Über die spirituelle Mission des rumänischen Volkes

418E60496201A3C5E5155B010A9E46F2Für viele von uns mag es kein Geheimnis mehr sein, aber wir schreiben hier eine Liste von besonderen Aspekten, die einige Ausländer über uns sagen und die die offiziellen Spezialisten des Kulturministeriums seltsamerweise nicht erwähnen.

Aber ein Volk, egal wie groß es war, kann heute sein, egal wie klein und elend es ist, wenn… Sie kennen die Zeile “Sei stolz aste sie schätzen”…
Es ist daher wichtig, wie wir sind, wie wir leben und wie wir uns fühlen, und der große Aufstieg ist ein zusätzlicher Faktor, um uns davon zu überzeugen, dass wir das haben, was wir “ehren” und behalten.

Etwas noch viel Wichtigeres als dies ist die Prophezeiung über die spirituelle Mission Rumäniens und des rumänischen Volkes”, die Sie HIER lesen können.

Diese von ausländischen Forschern vorgebrachten Argumente haben jedoch die Gabe, uns davon zu überzeugen, dass wir zumindest ein Volk unter Völkern sind, mit Eigenschaften, die es verdienen, kultiviert zu werden, und Mängeln, die reduziert werden müssen.

Zumindest das war’s…

Aber wenn die spirituelle Mission des rumänischen Volkes wahr ist, dann lohnt es sich, jede Anstrengung zu unternehmen, unabhängig von der Nation, der wir angehören – nicht das rumänische Volk, sondern die Wiedergeburt der Spiritualität auf dem Planeten.

http://www.trilulilu.ro/mu…/instrumental-romanesc-ciuleandra

EIN VOLK MIT 0 SOLCHER MUSIK VERDIENT ES, SICH VIEL WEISER ZU FÜHLEN UND ZU LEBEN!

Leonard-14Leo Radutz

1. Der russische Sumerologe A. Kifisim: “Die Vorfahren der Rumänen übten einen starken Einfluss auf die gesamte antike Welt aus, nämlich das alte Elad, das alte Ägypten, Sumer und sogar China.”

2. Pythagoras (580 v. Chr. – 495 v. Chr.) nimmt zehn Hinweise auf die höheren Werte der Geten. In “Gesetz 1143” sagt er: “Reise zu den Geten, nicht um ihnen Gesetze zu geben, sondern um von ihnen zu lernen. In den Geten sind alle Erden grenzenlos, alle Erden sind gemeinsam.

3. Homer: “Von allen Völkern der Geten sind die weisesten.”

4. Platon (427 – 347 v. Chr.), Schüler von Sokrates und Lehrer von Aristoteles, hält im Dialog “CARMIDES” eine Diskussion zwischen Sokrates und Carmides fest, in der der Lehrer Karmides erzählt, was ein thrakischer Arzt ihm beigebracht hat, als er in der Armee war:
Zamolxe, unser König, der ein Gott ist, sagt uns, dass, so wie wir nicht versuchen sollten, die Augen ohne Rücksicht auf den Kopf zu pflegen, auch der Kopf nicht gepflegt werden kann, ohne den Körper zu erkennen. Ebenso müssen wir den Körper zusammen mit der Seele pflegen, und deshalb sind die griechischen Ärzte bei den meisten Krankheiten nicht gut. Weil sie das Ganze nicht kennen, um das sie sich kümmern müssen. Wenn dieses Ganze krank ist, kann der Teil nicht gesund sein, denn alles Gute und Schlechte für den Körper und für den Menschen als Ganzes verkauft sich an die Seele, und von dort fließen sie wie aus einer Quelle, wie von Kopf zu Auge. Wir müssen daher vor allem und vor allem die Quelle des Bösen heilen, damit der Kopf und der Rest des Körpers Gesundheit genießen können. Mein Freund, die Seele wird durch Verzauberung geheilt. Diese Freuden sind die schönen Worte, die dazu führen, dass WEISHEIT in Seelen geboren wird.”
Erstaunlich diese Vision von Zamolxes Medizin vor mehr als 2400 Jahren!
5. Dionysius der Periegetul (138 n. Chr.): “Im Folgenden werde ich über das größte Land schreiben, das sich von Kleinasien bis zur Iberischen Halbinsel und von Nordafrika bis SCANDIA, dem riesigen Land der Daker, erstreckt.”
6. Marco Merlini, italienischer Archäologe (*1953), sagte über die Platten aus Tărtăria: “Sowohl die Knochen als auch die Platten sind sehr alt. Jetzt ist es eine Gewissheit. Wir sind an der Reihe zu denken, dass das Schreiben in Europa 2000 Jahre vor der sumerischen Schrift begann. In Rumänien haben wir einen riesigen Schatz, aber er gehört nicht nur Rumänien, sondern ganz Europa.

db9c64d9e22dc026d1d9bbba9cb9b9b5

7. Friedrich Hayer 1899 – österreichischer Philosoph: “Die Rumunier sind die Völker Europas, die als Christen geboren wurden” (der vatikanische Botschafter in Bukarest sagte dasselbe im Auditorium der Akademie, und dies vor einigen Jahren).

8. Alfred Hofmann 1820 – in Die Erdgeschichte: “In der Tat werdet ihr nirgends in der Lage sein, eine schnellere Kraft des Verstehens, einen offeneren Geist, einen wacheren Geist zu finden, begleitet von den Sümpfen des Verhaltens, wie ihr es im letzten Ruun findet. Dieses Volk, das durch Unterweisung erzogen wurde, wäre in der Lage, sich an der Spitze der spirituellen Kultur der Menschheit wiederzufinden. Und als Ergänzung ist seine Sprache so reich und harmonisch, dass sie zu den kultiviertesten Menschen der Erde passen würde. Rumänien ist nicht der Nabel der Erde, sondern die Achse des Universums.

9. Marija Gimbutas – Professorin an der Universität von Kalifornien in L.A. – Zivilisation und Kultur: “Rumänien ist der Herd dessen, was wir das Zeitalter Europas nannten, eine kulturelle Einheit zwischen 6500-3500 v. Chr., die sich auf eine matriarchale, theokratische, friedliche, liebevolle und kreative Kunstgesellschaft konzentrierte, die den indoeuropäisierten, patriarchalischen, bronzezeitlichen und eisenzeitlichen Kämpfern vorausging. Es ist auch offensichtlich geworden, dass diese alte europäische Zivilisation der sumerischen um einige Jahrtausende vorausgeht. Es war eine Zeit echter Harmonie in voller Übereinstimmung mit den kreativen Energien der Natur.

10. Louis de la Valle Pousin: “Die Bewohner des Nordens der unteren Donau können als Vorfahren der Menschheit betrachtet werden.”

11. Gordon W. Childe: “Die Hauptorte der Daker müssen auf dem Territorium Rumäniens gesucht werden. In der Tat muss die Lage des Hauptzentrums für die Bildung und Ausbreitung der Indoeuropäer nördlich und südlich der unteren Donau liegen.

12. Eugene Pittard: “Die ethnischen Vorfahren der Rumunes steigen zweifellos in die ersten Zeitalter der Menschheit auf, die neolithische Zivilisation stellt nur ein neues Kapitel in der Geschichte des Landes dar.”

13. Daniel Ruzzo – südamerikanischer Archäologe: “Die Karpaten befinden sich in einer Region der Welt, in der sich das europäische Zentrum der ältesten bis heute bekannten Kultur befand”
14. William Schiller – amerikanischer Archäologe: “Die Zivilisation wurde dort geboren, wo die Rumun heute leben, und breitete sich dann nach Osten und Westen aus
.”

15. John Mandis: “Die frühesten Entdeckungen von Schriftzeichen wurden in Turdas und Tărtăria gemacht.”

16. Olof Ekstrom: “Die Rumun-Sprache ist eine Schlüsselsprache, die die Sprachen Europas stark beeinflusst hat.”

17. Universität Cambridge:
Im fünften Jahrtausend v. Chr. war das Gebiet der getischen Karpaten das einzige in Europa;
– Das karpatische, getische, walachische Gebiet, das in der Antike OFFICINA GENTIUM vertreten ist, gespeist mit Bevölkerung und Zivilisation Indien, Persien, Griechenland, Italien, Deutschland, Frankreich und dem sogenannten slawischen Raum;
– DIE VEDEN (RIG VEDA) die ältesten literarischen Denkmäler der Menschheit wurden in der Mitte Europas geschaffen. Der ehemalige Premierminister Indiens, Jawaharlal Nehru, schrieb: “Die Veden sind das Werk der Arier, die in das reiche Land Indien eingedrungen sind.
“.

18. Bonfini: “Die Zunge der Rumuni konnte nicht ausgerottet werden, obwohl sie inmitten so vieler Völker von Barbaren sitzen, und so kämpfen sie, um es nicht im Hinterkopf zu lassen, dass sie nicht so sehr um ein Leben kämpfen würden wie um eine Zunge.”

19. Ludwig Schlozer (Russische Annalen-XVIII. Jahrhundert): “Diese Volohs sind weder Römer, noch Bulgaren, noch Wolsche, sondern Walachen (RUMUNI), Nachkommen des großen und alten Stammes der Völker der Thraker, Daker und Geten, die noch ihre eigene Sprache haben und mit allen Unterdrückungen in der Walachei, Moldawien, Siebenbürgen und Ungarn in Millionenhöhe leben.“.

20. Michelet, Paris 1859, an Cuzas Gesandten: “Neidet nicht die alten Völker, sondern schaut auf eure eigenen. Je tiefer du gräbst, desto mehr wirst du das Leben sprudeln sehen“.

21. Andre Armad: “In der Tat ist dies eines der ältesten Völker Europas… ob es die Thraker, die Geten oder die Daker sind. Die Bewohner sind von der Jungsteinzeit – der Ära des polierten Steins – bis heute gleich geblieben und behaupten so durch ein Beispiel, vielleicht einzigartig in der Weltgeschichte, die Kontinuität einer Nation.“.

22. D’Hauterive (Memoiren über den alten und gegenwärtigen Zustand der Moldau, 1902): “Die lateinische Sprache leitet sich in Wahrheit von dieser Sprache (primodial) ab, und die anderen Sprachen, insbesondere rumuna, sind diese Sprache. LATEIN ist weit davon entfernt, der Stamm der Sprachen zu sein, die heute gesprochen werden (die sogenannten lateinischen Sprachen), ich würde sagen, dass sie Latein die neueste von allen ist.“.

23. Huszti Andras: “Die Nachkommen der Geto-Daker leben noch heute und leben dort, wo ihre Eltern lebten, sie sprechen in der Sprache, in der ihre Eltern gesprochen haben.”

24. Bocignolli (1524): “Die Rumunier, von denen ich sagte, dass sie Daker waren“.

25. L.A. Gebhardi: “Die Geten sprachen die gleiche Sprache wie die Daker und hatten die gleichen Bräuche. Die Griechen gaben sowohl den Geten aus Bulgarien als auch den Dakern aus Moldawien, der Walachei, Siebenbürgen und Ungarn den gleichen Namen und glaubten, dass die Geten und Daker von den Thrakern abstammten.“.

26. Martin Hochmeister (Siebenburgische Provinziaal Blatter, 1808): “In der Antike bekannt, lebten in Siebenbürgen und in den Nachbarländern die Daker, die auch Geten genannt wurden und von ihnen das heutige Siebenbürgen zusammen mit Moldawien, Muntenien und den benachbarten Gebieten Ungarns den Namen Dakien erhielten.”

27. Abdolonyme Ubicini (Les origines de l’histoire roumaine, Paris, 1866): “DAci sind die ersten Vorfahren der heutigen Rumuni. Aus ethnographischer Sicht scheinen die Daker mit den Geten verwechselt zu sein, der gleichen Herkunft, der gleichen Sprache. Unter diesem Gesichtspunkt alle Zeugnisse alter Eintracht“.

28. University of Cambridge (1922, The Cambridge History of India): “Die primäre Phase der vedischen Kultur fand in den Karpaten statt, höchstwahrscheinlich zunächst im Haar-Deal“.

29. Jakob Grimm (Geschichte der deutschen Sprache, 1785-1863): “Die dakischen Pflanzennamen, die bei Dioskurides (griechischer Arzt aus der Zeit der Kaiser Claudius und Nero) aufbewahrt werden, finden sich auch im Hintergrund der deutschen Sprache“.

30. Chronik der Spanier 25 (S.179): “Die Dako-Geten gelten als die Gründer der Spanier.”B20C2D4CF337238FE6ED28B609BF0023

31. Charles Lundius (Chronik der Herzöge der Normandie): “Die Dako-Geten gelten als die Gründer der nördlichen Völker.”

32. Leibnitz (Collectanea Etymlogica): “Die Dako-Geten gelten als Begründer des Deutschen Ordens durch die Sachsen und Friesen, der Holländer (Daker) und der Angli.”

33. Miceal Ledwith (Berater von Papst Johannes Paul II.): “Obwohl bekannt ist, dass Latein die offizielle Sprache der katholischen Kirche ist, sowie die Sprache des Römischen Reiches, und die Rumun-Sprache eine lateinische Sprache ist, wissen weniger Menschen, dass die Wiederkäuersprache oder ihr Vorläufer von dem Ort kommt, von dem Latein stammt, und nicht umgekehrt!
Mit anderen Worten, es ist nicht die Rumun-Sprache, die eine lateinische Sprache ist, sondern Latein ist eine Rumun-Sprache. So möchte ich die Menschen in den Bucegi-Bergen, in Brasov, in Bukarest grüßen. Ihr seid diejenigen, die der westlichen Welt ein wunderbares Fahrzeug zur Verfügung gestellt haben
“.

34. Daniel Ruzo (1968): “Ich erforschte Berge von fünf Kontinenten, aber in den Karpaten fand ich einzigartige Denkmäler, die beweisen, dass es an diesen Orten eine große Zivilisation gab, die das Zentrum der ältesten Zivilisation bildete, die heute bekannt ist.”

35. Carlo Troya (1784-1858, italienischer Historiker): “Kein Volk derer, die die Griechen Barbaren nannten, hat eine ältere und sicherere Geschichte als die der Geten oder der Goten. Der Zweck meiner Arbeit, Getische oder Gotische Geschichte, ist in zwei Teile unterteilt und einer von ihnen zeigt, dass die Geten von Zamolxe und Decebalus die Vorfahren der Goten von Theoderich der Amalilor Linie waren.

36. Harald Haarman (Spezialist für Kulturgeschichte): “Die älteste Schrift der Welt ist die aus Tărtăria (lange vor der sumerischen Schrift;), und die Donauzivilisation ist die erste große Zivilisation der Geschichte.”

37. Paul Mac Kendrick:”Burebista und Decebal schufen in Dakien eine Kultur, die nur diejenigen mit engen Ansichten als barbarisch bezeichnen konnten.” “Die Rumuni sind Mitglieder eines der bemerkenswertesten kreativen Staaten der Antike.” “Oben in Maramures gibt es einen Ort, der als Zentrum des alten Kontinents markiert ist” (Europa vom Atlantik bis zum Ural).

38. William Ryan und Walter Pitman (Geologen, 1995): “Der Ort, der im Alten Testament als von der Flut überflutet beschrieben wird, ist der des Schwarzen Meeres.”

39. Robert Ballard (Entdecker, 1999) bestätigt, was Ryan und Pitman gesagt haben.

40. Cavasius (De la Administratione Regni Transilvaniae): “In Italien, Spanien und Gallien diente das Volk einem Idiom einer älteren Formation unter dem Namen rumunească lingua, wie zur Zeit Ciceros.”

41. G. Devoto, G. Wilkie, W. Schiller: “Die Barbaren waren nicht nur die Entdecker der Philosophie, sondern auch die Entdecker der Technik, Wissenschaft und Kunst. Ich muss noch weiter gehen und klarstellen, dass die griechische Philosophie von der barbarischen Philosophie gestohlen wurde. Die meisten von ihnen machten ihre Jüngerschaft unter den Barbaren. Wir finden, dass Platon die Barbaren lobt und sich daran erinnert, dass sowohl er als auch Pythagoras die schönsten Lehren lernten, indem sie unter den Barbaren lebten.”.

42. Clemens von Alexandria (Stromatele): “Schließlich besteht eine weitere Schwierigkeit bei der Interpretation einiger Lehren aus der Schrift mit dieser Methode darin, dass wir sie nicht haben und in der Sprache, in der sie zuerst geschrieben wurden. Dann wird die Sprache vom Volk bewahrt, nicht nur von den Gelehrten, während die Bedeutung und die Texte nur von den Gelehrten bewahrt werden, und deshalb können wir uns leicht vorstellen, dass sie in der Lage waren, die Bedeutung der Texte eines sehr seltenen Buches, das sie in ihrem Besitz hatten, zu verfälschen.“.

43. Emmanuel de Martone (Professor an der Sorbonne, 1928, im Interview mit Virgil Oghină): “Ich kann ihre Manie nicht verstehen, sich auf dem rumuni zu rühmen, dass sie Nachkommen der römischen Kolonisten sind, wohl wissend, dass in Dakien keine Römer kamen, nicht einmal kursiv, sondern Legionen von Söldnern, die aus allen östlichen Provinzen des Reiches rekrutiert wurden, sogar die von den Eroberern eingeführte Verwaltung hatte den gleichen Ursprung. Ihr Gerüchte seid Daker und sie sollten die rumunii besser kennen und sich damit rühmen, denn dieses Volk hatte eine hohe spirituelle und moralische Kultur.“.

44. Marc Pagel (Professor, Leiter des Bioinformatiklabors an der Universität Reading, England): “Seit 10.000 Jahren gab es in den Karpaten eine Kultur, ein Volk, das eine einzigartige Sprache und Vorläufer von Sanskrit und Latein sprach.”

45. Clemance Royer (in Buletinul de la Societe d’Antropologie, Paris, 1879): “… Kelten, Deutsche und Lateiner kommen aus Osteuropa… und die Traditionen der historischen Arier Asiens zeigen, dass sie aus dem Westen kommen… wir müssen ihre gemeinsame Wiege an der unteren Donau suchen, in diesem pelasggischen Thrakien, dessen Sprache wir ignorieren“.

46. Jean Laumonier (im Buch “La nationalite francaise”, Paris, 1892): “Der moderne Rumänische oder Daker ist der wahre Kelte Osteuropas“.

47. Andre le Fevre (in dem Werk “Les races et les langues”, Paris 1893): “Die braunen Kelten, denen die Ethnographie die Spur von Dakien bis Armric (Bretagne) und Irland offenbart, die Blonzi-Gallier… Bevölkerungsgruppen, die indoeuropäische Dialekte sprachen.”

48. Kaiser Joseph II.: “Diese armen rumuni-Untertanen, die zweifellos die ältesten und zahlreichsten in Siebenbürgen sind, werden von jedem, seien es Ungarn oder Sachsen, so gequält und von Ungerechtigkeiten geprüft, dass ihr Schicksal, wenn man es untersucht, tatsächlich zu weinen ist …

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben scrollen