Geduld – die Prüfung der Heiligkeit

Meditation

“Ein spiritueller Aspirant ging einmal zu einem bestimmten Heiligen und sagte zu ihm: “Meister, bitte offenbare mir die Mittel, mit denen ich die Vision des Göttlichen erlangen kann.”
Der Heilige riet ihm, sich in die Isolation zurückzuziehen und ein Jahr lang ununterbrochen zu beten.
“Am Ende dieses Jahres”, riet ihm der Spirituelle Meister weiter, “nachdem du deinen Egoismus besiegt und vernichtet hast, komm zu mir, nachdem du ein Bad genommen hast.”
Nach diesem Rat des weisen Mannes zog sich der Aspirant in die Isolation zurück und begann mit großer Aufrichtigkeit zu beten.

Ein Aasfresser kam und fegte den Boden in der Nähe der Hütte des Heiligen. An dem Tag, an dem der Aspirant sein SADHANA-Jahr vollendete, rief der Heilige diesen Kehrer und erwähnte den Ort, an dem sich der Aspirant zurückgezogen hatte, und sagte zu ihm: “An diesem Ort ist eine Person in der Anbetung des Göttlichen tätig. Wenn er heute Morgen sein Bad beendet hat, schüttle den Staub mit einem Besen auf ihm.”

Der Kehrer tat, was ihm befohlen worden war. Er verärgerte den Aspiranten sehr. In einem Wutausbaus rannte er dem Kehrer hinterher, um ihn zu schlagen.
“Das hat mich gründlich beschmutzt”, sagte er gehorsam und nahm das Bad zum zweiten Mal und kam zur Einsiedelei des Heiligen.

“Sir, es ist ein ganzes Jahr her, seit Sie mir diese Anweisungen gegeben haben. Kann ich das Vorrecht haben, Gottes Vision zu erhalten?”
Der Heilige antwortete: “Mein Kind, dein Geist ist noch nicht unterwürfig. Selbst nach einem Jahr des Gebets beißt man immer noch wütend wie eine giftige Schlange. Geh und erkenne deine Spirituelle Praxis für ein weiteres Jahr und unterwerfe deinen Geist völlig.”

Der Aspirant zog sich daher wieder zurück und widmete sich einem weiteren Jahr lang ununterbrochen dem Gebet.

An dem Tag, an dem das zweite Jahr erfüllt war, wies der Heilige den Kehrer an, den Aspiranten mit seinem Besen zu berühren, wenn dieser sein Bad beenden würde. Der Kehrer tat genau das, was ihm gesagt wurde. Diesmal lief der Aspirant dem Kehrer nicht hinterher, um ihn zu schlagen, sondern wies ihn mit harten und unangemessenen Worten zurecht. Dann nahm er wieder ein Bad und ging zu dem Heiligen mit der Bitte, die Vision Gottes zu empfangen.
Der Heilige sagte zu ihm: “Die Schlange deines Geistes stößt auch jetzt noch schreckliches und beängstigendes Zischen aus. Wie kannst du erwarten, Gott zu sehen, ohne diese Schlange zu töten? Geh und übe das Gebet noch einmal für ein weiteres Jahr. Aber hüte dich, wenn du auf die Prüfung kommst und das nächste Mal, wird Gott dir nicht die Gnade seiner Vision gewähren.”

Diesmal verwirklichte der Aspirant seine Spirituelle Praxis mit großer Entschlossenheit. An dem Tag, an dem das dritte Jahr der Praxis gefeiert wurde, bat der Heilige den Aasfresser, die gesamte Menge Müll, die er an diesem Morgen gesammelt hatte, auf ihn zu werfen. Auch der Kehrer folgte dieser Anweisung, aber diesmal überwand der Aspirant seinen Zorn. Er verbeugte sich vor dem Aasfresser und sagte mit aufrichtiger Demut: “Bruder, du hast mir einen großen Gefallen getan. Wenn du das nicht getan hättest, wie hätte ich mich dann aus der Falle des Zorns befreien können? Ich danke Ihnen von ganzem Herzen.”

Dann wandte sich der Aspirant noch einmal an den heiligen Mann. Diesmal segnete ihn der Heilige und bot ihm die Initiation an. Der Aspirant führte dann eine strenge Spirituelle Praxis gemäß dem Rat seines spirituellen Meisters durch und hatte bald die Vision Gottes.”

von Swami Shivananda

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben scrollen