Meditation “Was ich mit meinem Leben gemacht habe” und “Was ich von nun an damit machen werde”

Veti putea fi in contact cu noi,
primind articole despre yoga si tantra,
anunturi despre cursuri și evenimente
pe grupul de Telegram

Yoga Meditatie Tantra cu Leo Radutz
https://t.me/yogaromania


Diese Meditation ist weniger verbreitet, weil es keine Meditation ist, um einen bestimmten Zustand zu leben, sei es besonders, hoch oder tief, sondern es ist ein Weg, ein höheres Verständnis und sogar die Wahrheit in Bezug auf ein bestimmtes Thema zu suchen, in diesem Fall “Was habe ich mit meinem Leben gemacht” und “Was werde ich von nun an damit machen”.
Durch den Anfangszustand der Zentrierung im Herzen oder der Ganzheit im Selbst, der dann im Hintergrund gehalten wird, in dem wir die Meditation durchführen, streben wir danach, in einer inneren Perspektive so tief wie möglich zu sein.im höheren Astralraum – der supramentalen Hülle (Vijananmaya kosha), dem Kausalkörper (Anandamaya Kosha) oder sogar dem Zustand der Ganzheit im individuellen Höchsten Selbst (Atman).
Eine solche innere Perspektive erlaubt es uns, neue Verbindungen herzustellen, Dinge zu beobachten, Realitäten, die sonst nicht sichtbar gewesen wären.

Je feiner der Körper, dessen wir uns bewusst werden, desto näher kommen wir der Wahrheit und entfernen uns von Illusion und Unbewusstheit. So ist sogar der Zustand von Genie und Weisheit (zum Beispiel) möglich.
Diese Meditation bietet uns außergewöhnliche Ergebnisse, auch wenn wir sie nur als einfache Reflexion über das Thema auf mentaler Ebene realisieren, auch ohne einen Hintergrundzustand, der sich von dem für uns üblichen unterscheidet, weil wir in der Lage sein werden, außergewöhnliche Schlussfolgerungen zu ziehen, indem wir sorgfältig auf ungewöhnliche Weise und mit einem ungewöhnlichen Thema nachdenken, aber für uns sehr notwendig.

Diese Meditation wird mit Schreibwerkzeugen in der Nähe durchgeführt, mit denen wir einige Schlussfolgerungen aufschreiben können, die in so wenigen Worten wie möglich geschrieben sind, und mit einem sekundären Fokus auf die Aktion des Schreibens so oberflächlich wie möglich (um nicht aus dem tiefen Zustand herauszukommen).

Das Aufschreiben einiger Schlussfolgerungen befreit unseren Geist, um weiter nachzudenken, und wir brauchen es, weil die Anhäufung von mehr Schlussfolgerungen in unserem unnotierten Verstand auf einem Träger uns geistig hält und Schwierigkeiten aufwirft, tiefer nachzudenken.
Diese Anmerkungen sind notwendig, weil wir nicht die ganze Zeit der Existenz von der inneren Perspektive profitieren werden, die wir während dieser Meditation haben.

Schließlich ist es gut, eine Reihe von Ideen aufzuschreiben, die unsere Maßstäbe in Bezug auf das darstellen, was wir von nun an ändern oder erreichen wollen.

Indem wir uns eine Reihe von Meilensteinen setzen in Bezug auf das, was wir verstanden haben und was wir als nächstes erreichen wollen, indem wir einen Großen Plan unseres Werdens entwerfen, werden wir in der Lage sein, die verschiedenen Phasen und Aspekte auf dem “Weg des Lebens” zu verfolgen, wenn wir nicht mehr in jedem Moment von der weisen Perspektive unseres Strebens in Bezug auf das, was wir tun müssen, belebt werden.

MEDITATION “WAS HABE ICH MIT MEINEM LEBEN GEMACHT?”

1. Zuerst erkennen wir die Weihe und nachdem wir die Antwort erhalten haben (die nicht zwingend erscheinen muss – in diesem Fall müssen wir aufhören), streben wir weiterhin danach, einen Zustand der Loslösung zu haben, denn ein starker Wunsch, spektakuläre Ergebnisse zu unterlassen, würde uns sehr ins Ego bringen und kann sogar die Ergebnisse annullieren.
Die ersten 2 Minuten – telepathische Berichterstattung an die nichtdualistischen spirituellen Meister, an den Lehrer und an die spirituelle Gruppe der Abheda-Yogis.

Es wird, soweit möglich, in einem Zustand durchgeführt, der so hoch wie möglich ist, nach einer Phase der Berichterstattung an den Höchsten Selbst-Atman oder der Zentrierung im Herzen, wobei wir versuchen, uns überwiegend auf der Ebene der kausalen oder zumindest supramentalen Ebene zu halten.

Wir können für diese Meditation die Hilfe Gottes, Jesu Christi, Shivas, einer großen göttlichen Kraft, eines Erzengels, der koordinierenden Engel des spirituellen Werdens und die Hilfe des Schutzengels der spirituellen Evolution oder des Schutzengels erbitten, insbesondere abhängig von unseren Affinitäten und Bestrebungen.

Es ist ein weiser Rückblick auf unser bisheriges Leben, unterbrochen von den wichtigsten Ereignissen – wirklich – für uns (nicht denen, die die “Welt” normalerweise für wichtig hält).
Diese Retrospektive wird aus einer spirituellen Perspektive und im Rahmen dessen, was wir für klarer oder unklarer halten, unserer spirituellen Mission in diesem Leben durchgeführt und wird in einer applikativen Weise durchgeführt, um einige konkrete praktische Schlussfolgerungen für “Was wir von nun an mit unserem Leben tun werden” zu ziehen.

Es ist bekannt, dass “Wenn wir Gott (und/oder der inneren Transformation und Vollkommenheit und dem äußeren spirituellen Zweck) den ersten Platz anbieten, wird der Rest (spontan und oft ohne zu fragen) darüber kommen.”
Im zweiten Teil werden wir also nur die klaren Schlussfolgerungen, die wir im ersten Teil der Meditation dargelegt haben, korrigieren und darüber meditieren.

Grundlegende Koordinaten in der Meditation “Was ich mit meinem Leben gemacht habe”:
– wenn wir verstanden haben und begonnen haben, für die Erfüllung des Zwecks unserer Existenz oder unseres grundlegenden Zwecks zu handeln;
– Liebe im Allgemeinen und Liebe im Paar im Besonderen; ob wir Liebe angeboten haben und ob wir in der Lage waren, Liebe zu empfangen, wenn das Leben uns die Gelegenheit dazu gegeben hat; wenn wir gelernt haben, aus der Ferne zu lieben (wenn nötig), wenn wir Loslösung in der Liebe gelernt haben und wenn wir es geschafft haben, den unangenehmen Brauch zu überwinden, dass wir nur eine Person gleichzeitig lieben können;
– der Sinn des Lebens als Prozess innerer Vervollkommnung – insbesondere durch die erfolgreiche “Graduierung” spiritueller Prüfungen;

– die Art und Weise, wie wir uns auf den spirituellen Weg bezogen haben;
– die für uns bis jetzt die wahren spirituellen Meister waren, die wir so in unserer Seele gefühlt haben, wenn wir den richtigen spirituellen Weg und Meister gefunden haben, und wenn dies geschehen ist, wenn wir die Bedeutung dieses grundlegenden Ereignisses bemerkt haben;

– auf welche Weise wir Führung, Warnungen, Bestätigung – vom “Geist der Welt” oder Gott erhalten haben und wie wir sie befruchtet haben;

– wenn wir vergeben haben, bedeutet Vergebung nicht, dass wir in enger Beziehung zu dieser Person stehen, sondern dass wir keine Entschädigung von dieser Person oder in Bezug auf diese Person erhalten müssen – praktisch das Verschwinden einer karmischen Verbindung zu dieser Person;

– wie sehr wir uns entwickelt und darauf geachtet haben, was wirklich wichtig ist und welche ewigen Werte ausmachen und wie sehr wir uns von dem Flüchtigen gelöst haben (ohne uns verleugnen zu müssen);

– welche Talente wir in dieser Existenz erhalten haben, wenn wir sie vermehrt und demütig zur Erfüllung unserer Mission eingesetzt haben oder ob wir nur einige Gaben genutzt haben und das war’s;

– wenn wir das Gefühl haben, dass “Arbeit Liebe ist, die ans Licht gebracht wird”, oder wenn wir das Gefühl haben, dass Arbeit eine unangenehme Aufgabe ist, die wir gezwungen sind, als Gegenwert des erhaltenen Geldes anzubieten;
– ob und wie wir aus unseren Fehlern und aus den Fehlern anderer gelernt haben;

– wenn wir gelernt haben, uns von den Früchten des Handelns und der Versöhnung mit dem zu lösen, was wir nicht ändern können oder sollten;

– wenn wir es geschafft haben zu fühlen, dass wir unsere Handlungen um Gottes willen, um Gottes Willen, um Gottes willen ausführen – das heißt, wenn wir es geschafft haben, eine der höchsten Perspektiven Karma Yoga zu leben;

– wenn wir jederzeit “alles” waren und/oder bereit sind, “alles” zu verlieren (wenn dies aus verschiedenen Gründen unser Leben manifestieren würde);

– wenn wir, wenn wir auf unser Leben zurückblicken, feststellen, dass wir in akzeptabler Weise getan haben, was wir für weise hielten, oder wenn wir wie in Trance den spirituellen Zwängen gefolgt sind;

– ob wir Laster hatten und wie wir mit ihnen umgingen;

– ob und wie wir die erhaltenen Investitionen honoriert haben: die eines Mannes oder einer Frau, die eines Liebhabers oder Liebhabers, die von Eltern oder Beschützern, Häuptlingen, Lehrern, Künstlern, Assistenten, Arbeitern und anderen;

– ob wir geholfen haben und geholfen wurden und wie wir mit dieser erhaltenen oder gegebenen Hilfe in Beziehung standen; ob wir Schulden jeglicher Art haben und wie wir sie zurückzahlen wollen;

– wenn wir das Leben mit Intensität leben würden, als ob wir bereit wären und sind, jeden Moment zu “sterben” (nicht im Sinne einer “kami-kaze” Opferbereitschaft, sondern im Sinne eines weisen Lebens, das nicht das Wichtige für später lässt, für eine Zeit, die meistens nie kommen wird);

– in der hypothetischen Situation, in der wir den physischen Körper verlassen müssten, das heißt, gerade jetzt “sterben” müssten – wenn wir wüssten, was in einem so besonderen Moment zu tun ist – Yoga, den physischen Körper dauerhaft zu verlassen

Die Kraft des Lebens

– was sind unsere Stärken – und welche werden wir sie in vollem Umfang weiter nutzen und was sind die Schwächen, wo es angebracht ist, zu versuchen, sie zu “stärken”;
– Wenn wir wieder das gleiche Leben führen würden, was würden wir dasselbe tun und was würden wir zu ändern versuchen.

Sobald wir dies erreicht haben, schreiben wir, wenn es noch notwendig ist, ganz kurz andere Hauptideen auf, die uns von hier aus helfen können, und dann machen wir weiter.
im zweiten Teil – “Was ich von nun an mit meinem Leben tun werde”, der uns eine Reihe von Meilensteinen in Bezug auf das setzt, was wir als nächstes tun werden. Im Grunde ist dieser zweite Teil der Meditation tatsächlich eine Rekapitulation, Synthese und Fixierung der konkreten Perspektive, die wir von nun an in unserem Leben anwenden werden.

Wesentliche Maximen in Bezug auf die Umsetzung einer weisen Lebensperspektive:

” Es ist nicht dumm, wer es nicht weiß
aber es ist dumm, wer so tut, als ob er es nicht wüsste.”

“Wissen und nicht handeln ist eine große Feigheit”

“Irren ist menschlich, aber im Irrtum zu verharren ist – entweder töricht oder dämonisch.”

Voller Erfolg in dieser Meditation und grundlegenden Retrospektive!

Leo Radutz
Leonard 14

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben scrollen