Flehen an Yeshe Tsogyel

“Mutter aller Sieger, Dharmatu Samantabhadri,
So wohlwollend, die einzige Mutter, die die Untertanen Tibets beschützt,
Besitzer der höchsten Macht, Herrscher der Dakini der großen Ekstase,
Yeshe Tsogyel, wir werfen uns zu deinen Füßen nieder.


Möge durch deine Gnade alle äußeren, inneren und verborgenen Hindernisse überwunden werden.
Möge durch deine Gnade lang sein, das Leben der Meister,
Möge durch eure Gnade dieses Zeitalter der Krankheit, der Hungersnot und des Krieges aufhören.
Möge durch deine Gnade die Verbreitung von Flüchen, Zaubersprüchen und schwarzer Magie aufhören.
Möge durch deine Gnade Leben, Herrlichkeit und Prajna wachsen.
Möge durch deine Gnade unsere Wünsche spontan erfüllt werden.

(geschrieben von Khakhyap Dorje (Karmapa XV), der, als er ein Junge war, von den Dakines gefüttert wurde.

Möge Tugend und Güte triumphieren!”

Übersetzt von der Vajravairochana Übersetzungskommission, mit Erlaubnis zur Verwendung).

Dieses Lied unterstreicht die Bedeutung von Yeshe Tsogyel, besonders für den Dzogchen-Pfad von Samanthabhadra, dem ursprünglichen Buddha von Nyingma. Erstens wird sie “die Mutter aller Sieger” genannt, die Buddha-und-und-dreimal, was einen Beinamen für Prajna Paramita, die “allgegenwärtige Weisheit” der traditionellen Sutras, darstellt. Sie ist die Mutter, denn indem wir Erleuchtung erlangen und Weisheit erlangen, werden wir und alle bewussten Wesen Buddha-und-und-Buddhas werden.

Dann wird es Samanthabhadri genannt, der weibliche Aspekt des Urbuddha von Nyingma, Samanthabhadra, auch bekannt als der Wohlwollendste; Daher repräsentiert es den weiblichen Aspekt der angeborenen Güte.

Es wird auch das “sehr Gute” genannt, da es die Praktizierenden des tibetischen Buddhismus ernährt. Als Dakini der Weisheit ist sie es, die die höchste Gabe der Erleuchtung besitzt. Sie ist die Königin aller Dakinis der “großen Ekstase”, derer, die die tiefste Erfahrung der Weisheit der Ekstase und Leere erwecken, die höchste Errungenschaft der Meditation. Vidyadhara sagte über Mahasukha oder die große Ekstase: “Mahasukha repräsentiert die tatsächliche Erfahrung der Ekstase – eine totale Erfahrung, körperlich und geistig, der Freude, die entsteht, wenn man jenseits diskursiver Gedanken ist, völlig im Bereich des Nicht-Denkens. Derjenige, der hier ankommt, vereint sich mit dem Zustand des Erwachens jenseits der Dualität.” (Inima lui Buddha, 1991)

Yeshe Tsogyel Frau

Nach allen tibetischen Geschichten, die sich auf ihre Person beziehen, war Yeshe Tsogyel eine legendäre Frau, die im achten Jahrhundert n. Chr. In Tibet lebte. Wie der legendäre Buddha Shakyamuni profitierte sie von einer Geburt aus dem Körper einer Frau und hatte ein menschliches Leben und einen menschlichen Tod, der für die Dauer eines Lebens zu einem erleuchteten Wesen wurde.
Als Prinzessin des Karchen-Königreichs heiratete sie den König von Tibet, Trisong Detsen, und wurde eine seiner Königinnen. Ihr spiritueller Meister war Padmashambhava oder Guru Rinpoche, von dem angenommen wird, dass er eine wesentliche Rolle bei der Verbreitung des Buddhismus in Tibet spielt. Ja, er war sein wichtigster Schüler, und nach seinem Tod setzte sie die Vajrayana-Lehren fort und verbreitete sie in ganz Tibet. So wurde sie eine weitere große Meisterin, unverzichtbar für die Arbeit und den Erfolg von Guru Rinpoche. Ja, er hat auch eine besondere Rolle als Beispiel einer aufgeklärten Frau, in dem Kontext, in dem nicht viele die Frauen sind, die diesen Zustand in einem Leben erreichen.

Yeshe Tsogyel wurde von Sakyong als Tara oder Prajna Paramita ausgewählt, gerade weil sie eine echte Frau aus Tibet war und kein abstraktes, nicht-menschliches Symbol. Nach Nyingma-Texten hat Yeshe den Zustand Buddhas erreicht, die Unsterblichkeit des Diamantkörpers, und erscheint weiterhin in Visionen für diejenigen, die ein reines Streben haben.

Yeshe Tsogyel als weibliches Prinzip

Über ihr Leben als Frau hinaus ist Yeshe Tsogyel untrennbar mit ihrer Manifestation als weibliches Prinzip verbunden – der nicht-dualen Weisheit, die eine weibliche (oder in anderen Fällen eine männliche) Form annimmt, wenn sie symbolisch dargestellt wird.
So stellt die Yeshe Tsogyel-Frau auch eine Emanation des erleuchteten weiblichen Prinzips dar, so wie Guru Rinpoche die Emanation des erleuchteten männlichen Prinzips darstellt.

Weibliche Weisheit und die Kraft männlichen Handelns sind zwei Achsen des erleuchteten Bewusstseins; Weisheit ohne die Mittel des Handelns ist wirkungslos, und die Kraft des Handelns ohne Weisheit ist chaotisch.
Nur wenn beide durch Spirituelle Praxis kultiviert und in untrennbarer Vereinigung erfahren werden, dann und nur dann kann der erleuchtete Zustand eines Wesens gedeihen.

Im Pantheon des tibetischen Buddhismus manifestiert sich Yeshe Tsogyel auf drei Ebenen: In einer inkarnierten, physischen weiblichen Form (Nirmana Kaya) erscheint sie als Prinzessin von Karchen und später als Königin von Tibet.

In symbolischer Form (Sambhoga Kaya) erscheint sie als Vajrayogini, eine der wichtigsten Frauen – die Yidam (Gottheiten, die als Unterstützung in Meditationen verwendet werden) aus dem tibetischen Buddhismus, die in Vajrayana-Ritualpraktiken entlang der Linie des Buddhismus im Zusammenhang mit Shambala erscheinen.

Und in seiner subtilsten, formlosesten Essenz des Aspekts des grenzenlosen Raumes (Dharma Kaya) ist Yeshe Tsogyel Samanthabhadri, das weibliche Gegenstück zu Buddha Samanthabhadra, das erste, die Essenz der Güte und des Guten, die wesentliche Natur des Geistes und die ultimative Quelle des spirituellen Pfades im Nyingma-Buddhismus.

Was die Geschichte ihres Lebens und ihre Symbolik betrifft, so sind diese beiden Aspekte – als weibliches Wesen und Buddha-Manifestation auf den Lindenebenen (Trikaya) – untrennbar miteinander verwoben.

Zum Beispiel die Geschichte von Yeshe Tsogyels Empfängnis und Geburt

es wird zweimal gesagt, einmal wegen seiner Manifestation als weibliches Prinzip, und noch einmal, um seine menschlichen Eltern zu beschreiben und wie Yeshe Tsogyel konzipiert wurde. In ihrem doppelten Aspekt eines gewöhnlichen Menschen und einer dreifachen Manifestation Buddhas unterscheidet sich Yeshe Tsogyel nicht von jeder anderen Frau, außer dass sie ihre wahre innere Natur erkannt hat. So wird sie zu einem spirituellen Vorbild und Führer für andere Menschen.

Als Aspekt der weiblichen Weisheit des spirituellen Pfades hat es auch die Rolle des Beschützers des spirituellen Weges des praktizierenden Vajrayana.
Es gewährleistet die Integrität der Lehren, den Schutz von Meistern und Schülern, den Ort und die Zeit der Vajrayana-Praktiken und ihre Übertragung.
Ja, er hat die Verantwortung, die reine Aufrechterhaltung der Lehren und das Überleben der Gemeinschaft der Jünger dieses spirituellen Weges zu garantieren. Deshalb bitten die Vajrayana-Jünger in ihren Gebeten um Seine Gnade.

Biographien des heiligen Lebens von Yeshe Tsogyel

Es gibt drei englische Übersetzungen von Yeshe Tsogyels heiliger Biographie oder namthar (rnam-thar), die in der für die Studie empfohlenen Reihenfolge ausgesprochen werden.
1) Gyalwa Changchub und Namkhai Nyingpo, “The Lady Born of Lotus: The Life and Enlightenment of Yeshe Tsogyel”, übersetzt von der Padmakara Translation Commission (Boston, Shambala Publications, 1999). Dies wird von einer ausgezeichneten Einführung begleitet.
2) Keith Dowman, “The Celestial Dancer: The Secret Life and the Songs of Mrs. Yeshe Tsogyel” (London, Routledge und Kegan Paul, 1996). Diese Übersetzung enthält viele zusätzliche Informationen und Erklärungen.
3) Nam-mkha’i snying-po, “Die Mutter des Wissens: Die Erleuchtung von Ye-shes mTsho-rgyal”, mündliche Übersetzung von Tarthang Tulku (Oakland, CA, Dharma Press, 1983).

Nach oben scrollen