Authentische Zeugnisse einiger Teilnehmer des Abheda Yogi Camps, Mai 2019

Für mich hat jedes Camp, das ich seit April 2017 besucht habe, einen weiteren Stein auf das Fundament meiner spirituellen Entwicklung gelegt. Nichts ist vergleichbar mit den Gefühlen dort, denn die Stärke der Gruppe, der Abheda-Familie, ist sehr intensiv!
Und in der Tat, man lernt nicht in einem Leben, wie man sich praktisch in den wenigen Tagen assimiliert, die zusammen verbracht wurden, die mir nur ein paar Stunden erschienen!

  • Măriuca, 3. Kursjahr

Mal sehen, mal sehen, mal sehen…
Wir haben diesen Moment seit der Abschlusszeremonie verschoben. Ich hätte das gerne vor allen gesagt, aber ich war sehr nervös und festgefahren.

Für mich war Camp ein Schub an Klarheit, aber auch an meiner Art zu sein. Ich erkannte, wie verschlossen ich von Jahr zu Jahr war und wie leicht ich mich sowohl von mir selbst als auch von anderen täuschen lassen kann.

In meinem Fall bestand die wichtigste Lektion darin, alles herauszuholen, was ich in einem Schnellkochtopf aufbewahrte, der bis zu einem Moment im Lager schwelte. Wir haben erkannt, wie viel Schaden wir uns selbst zufügen können, wenn wir nicht sagen, was wir fühlen, wenn wir einen schönen Moment mit jemandem verpassen. (…)

Jetzt, nach diesem Lager, das in jeder Hinsicht wunderbar war, befinde ich mich in einer Zeit meines Lebens, in der ich aufmerksam bin, mit einem größeren Willen und mit einem Durst nach Leben , den ich bis jetzt nicht den Mut hatte, mich manifestieren zu lassen.

Was die Organisation betrifft, einwandfrei. (…)

Für den Rest kann ich sagen, dass ihr alle wunderbare, gefühlvolle Menschen seid… Abheda Familie, liebe dich!

Ich kann das nächste Camp kaum erwarten. 🙂

  • Andrei, Anfängerkurs

So viele schöne Dinge wurden gesagt, mit so viel Aufrichtigkeit und Hingabe, dass ich fürchte, dass alles, was ich sage, nichts als Wiederholungen wäre!
Ich kann jedoch nicht schweigen, denn es würde bedeuten, dass alles, was ich erlebt habe, mich gleichgültig gemacht hat und das wäre weit von der Wahrheit entfernt.
Ich habe mich in diesen wenigen Tagen, die ich mit dir verbracht habe, großartig gefühlt.
Ich wartete mit großer Vorfreude darauf, dass es losging, und ich wünschte, die Zeit hätte sich verlängert, während wir zusammen waren.
Vielen Dank für Ihre Herzlichkeit , für Ihr Engagement und Ihre Authentizität.
Ich danke unserem Lehrer für die Hingabe , an die er uns bereits gewöhnt hat, für die unendliche Energie, für die Art und Weise, wie er es schafft, bei uns zu sein, für die Sanftmut , mit der er mit uns streitet, wenn wir Fehler machen, für das Verständnis…
Es ist das zweite Camp für mich und es ist sicherlich nicht das letzte!
Die Party war eine große Freude und die Organisation war fast tadellos! Und ich sage fast nur, weil es keine perfekten Dinge gibt, so sehr wir es gerne hätten!
Ich umarme dich mit großer Zuneigung und freue mich schon auf ein Wiedersehen!

  • Maria, 2. Kursjahr

In allen Lagern schien es mir, dass sich eine starke spirituelle Energie manifestierte, die eine transformative Rolle auf alle Teilnehmer hat!

  • Paula, 6. Studienjahr

Es war ein ganz besonderes Camp für mich. Seit dem letzten Kurs vor dem Camp hatte ich das Gefühl, dass es eine Chance war, dass etwas wirklich Außergewöhnliches passieren würde.
Ich wusste nicht was, aber ich war entschlossen, diesen Schritt zu tun. Ich ließ meinen Laptop und meine Erwartungen zu Hause, nahm Patanjali und mein persönliches Tagebuch mit.
Ich hatte beschlossen, ein spirituelles Retreat so nah wie möglich an der Beschreibung im Kurs zu machen.

Die erste Bestätigung, dass es eine gute Gelegenheit zur Transformation war, war zu Beginn der Meistermeditation, als ihr wahrscheinlich alle etwas fühlt. (…)

Was in den folgenden Tagen folgte, war unglaublich. Meditation wurde immer einfacher. Ich schaffte es, einen Raum des Herzens zu betreten, in dem alles in Ordnung ist und viel Liebe und Frieden über mich ausgegossen wurde. Ich fühlte mich sofort zur Meditation hingezogen, und jeden freien Moment, den ich erwischte, beschloss ich, sie zu nutzen, um diesen Raum noch besser kennenzulernen. Ich hatte nie das Bedürfnis zu schlafen (außer wenn ich bemerkte, dass ich deswegen nicht mehr meditieren konnte) oder manchmal zu essen. Ich konnte mehr meditieren als schlafen. (…)

Neben dem Vakuum begannen alle möglichen faszinierenden Phänomene zu erscheinen. Zum Beispiel ist es Ich habe bestimmte Gedanken / Fragen / Gebete und “die Außenwelt” kurz zu beantworten (Ich musste nicht einmal jemanden klar fragen, ich musste nur an Leuten vorbeigehen und Stück für Stück sammeln … sehr seltsame und interessante Empfindungen). Und je mehr wir meditieren, desto öfter und prominenter geschieht dies. (…)

Ich würde dir gerne mehr erzählen, aber ich denke, du hast die Idee verstanden, ich mochte das Camp. Wie auch immer, was ich hier gesagt habe, ist ein Einblick in alles, was ich gefühlt habe. Im Übrigen weiß ich immer noch nicht, wie ich sie in Worte fassen soll.

Danke Abheda Yoga. Sicherlich ist mein Leben wegen dir besser!

  • Andrei, 2. Lehrjahr

Meine Lieben, aus der Kategorie der Beichten im Zusammenhang mit dem kürzlich abgeschlossenen Lager möchte ich hinzufügen, dass es für mich den Impuls bedeutete, öfter zu meditieren.
Ich habe den Zusammenhalt der Gruppe und die Freude, die uns alle verband, sehr gut gespürt.
Die Workshops haben mich gefesselt (ich war dabei, mit Leib und Seele).
Und die Umarmungen am Ende brachten mir so viel Frieden, den ich versuchte, denen zu vermitteln, die nicht teilnahmen. Ich hoffe, es ist mir gelungen… Ich umarme dich mit Liebe
PS: und es war erst das zweite Camp, an dem ich teilgenommen habe, und es war jede Minute wert.

  • Gabriela, 6. Kursjahr

Was ich im Camp fühlte, war tiefgründig, es kann nicht mit Worten beschrieben werden und ich empfehle diese Erfahrung jedem.
Ich fühlte mich wie in einer Familie mit vielen Brüdern und jeder übertrug mir seine Energie. Danke euch allen und ich liebe euch.

  • Ina, 1. Lehrjahr

Für mich war es das erste Yogacamp. Ich wollte unbedingt dorthin und es ist mir gelungen.
Ehrlich gesagt saß ich nicht am Telefon, ich sprach mit Leuten, die ich nicht kannte. Ich freundete mich mit meiner Mitbewohnerin an, die, obwohl sie doppelt so alt ist wie ich, ich mit ihr als eine meiner Freundinnen sprach.
Ich verband mich mit anderen und bot Liebe und viele Umarmungen an.
Ich wusste nicht, was es bedeutet, ein Yogi zu sein, auch wenn es fast 2 Jahre lang praktisch ziemlich intensiv war. Auf dem Boden zu essen, alle am Tisch zu sein, dem Tischdecken zu helfen, zu danken und wirklich zu ehren, was wir essen, das war hervorragend.

Meditation war für mich immer ein Stolperstein, weil ich nicht verstand, was ich tun und fühlen musste. Ich hatte einen falschen Eindruck davon, was Meditation bedeutet. Aber in den letzten 3 Meditationen fühlte ich eine solche Süße, die mich dazu brachte, die Augen nicht öffnen zu wollen. Wir kennen den Satz “eine Unze Praxis macht so viel wie Tonnen von Theorie, aber wir brauchen die ganze Theorie, um die Praxis ausführen zu können”… Es ist wirklich real.

Ich habe viel getanzt, ich habe mit all der Liebe massiert, weil ich herausgefunden habe, dass du dann eine Divine Grace Staffel bist, ich habe geholfen, so viel ich konnte, ich habe über Liebe, Unruhe, Jobs, Stress gesprochen… über EA… Leben. Und ich weiß nicht, ob Sie es bemerkt haben, aber beim Abheda Yoga geht es um das Leben, in das sie selbst verliebt ist.
Die Workshops waren sehr umfangreich und Leo beantwortete jede Frage weise .
Wir erhielten Bücher, um andere Perspektiven in der Welt zu sehen und unsere Neugier und unseren Appetit zu lernen zu steigern.

Ich habe wirklich darüber nachgedacht , was ich an der Abheda Yoga Familie so liebe?… und ich erkannte, dass sie die Menschen sind, das Wissen , das ich anhäufe, die Liebe, die ich gebe und empfange, die perfekten Umarmungen und die Asanas.
Jetzt hoffe ich, dass ich Meditation sehr mag, wo man körperlich nichts tut, aber eigentlich ist das am schwierigsten.
(…) Das Yoga-Camp ist kein Camp, es ist etwas Besonderes als das, wo schöne und warmherzige Menschen sich daran erinnern, wie schön es ist, zu lieben, erfüllt, ruhig und bewusst❤ zu sein.
Ich denke, ich kann ein Buch darüber schreiben, was ich dort gefühlt und gelebt habe und wäre immer noch nicht genug.
Ehrlich gesagt, fühle ich Dankbarkeit und danke Ihnen sehr für alles, was Sie tun. Ihr seid besondere Menschen und ich liebe euch alle sehr. Ich versuche, Liebe in vollen Zügen zu geben, denn das ist es, was mich wirklich leben lässt.

  • Cristiana, 3. Kursjahr

Ich bin mit Blick auf das Sommercamp zum Frühlingscamp gekommen, auf das ich mich seit dem Ende des letztjährigen gefreut habe.
Für mich ist Camp selbst ein Tor zur Authentizität, zu dem, was das Innere im Menschen bedeutet.

Wir hatten die Möglichkeit, uns von Automatismen, Klischees, Masken zu “befreien“, zu verbalisieren, was wir fühlen, Fragen zu stellen.
(…) Das Familiengefühl ist überwältigend , besonders wenn es neben Menschen gelebt wird, die Sie zum ersten Mal getroffen haben.

Für mich waren die Meditationen etwas Besonderes, vor allem, weil ich das Gefühl hatte, dass ich mich schneller zentrieren und diesen Zustand aufrechterhalten konnte.

  • Alina, 2. Lehrjahr

Für mich war es das zweite Camp, das ich besucht habe und Ich kam zurück wegen der Energie und der hohen Schwingung, die ich im ersten Lager spürte.

Wichtig für mich ist, dass die Auswirkungen des Camps auch nach dem Verlassen zu spüren sind, in dem Sinne, dass ich mich jedes Mal viel bewusster, dankbarer, liebevoller und viel losgelöster von den auftretenden Problemen fühle.

Es gibt ein paar Menschen, die mich tief inspiriert haben und ich habe ihre Schönheit gefühlt und gesehen und ich versuche, vorsichtiger mit all denen umzugehen, die mir begegnen.

Die Wirkung des Camps ist, dass ich mich in einer kontinuierlichen Selbsterkenntnis befinde, von meinem Wesen und meiner Wahrnehmung verändert sich wie eine Blume, die blüht. Ich möchte auf diesem Weg weiter gehen und bin froh, dass ich mich für die Abheda Yoga❤ Schule entschieden habe

  • Lavinia, 3. Kursjahr

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben scrollen