”

“Suche in dir selbst, was dauerhaft ist. Tauche tief in dich ein und finde das, was wirklich in dir ist.”

“Geben Sie alle bis auf eine der Fragen auf: ‘Wer bin ich?’ Schließlich ist die einzige Tatsache, von der Sie sicher sind, dass Sie es sind. “Ich bin” ist eine Gewissheit. “Ich bin das” ist es nicht. Kämpfe, um zu entdecken, was du wirklich bist. ”

“Um zu wissen, was du bist, musst du zuerst untersuchen, was du nicht bist.”

“Entdecke alles, was du nicht bist – Körper, Gefühle, Gedanken, Zeit, Raum, dies oder das – nichts, was du wahrnimmst, kann du selbst sein. Schon der Akt des Wahrnehmens zeigt, dass du nicht das bist, was du wahrnimmst.”

“Je klarer du verstehst, dass du auf der Ebene des Geistes nur in negativen Begriffen beschrieben werden kannst, desto eher wirst du das Ende deiner Suche erreichen und du wirst erkennen, dass du das Wesen ohne Grenze bist.”

“Alles, was ich genau sagen kann, ist: ‘Ich bin’, alles andere ist Schlussfolgerung. Aber Schlussfolgerungen sind alltäglich geworden. Zerstöre alle deine Denk- und Sehgewohnheiten. Das Gefühl von “Ich bin” ist die Manifestation einer tieferen Ursache, die du Sich selbst, Gott, Realität oder irgendeinen anderen Namen nennen kannst. “Ich bin” ist in der Welt, aber er ist der Schlüssel, der das Tor aus der Welt öffnen kann.”

“Im reinen Wesen entsteht das Bewusstsein; Im Bewusstsein erscheint und verschwindet die Welt. Alles, was existiert, bin ich, alles, was existiert, ist mein. Zuallererst Anfänge, nach allen Enden – ich bin. Alles hat sein Sein in mir, in “Ich bin”, das in jedem Lebewesen leuchtet. Selbst Nichtexistenz ist ohne mich undenkbar. Egal, was passiert, ich muss als Zeuge dabei sein, um es mir anzusehen.”

“Alle Objekte des Bewusstseins bilden das Universum. Was jenseits von beiden ist, beides stützt, ist der höchste Zustand, ein Zustand absoluter Stille und Stille. Wer dort ankommt, verschwindet. Es ist unzugänglich durch Worte oder Verstand.”

“Dieser Zustand ist nicht wahrnehmbar, denn er ist es, der Wahrnehmung ermöglicht. Es ist jenseits von Sein und Sein. Es ist weder der Spiegel noch das Bild im Spiegel. Sie ist, was sie ist – die zeitlose, unglaublich harte und solide Realität.”
“Der einzige Weg, es zu wissen, ist, dieser Staat zu sein.”

“Sogar das Gefühl von ‘Ich bin’ setzt sich aus dem reinen Licht des Gefühls des Seins zusammen.”

“Schau auf deinen Verstand, beobachte, wie er entsteht, wie er funktioniert. Wenn du deinen Geist betrachtest, entdeckst du dein Selbst als Betrachter. Wenn du still stehst und einfach nur schaust, entdeckst du dein Selbst als das Licht hinter dem Betrachter. Die Quelle des Lichts ist in Dunkelheit gehüllt, die ihrer Wissensquelle unbekannt ist. Nur diese Quelle ist es.”

“Geh wieder zu dieser Quelle zurück und bleib dort. Es ist weder im Himmel noch im allumfassenden Äther. Gott ist alles, was groß und wunderbar ist; Ich bin nichts, ich habe nichts, ich kann nichts tun. Und doch kommt alles aus mir heraus – ich bin die Quelle; Ich bin die Wurzel, der Ursprung.”

“Wenn die Realität in dir explodiert, kannst du es die Erfahrung Gottes nennen. Oder besser gesagt, es ist Gott, der dich erlebt. Gott kennt dich, wenn du dich selbst kennst. Die Realität ist nicht das Ergebnis eines Prozesses; Es ist eine Explosion. Sie ist völlig jenseits des Verstandes.”

“Die Suche selbst ist Gott. Auf der Suche entdeckst du, dass du weder der Körper noch der Geist bist, und die Liebe zum Selbst in dir ist für das Selbst von allem. Die beiden Schienen sind eins. Das Bewusstsein in dir und das Bewusstsein in mir, anscheinend zwei, in Wirklichkeit eins, suchen Einheit, und das ist Liebe.”

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben scrollen