Die drei Gunas der Natur

In der indischen yogischen Philosophie hat alle Materie im Universum ihre Quelle im fundamentalen Substrat Prakriti. Aus Prakritis Äther kommen die drei primären Gunas (Qualitäten) zusammen, um die wesentlichen Aspekte der Natur zu erschaffen – Energie, Materie und Bewusstsein. Diese drei Gunas sind: Tamas (dunkler, trägheitsbezogener Aspekt), Rajas (aktiver Aspekt) und Sattva (göttlicher, reiner Aspekt). Alle diese drei Gunas sind in allen Wesen und Objekten vorhanden, die uns umgeben, aber in unterschiedlichen Mengen, die sich in verschiedenen Proportionen miteinander verbinden. Wir Menschen haben die einzigartige Fähigkeit, die Gunas-Ebenen in unserem Körper und Geist bewusst zu verändern. Gunas können nicht von uns selbst getrennt oder entfernt werden, aber man kann bewusst auf sie einwirken, um sie zu verstärken oder zu verringern.

Ein Gunas kann durch die Interaktion und den Einfluss von Gedanken, Lebensstil oder Umwelt verstärkt oder verringert werden.


Tamas
repräsentiert den Zustand von Trägheit, Verdunkelung, Inaktivität und grobem Materialismus. Tamas manifestiert sich aus Unwissenheit und schafft eine falsche Iulsion spiritueller Wahrheiten. Um die Tamas zu reduzieren, müssen wir eine unreine, tamasische Ernährung vermeiden, die auf Fleisch und schwer verdaulichen Lebensmitteln basiert, wie verarbeitet, raffiniert oder übermäßig, um zu viel Schlaf zu vermeiden, inaktiv, passiv und ängstlich im Angesicht des Lebens zu werden.


Rajas
repräsentiert den Zustand von Energie, Aktion, Veränderung und Bewegung. Die Natur von Rajas ist die der Anziehung, die Bindung schafft, so dass Rajas uns ziemlich stark an die Früchte der Handlung bindet. Um Rajas zu reduzieren, müssen wir vermeiden, Rajas zu essen, zu hart zu arbeiten, zu viel zu üben, extrem laute Musik zu hören, im Übermaß zu denken oder im Übermaß gutes Material zu konsumieren.

Rajas-ica-Essen umfasst alle Lebensmittel, die gebraten werden und im Übermaß scharf sind oder Stimulanzien jeglicher Art enthalten.


Sattva repräsentiert den
Zustand der Harmonie, des Gleichgewichts, der Freude und der reinen Intelligenz. Sattva ist der Guans, den Yogis erreichen können, indem sie ein ausgeglichenes Leben kultivieren, indem sie Rajas und Tamas reduzieren und so wichtige Schritte auf dem spirituellen Pfad unternehmen. Um Sattva anzubauen, müssen wir Sattvaseis essen, angenehme und spirituelle Aktivitäten genießen und eine saubere, unverschmutzte Umwelt, die uns positiv beeinflusst.

Sattva-ica-Nahrung umfasst Vollkornprodukte, frisches Gemüse und Obst sowie Wurzelgemüse, die im Boden wachsen. Die gesamte yogische Praxis basiert auf der Schaffung eines Sattva-Eis-Zustands von Geist und Körper. Indem wir also Yoga praktizieren und einen Lebensstil führen, der so rein und diszipliniert wie möglich ist, werden wir in der Lage sein, in unserem Leben den Zustand von Sattva zu kultivieren!

Die psychologische Qualität des Geistes ist extrem instabil und kann sich schnell zwischen den drei Guans ändern. Die vorherrschenden Gunas des Geistes wirken wie eine Linse, die unsere Wahrnehmung und Perspektive der Welt, in der wir leben, beeinflusst. Wenn sich also der Geist in einem Zustand von Rajas befindet, wird er die Ereignisse der Welt als chaotisch, verwirrend und überwältigend erleben und auf diese Ereignisse in einem rajasischen Monatreagieren .

Alle Gunas schaffen Bindung und verbinden das Selbst mit dem Ego. “Wenn sich das Selbst über die drei Gunas erhebt, die im Körper wohnen, dann ist die Befreiung aus dem Kreislauf von Geburt und Tod, die Befreiung von Zeit, Altern und Tod erreicht, und somit wird Erleuchtung erreicht!” (Bhagavad Gita 14,20)

Aus Sicht von Gunas-s, das Ziel der Yohines ist es, den Zustand der Sattvaund ihr letztendlicher Zweck ist es, die falsche Identifikation des Selbst mit den drei zu transzendieren. Gunas-s, und durch die Dualität, durch das, was richtig oder falsch ist, durch die positiven oder negativen Eigenschaften des Lebens ungebunden zu bleiben.

 

Quelle: http://www.yogabasics.com

Nach oben scrollen