Der menschliche Körper aus Licht und Biophotonen

Immer mehr Wissenschaft nähert sich der Welt des Geistes, und die Entdeckungen der letzten Zeit bestätigen, dass wir mehr sind als die Atome und Moleküle, aus denen unser Körper besteht, und dass wir in Wirklichkeit Lichtwesen sind. Biophotonen werden vom menschlichen Körper emittiert, können durch mentale Absicht freigesetzt werden und könnten grundlegende Prozesse innerhalb der interzellulären Kommunikation und DNA modulieren.

Einfach und die Tatsache, dass wir existieren, ist ein Wunder an sich, aber wir haben uns daran gewöhnt , seit wir geboren wurden, das heißt, es gibt ein starkes Universum, das sich seiner selbst durch uns selbst bewusst ist.

Angesichts der Einzigartigkeit unseres existentiellen Zustands und der körperlichen Inkarnation als Ganzes und angesichts der Tatsache, dass unsere irdische Existenz teilweise aus Sonnenlicht besteht und den kontinuierlichen Verzehr von kondensiertem Sonnenlicht in Form von Nahrung erfordert, würde es nicht zu übertrieben klingen, dass unser Körper Licht ausstrahlt.

In der Tat wurde es entdeckt die Tatsache, dass wir, genauer gesagt der menschliche Körper, Biophotonen, cauch bekannt als ultraschwache Photonenemissionen (UPE), mit einer Sichtweite, die 1.000-mal niedriger ist als die Empfindlichkeit unseres bloßen Auges. Obwohl sie für uns nicht sichtbar sind, sind diese Lichtteilchen (oder wo, je nachdem, wie Sie sie messen) Teil des sichtbaren elektromagnetischen Spektrums. (380-780 nm) und sind mit ausgeklügelten modernen Instrumenten detektierbar.

Alex_Grey_Painting Strategie-StreamUnsere physischen Augen, die permanent der Emission von Umgebungsphotonen ausgesetzt sind, die durch verschiedene Augengewebe gehen, emittieren ultraschwache photonische Emissionen, die durch sichtbares Licht induziert werden. Es wurde sogar die Hypothese aufgestellt, dass sichtbares Licht eine gestaffelte Biolumineszenz innerhalb des exponierten Augengewebes induziert, was eine Erklärung für den Ursprung des Restretinalbildes liefert. [1]

Bókkons Hypothese legt nahe, dass Photonen, die durch chemische Prozesse im Gehirn freigesetzt werden, während visueller Bilder biophysikalische Bilder erzeugen, und eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass, wenn sich Probanden aktiv Licht in einer sehr dunklen Umgebung vorstellten, ihre Absicht einen signifikanten Anstieg der ultra-slab photonischen Emissionen erzeugte. Dies steht im Einklang mit einer aufkommenden Sichtweise, nach der Biophotonen nicht nur zellulär-metabolische Nebenprodukte sind, sondern vielmehr, da die Intensität von Biophotonen innerhalb der Zelle als höher angesehen werden kann als außerhalb, ist es für den Geist möglich, auf diesen Gradienten (Differenz) der Energie zuzugreifen, um intrinsische biophysikalische Bilder während der Wahrnehmung und visuellen Bilder zu erzeugen. [2}

Biophotonen werden von den Zellen und der DNA unseres Körpers verwendet, um Informationen zu speichern und zu kommunizieren. Anscheinend werden Biophotonen von den Zellen vieler lebender Organismen zur Kommunikation verwendet, was die Übertragung von Energie / Information erleichtert, die um mehrere Größenordnungen schneller ist als die chemische Diffusion.

Technisch gesehen ist ein Biophoton ein Elementarteilchen oder ein Lichtquant nicht-thermischen Ursprungs im sichtbaren und ultravioletten Spektrum, das von einem biologischen System emittiert wird. Es wird allgemein angenommen, dass sie als Ergebnis des Energiestoffwechsels in unseren Zellen oder formeller als “… Nebenprodukt biochemischer Reaktionen, bei denen angeregte Moleküle durch bioenergetische Prozesse erzeugt werden, an denen sauerstoffhaltige reaktive Moleküle beteiligt sind” [3].

Da sich der Stoffwechsel des Körpers zirkadian verändert, variieren die Biophotonenemissionen auch entlang der täglichen zeitlichen Achse. [4] Die Forschung hat die verschiedenen anatomischen Stellen im Körper kartiert, an denen die biophotonischen Emissionen je nach Tageszeit stärker und schwächer sind.

AlexgreyDie Forschung hat herausgefunden, dass ein stressvermittelter oxidativer Unterschied in der biophotonischen Emission zwischen denen, die meditieren, und denen, die nicht meditieren. Diejenigen, die regelmäßig Meditation praktizieren, neigen dazu, eine geringere ultraschwache Photonenemission (UPE) zu haben, von der angenommen wird, dass sie das Ergebnis geringerer Reaktionen freier Radikale in ihrem Körper ist. In einer klinischen Studie mit Praktizierenden der Transzendentalen Meditation fanden Forscher heraus, dass: Die niedrigsten UPE-Intensitäten wurden bei zwei Probanden beobachtet, die regelmäßig meditierten. Die Spektralanalyse der menschlichen UPE hat gezeigt, dass ultraschwache Emission wahrscheinlich, zumindest teilweise, eine Reflexion der Reaktionen freier Radikale in einem lebenden System ist. Es wurde dokumentiert, dass die verschiedenen physiologischen und biochemischen Veränderungen der langfristigen Praxis der Meditation folgen und es wird gefolgert, dass Meditation einen Einfluss auf die Aktivität freier Radikale haben könnte. [5]

Interessanterweise wurde eine Pflanze, die für ihre Verwendung bei der Stressreduktion (einschließlich messbarer Cortisolschrumpfungen) bekannt ist und mit verstärktem oxidativem Stress in Verbindung gebracht wird, klinisch getestet, um das Niveau der bei menschlichen Probanden emittierten Biophotonen zu reduzieren. Bekannt als Rodiola, eine Studie, die 2009 in der Zeitschrift Phytotherapeutic Research veröffentlicht wurde, ergab, dass diejenigen, die die Pflanze für eine Woche konsumierten, eine signifikante Abnahme der Photonenemission im Vergleich zu denen in der Placebogruppe hatten. [6]

Es scheint, dass die moderne Wissenschaft erst jetzt die Fähigkeit des menschlichen Körpers erkennt, Energie und Informationen direkt aus dem von der Sonne kommenden Licht zu empfangen und zu emittieren. [7]

Es gibt auch eine wachsende Erkenntnis, dass Sonne und Mond biophotonische Emissionen durch gravitative Einflüsse beeinflussen. Kürzlich wurde festgestellt, dass Biophotonenemissionen von Weizenkeimen in Deutschland und Brasilien transkontinental nach den Rhythmen der Lunisolarflut synchronisiert sind. [8] Tatsächlich wurde festgestellt, dass die Kraft der Gezeiten als Mond, zu der die Sonne 30% und der Mond mit 60% der kombinierten Gravitationsbeschleunigung beiträgt, eine Reihe von Merkmalen des Pflanzenwachstums auf der Erde reguliert. [9]

AbsichtEin kürzlich in der Zeitschrift Clinical Investigation veröffentlichter Kommentar mit dem Titel “
Evidence about the power of intention”
befasst sich mit den folgenden Worten zu diesem Thema:

Absicht ist definiert als ein Gedanke, der darauf gerichtet ist, eine bestimmte Handlung auszuführen. Gedanken, die auf ein Ziel abzielen, können unbelebte Objekte und praktisch alle Lebewesen betreffen, von einzelligen Organismen bis hin zu Menschen. Die Emission von Lichtteilchen (Biophotonen) scheint der Mechanismus zu sein, durch den eine Absicht ihre Wirkungen erzeugt. Alle lebenden Organismen senden einen konstanten Strom von Photonen aus, um augenblickliche nichtlokale Signale von einer Seite des Körpers zur anderen und zur Außenwelt zu leiten. Biophotonen werden in intrazellulärer DNA gespeichert. Wenn der Körper krank ist, treten Veränderungen der Biophotonenemissionen auf. Die direkte Absicht manifestiert sich als elektrische und magnetische Energie, die einen geordneten Fluss von Photonen erzeugt. Unsere Absichten scheinen als eine hochkohärente Frequenz zu funktionieren, die in der Lage ist, die molekulare Struktur der Materie zu verändern. Damit die Absicht wirksam ist, ist es notwendig, den richtigen Zeitpunkt zu wählen. Tatsächlich sind Lebewesen miteinander synchronisiert, aber auch mit der Erde und ihren ständigen Veränderungen der magnetischen Energie. Es hat sich gezeigt, dass die Energie des Denkens auch die Umwelt verändern kann. Hypnose, das Phänomen der Stigmata und der Placebo-Effekt können auch als Arten von Absichten betrachtet werden, als Anweisungen an das Gehirn, die während eines bestimmten Bewusstseinszustands gegeben werden. Die Fälle von spontanen oder Fernheilungen von schwer kranken Patienten stellen Situationen von außerordentlich intensiver Absicht dar, die Krankheit, die unser Leben bedroht, zu kontrollieren. Die Heilungsabsicht, aber auch der Glaube des Kranken an die Wirksamkeit der Heileinflüsse begünstigt seine Heilung. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Studien von Gedanken und Bewusstsein als grundlegende Aspekte und nicht als bloße Epiphänomene auftauchen und schnell zu einem tiefgreifenden Wandel in den Paradigmen der Biologie und Medizin führen.

Diese erstaunlichen wissenschaftlichen Entdeckungen bestätigen nur, dass wir nicht nur physische Körper sind, die aus Atomen und Molekülen bestehen, sondern wir sind viel mehr, wir sind spirituelle Wesen des Lichts.

Quellen für diesen Artikel:

[1] Bókkon, R L P Vimal, C Wang, Dai J, Salari V, F Grass, I Antal. Sichtbares Licht induzierte okuläre verzögerte Biolumineszenz als möglicher Ursprung des negativen Nachbildes. J Photochem Photobiol B. 3. Mai 2011; 103(2):192-9. Epub 2011 Mär 23. PMID: 21463953

[2] Bókkon, V Salari, J A Tuszynski, I Antal. Abschätzung der Anzahl der Biophotonen, die an der visuellen Wahrnehmung eines Einzelobjektbildes beteiligt sind: Die Biophotonenintensität kann innerhalb von Zellen erheblich höher sein als außerhalb. J Photochem Photobiol B. 2. September 2010; 100(3):160-6. Epub 10. Juni 2010. PMID: 20584615

[3] Masaki Kobayashi, Daisuke Kikuchi, Hitoshi Okamura. Bildgebung der ultraschwachen spontanen Photonenemission aus dem menschlichen Körper mit Tagesrhythmus. PLoS Eins. 2009; 4(7): E6256. Epub 16. Juli 2009 PMID: 19606225

[4] Masaki Kobayashi, Daisuke Kikuchi, Hitoshi Okamura. Bildgebung der ultraschwachen spontanen Photonenemission aus dem menschlichen Körper mit Tagesrhythmus. PLoS Eins. 2009; 4(7): E6256. Epub 16. Juli 2009 PMID: 19606225

[5] Eduard P. A. Van Wijk, Heike Koch, Saskia Bosman, Roeland Van Wijk. Anatomische Charakterisierung der ultraschwachen Photonenemission des Menschen bei Praktizierenden der Transzendentalen Meditation (TM) und Kontrollpersonen. J Altern Complementary Med. 2006 Jan-Feb; 12(1):31-8. PMID: 16494566

[6] F W G Schutgens, P Neogi, E P A van Wijk, R van Wijk, G Wikman, F A C Wiegant. Der Einfluss von Adaptogenen auf die ultraschwache Biophotonenemission: ein Pilotexperiment. Phytother Res. 2009 Aug; 23(8):1103-8. PMID: 19170145

[7] Janusz Slawinski. Photonenemission von gestörten und sterbenden Organismen: biomedizinische Perspektiven. Forsch Komplementarmed Klass Naturheilkd. April 2005; 12(2):90-5. PMID: 15947467

[8} Cristiano M Gallep, Thiago A Moraes, Samuel R Dos Santos, Peter W Barlow. Koinzidenz der Biophotonenemission von Weizenkeimlingen bei simultanen, transkontinentalen Keimtests. Protoplasma. Juni 2013; 250(3):793-6. Epub 2012 Sep 26. PMID: 23011402

[9] Peter W. Barlow, Joachim Fisahn. Lunisolar Gezeitenkraft und das Wachstum von Pflanzenwurzeln und einige andere seiner Auswirkungen auf Pflanzenbewegungen. Ann Bot. Juli 2012; 110(2):301-18. Epub 2012 Mrz 20. PMID: 22437666

http://viataverdeviu.ro/biofotoni-corpul-uman-emite-lumina-comunica-prin-lumina-si-este-facut-din-lumina/

Nach oben scrollen