Die Geschichte des kleinen Jungen, der wusste, wie man eine Blume zeichnet

red_flowerEines Tages ging ein kleiner Junge zur Schule. Der kleine Junge war klein und die Schule war groß. Aber als der kleine Junge sah, dass der Eingang zu seiner Klasse durch eine Tür direkt vom Hof aus gemacht wurde, war er sehr glücklich… Und die Schule schien nicht so groß zu sein wie am Anfang.

Eines Morgens, als der kleine Junge im Unterricht war, sagte der Lehrer zu den Kindern:
“Heute machen wir eine Zeichnung.”
“Großartig”, dachte der kleine Junge, denn er liebte es zu zeichnen. Er wusste, wie man viele Dinge zeichnet: Löwen und Tiger, Hühner und Kühe, Züge und Schiffe. Und er zog seine Buntstiftkiste heraus und begann zu zeichnen…

Aber der Lehrer sagte zu den Kindern:
“Warte, fang noch nicht an!” Und er wartete, bis es ihm schien, dass alle Kinder bereit waren.
“Jetzt werden wir Blumen malen”, sagte der Lehrer.
“Toll”, dachte der kleine Junge, denn er zeichnete gerne Blumen. Und er fing an, schöne Blumen zu zeichnen, und er färbte sie rot, orange und blau.

Aber der Lehrer sagte zu den Kindern:
“Warte! Ich zeige dir, wie man färbt.” Und er zeichnete eine rote Blume mit einem grünen Stiel.
“Jetzt kannst du anfangen”, sagte der Lehrer.
Der kleine Junge schaute auf die Blume des Lehrers und dann auf seine Blume. Er war schöner als der des Lehrers, aber er sagte nichts. Er drehte einfach das Laken um und zeichnete eine Blume wie die des Lehrers, The Red Era mit dem grünen Stiel.

An einem anderen Tag, als der kleine Junge das Klassenzimmer durch die Tür im Hof betreten hatte, sagte der Lehrer zu den Kindern:
“Heute werden wir etwas aus Ton machen.”
“Großartig”, sagte der kleine Junge, weil er gerne mit Ton arbeitete. Er verstand es, aus Ton allerlei Dinge zu machen: Schlangen und Schneemänner, Elefanten und Lastwagen… und begann das Tonstück zu kneten.

Aber der Lehrer sagte:
“Bleib ! Sie sind noch nicht bereit zu starten “… und wartete, bis alle Kinder bereit waren.
“Jetzt werden wir einen Teller machen”, sagte der Lehrer.
“Toll”, dachte sich der kleine Junge, denn er machte gerne Teller. Und er fing an, Platten in allen Formen und Größen herzustellen.

Aber der Lehrer sagte zu den Kindern:
“Warte, ich zeige dir, wie es geht!” Und er zeigte ihnen, wie man einen tiefen Teller macht.
“So, jetzt kannst du anfangen”, sagte der Lehrer.
Der kleine Junge schaute auf den Teller des Lehrers und dann auf seinen eigenen. Er mochte seine Teller mehr als den tiefen Teller, den der Lehrer gemacht hatte, aber er sagte kein Wort und verwandelte seine Teller in eine große Tonkugel, aus der er einen tiefen und großen Teller wie den vom Lehrer gemachten machte.
Sehr bald lernte der kleine Junge, zu warten und zu beobachten und Dinge zu tun, wie sie der Lehrer gemacht hat. Und sehr bald tat er nichts mehr alleine.

Eines Tages zogen der kleine Junge und seine Familie in ein anderes Haus.
in einer anderen Stadt. Der kleine Junge musste auf eine andere Schule gehen. Die neue Schule war noch größer, und er hatte keine Tür, durch die er direkt vom Hof in sein Klassenzimmer eintreten konnte. Er musste einige hohe Stufen erklimmen und einen langen Korridor entlang gehen, bis er seine Klasse erreichte.

Am ersten Schultag sagte der Lehrer zu den Kindern:
“Heute machen wir eine Zeichnung”.
“Großartig”, sagte sein kleiner Junge und wartete darauf, dass der Lehrer ihm sagte, was er tun sollte. Aber sie sagte nichts, sie ging einfach durch die Klasse. Als er neben den kleinen Jungen kam, sagte er:
“Du weißt nicht, wie man zeichnet?”
“Ja”, sagte der kleine Junge, “welche Zeichnung soll man machen?”
“Ich weiß es nicht, bis du es tust”, sagte der Lehrer.
“Wie mache ich das?”, fragte der kleine Junge.
“Wie willst du”, war ihre Antwort.
“Wenn ihr alle die gleiche Zeichnung gemacht und sie gleich koloriert habt, wie kann ich dann wissen, wer sie gemacht hat?”
“Ich weiß es nicht”, sagte der kleine Junge Und begann, eine rote Blume mit einem grünen Stiel zu zeichnen …

 

Moral:
So stehen wir alle am Anfang: Wir sind kreativ und wir wissen, wie man alles zeichnet, sehr schön und meisterhaft auf unsere eigene Weise, bis… Wir sind im Bildungssystem registriert, wo wir unsere Individualität auslöschen und wir werden mit der Art und Weise geimpft, in der wir die Realität sehen “müssen” … wobei eine Blume immer rot mit grünem Stiel ist!
Wenn Sie eine Blume gezeichnet haben, gefällt es Ihnen?

 

Quelle: http://www.psyconsultancy.ro

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben scrollen